Unbequemer Gegner im Aufstiegsrennen

Symbolbild

VfR Gommersdorf II – Eintracht Walldürn

(eb) Am Sonntag (15 Uhr) erwartet der VfR Gommersdorf II zum Spiel der Kreisliga Buchen Eintracht Walldürn. Durch die zwei Siege über die Osterfeiertage gegen den TSV Mudau (2:0) und dem hohen 6:1-Sieg beim SV Seckach bleibt die Zweite des VfR im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz dabei. Die Truppe um das Trainerduo Martin Schabert und Henning Westphal hat nach 26 Spieltagen 16 Siege und vier Unentschieden erreicht. Sie haben noch sechs Spieltage zu absolvieren, genauso wie die SpVgg Hainstadt.

Werbung
Die SpVgg (55 Punkte) hat drei Punkte mehr auf dem Konto als die Gommersdorfer. Mit der Eintracht aus Walldürn kommt ein unbequemer Gegner ins Jagsttal. Bei ihnen wechseln überraschende Niederlagen mit Siegen ab, mit denen zuvor keiner gerechnet hat. Darum wird es spannend sein, wie sie am Sonntag drauf sind. Seit 15 Spielen ist Michael Hackenberg der Trainer. Nach dem Trainerwechsel von Jochen Stich auf Mike Hasenstab im Herbst ist er nun der dritte sportliche Verantwortliche in dieser Saison. Er brachte in die Mannschaft wieder mehr Stabilität rein. Die Vorrundenbegegnung gewann die Eintracht aus der Wallfahrerstadt mit 1:0.

Auch die Dritte des VfR kämpft in der Kreisklasse B noch um den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Mannschaft um die Betreuer Michael Holz und Manuel Klohe stehen mit vier Punkten Abstand auf den Tabellenführer TSV Höpfingen III (38 Punkte) und drei Punkte hinter der SG Berolzheim (37 Punkte). Nach elf Siege und einem Unentschieden stehen sie weiter in Lauerstellung. Sie empfangen am Samstag (14 Uhr) die Zweite von Eintracht Walldürn und sollten eigentlich drei Punkte einfahren, denn schon das Vorspiel haben sie mit 3:1 gewonnen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: