Neues Führungsteam der Kreis-Jusos gewählt

Francesco Kraft und Niclas Schuster bilden neues Führungsduo – Soziale Gerechtigkeit mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden


(Foto: pm)
Mosbach.  (pm) An Pfingstsonntag trafen sich die Jusos Neckar-Odenwald-Kreis zu ihrer Jahreshauptversammlung im Kreisbüro der SPD in Mosbach. Der Kreisvorsitzende Sören Koßmann begrüßte hierzu alle eingeladenen Jungsozialisten, vor allem die stellvertretende Landesvorsitzende Carolin Beer, die extra aus Karlsruhe angereist war.

Werbung
Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Neuwahl des Kreisvorstandes. Der bisherige Kreisvorsitzende Sören Koßmann (Haßmersheim) hatte angekündigt, nach über drei Jahren nicht erneut zu kandidieren. Als Nachfolger kandidierte Francesco Kraft (Mosbach), der den Zuspruch aller anwesenden Jusos bekam und somit einstimmig zum neuen Kreisvorsitzenden der jungen Sozialdemokraten gewählt wurde. Niclas Schuster (ebenfalls Mosbach) übernimmt den Part des stellvertretenden Kreisvorsitzenden von Akin Mert (Haßmersheim), der sich ebenfalls nicht mehr zur Wahl stellte. Als Beisitzer fungieren in Zukunft Maike Hochstein, Tabea Grünewald, Christoph Ernst, Maximilian Schiller und Sören Koßmann.

Der neu gewählte Kreisvorsitzende stimmte die Jusos sogleich für den anstehenden Bundestagswahlkampf ein. „Die SPD ist die einzige politische Kraft, die soziale Gerechtigkeit mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden kann. Dafür werden wir gemeinsam bis zum 24. September kämpfen“, so Kraft.

Werbung

Abschließend bedankten sich die Jusos bei Sören Koßmann und Akin Mert für die hervorragende Arbeit, die beide im Neckar-Odenwald-Kreis für die Jusos geleistet haben mit einem Präsent und den besten Wünschen für die berufliche Zukunft.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

5 Kommentare

  1. „„Die SPD ist die einzige politische Kraft, die soziale Gerechtigkeit mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden kann. Dafür werden wir gemeinsam bis zum 24. September kämpfen“, so Kraft.“

    rofl lol lmao

    • Politik ist und bleibt ein schmutziges Geschäft. Wer nicht lügen kann wird da nicht bestehen.
      Die SPD hatte aber mit den letzen Kanzlerkandidaten eher Pech. Und der der es dann wurde ist zum Ende seiner Laufbahn als es eng wurde ganz schnell zu Putin abgehauen…

    • Wie auch immer – wer wählen geht legitimiert mit seiner Stimme ALLES was die Altparteien daraus machen … und das ist um einiges mehr, als dass, was so in der Tagesschau kredenzt wird ..

Kommentare sind deaktiviert.