Dresscode: Sommerzeit ist Partyzeit

26186140864_188e314df3_z.jpg

Was bedeuten Cocktail, Semi-formal & Black-Tie?

Sommerzeit ist auch Party-Zeit. Seien es Hochzeiten, Galas oder Sommerpartys an lauen Abenden feiert es sich doch am besten. Doch nach Betrachten der Einladung und des gewünschten Dresscodes bleibt so manch einer ratlos zurück. Denn wird um eine bestimmte Kleiderordnung gebeten, sollten sich die Gäste in jedem Fall daran halten €“ alles andere wäre respektlos den Gastgebern gegenüber. Doch was bedeuten die einzelnen Begriffe?

Dresscode „Cocktail“

Um den Dresscode Cocktail wird nicht zwangsweise ausschließlich bei Cocktail-Partys gebeten, er kommt auch bei Kulturevents wie Vernissagen, aber auch gern bei Hochzeiten oder Gartenpartys zum Einsatz. Bei diesem Dresscode darf natürlich das Cocktailkleid nicht fehlen. Der Rock sollte hier weder zu kurz noch zu lang sein; der Stoff umspielt entweder die Knie oder reicht bis zu den Waden.
Hinsichtlich der Farben von Cocktailkleidern gibt es kaum Einschränkungen, wie man auch im Sortiment von Van Graaf sehen kann. Nichtsdestotrotz gilt: Weniger ist mehr. Da Cocktailkleider meist körpernah geschnitten sind, sollte das Dekolleté etwas dezenter ausfallen. Weist das Kleid verzierende Details wie Rüschen auf, ist es empfehlenswert auf opulenten Schmuck zu verzichten. Weiterhin sollte die Dame auf hohes Schuhwerk setzen, aber darauf achten, eine Absatzhöhe zu wählen, in der sie noch laufen kann, um unangenehme Faux-Pas zu vermeiden. Herren entscheiden sich beim Dresscode Cocktail für Anzüge, bevorzugt in dunklen Tönen. Schwarz ist hingegen nicht erwünscht. Weiße Hemden sind gern gesehen, aber keine Pflicht: Hellblau oder Rosa funktionieren ebenfalls. Eine Krawatte sollte in keinem Fall fehlen, ebenso wenig polierte schwarze Leder- oder Schnürschuhe.

Dresscode „Black Tie“

Opernbesuche, Bälle, Empfänge und auch der rote Teppich all das sind Gelegenheiten, bei denen meist um den Dresscode Black Tie oder auch Cravate Noire gebeten wird. Der Name kann schnell verwirren, denn Krawatten sind bei diesem Dresscode ganz und gar nicht gefragt. Herren tragen ausschließlich schwarze Fliege. Dazu kombinieren sie einen traditionellen Smoking mit weiߟem Hemd und Umlegekragen. Schwarze Kniestrümpfe und schwarze Schuhe sind ebenfalls Pflicht. Die Damen tragen Abendkleid – schulterfrei ist erlaubt, nichtsdestotrotz sollte ein Schal oder eine Stola elegant über die Schultern gelegt werden. Entscheiden sich Frauen für Strümpfe, sollten sie einerseits darauf achten, dass die Farbe auf den eigenen Hautton abgestimmt ist und dass die Schuhe vorn geschlossen sind.

Dresscode „Semi-Formal“

Die Bezeichnung des Dresscodes kann schnell in die Irre führen. Denn statt zwischen leger und gehoben, wie die Wortwahl vermuten lassen könnte, muss das Outfit beim Dresscode Semi-Formal elegant ausfallen. Die Wortwahl des Dresscodes bezieht sich auf die Uhrzeit des stattfindenden Events. Für Veranstaltungen nach 18 Uhr kann man sich am bereits erwähnten Dresscode Black Tie orientieren: Denn auch hier sind Smoking und Abendkleid, aber auch ein elegantes Cocktailkleid erwünscht. Vor 18 Uhr hingegen trägt die Dame einen Hosenanzug oder ein Kostüme -€“ beides sollte dunkel und einfarbig sein und mit pastellfarbener Bluse kombiniert werden – oder ein elegantes Etui-Kleid mit Rock bis zum Knie. Dazu werden hautfarbene Strumpfhosen angezogen und dunkle, geschlossene Pumps getragen. Die Herren greifen auf einen dunklen Anzug zurück und dürfen zwischen weißem und dezent gemustertem, langärmligen Hemd wählen -€“ eine Weste und eine Krawatte dürfen außerdem nicht fehlen.


Bildrechte: Flickr Twist Neck Red Dress Sophie and Trey CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: