Vortrag in der AWO Hausgemeinschaft Dallau

Wer bezahlt die Pflege?

(pm) Jeder möchte möglichst gesund und munter alt werden, doch die meisten Menschen werden irgendwann im Alter pflegebedürftig. Peter Maurus, Geschäftsführer der AWO Neckar-Odenwald, informierte in seinem Vortrag im Juli 2017 in der AWO Hausgemeinschaft Elztal-Dallau über die Finanzierung der Pflegeleistungen.

Werbung

In der sehr gut besuchten Veranstaltung referierte Peter Maurus über die Pflegestärkungsgesetze und ihre finanziellen Auswirkungen. Diese wirken sich vor allem in der stationären Pflege aus: Pflegeheime mit ihrem Angebot an Unterkunft, Verpflegung, Betreuung, Aktivierung und Pflege gleichen nämlich einem Hotel mit besonderem Service und kosten deshalb ihren Preis. Die Pflegeversicherung fängt einen Teil der Kosten von 3.000 bis 3.500 Euro auf, wenn der Bewohner anerkannt pflegebedürftig ist und in eine Pflegestufe bzw. einen Pflegegrad eingestuft wurde. Für einen erheblichen Teil der Pflegekosten kommen jedoch die Pflegeheim-Bewohner selbst auf, denn die Pflegeversicherung ist keine Vollkasko-Leistung.

Nicht nur die Pflegegrade wurden 2017 verändert, sondern auch die Leistungen der Pflegeversicherung. Einige pflegebedürftige Patienten erhalten jetzt mehr Geld- oder Sachleistungen als zuvor. Für die Pflegegrade 1 und 2 wurden jedoch die Leistungen für vollstationäre Pflege gesenkt. Sie sollen nach dem Willen des Gesetzgebers zu Hause gepflegt werden.

Eine Unsicherheit besteht außerdem durch die Einstufung in die neuen Pflegegrade je nach Selbstständigkeit des Patienten. „Wir haben erlebt, dass ein Patient, der die Arme nach hinten bewegen kann, angeblich die Körperpflege allein bewältigen kann und möglicherweise eine Einstufung in einen höheren Pflegegrad nicht erreicht“, sagte Peter Maurus. „Die Einstufung des MDK passt noch nicht zu den Krankheitsbildern, sodass man in vielen Fällen Einspruch dagegen erheben sollte. Die neue Systematik muss noch besser an die Realität der Patienten angepasst werden.“

In einem Kurzreferat erklärte der Versicherungsmakler Dino Torrano außerdem die Möglichkeiten, durch Eigenvorsorge den Eigenanteil der Pflegekosten bezahlbar zu gestalten. Der Nachmittag schloss mit einer Besichtigung der AWO Hausgemeinschaft in Elztal-Dallau ab. Die Hausgemeinschaft bietet seit einem Jahr pflegebedürftigen Menschen ein neues Konzept, das auf kleine Gemeinschaften und auf Individualität der Bewohner setzt. Die Bewohner haben mehr Gestaltungsmöglichkeiten für den Alltag – bei aller notwendigen Unterstützung.


Geschäftsführer Peter Maurus (rechts) führte die Teilnehmer des Pflegevortrags durch die AWO Hausgemeinschaft Elztal-Dallau. (Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: