Seckach: Bürgermeister Ludwig kandidiert erneut

Einwände gegen Gewerbegebiet stoppen Planungen – Friedhofszaun zu teuer – Grundsatzbeschluss zur Kleinkindbetreuung


Der ​Friedhof Seckach mit der preislich sehr umstrittenen Einzäunung. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) Die Planungen der Gemeinde bezüglich der Schaffung von weiteren Gewerbeflächen im Ortsteil Großeicholzheim geraten leicht ins Stocken. Als Grund hierfür nannte Bürgermeister Thomas Ludwig in der letzten öffentlichen Sitzung vor der Sommerpause die eingegangenen Stellungnahmen im Rahmen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan „Röhrig II“.

Planer H. Bergmann vom Büro IFK-Ingenieure Mosbach erläuterte: „Als wichtigste Erkenntnis aus diesem frühzeitigen Beteiligungsverfahren ist festzuhalten, dass gemäß Stellungnahme des Landratsamtes, Technische Fachbehörde Abwasserbeseitigung, zunächst der Allgemeine Kanalisationsplan neu aufgestellt und die Löschwasserversorgung gesichert werden müssen und deshalb die Weiterführung des Bebauungsplanverfahrens bis dahin zurückgestellt werden müsse.

Werbung

Gemeinderat Winter befürchtet verärgerte Firmen, die nicht so lange warten wollen und wollte dazu wissen, ob diese Schwierigkeiten nicht vorhersehbar gewesen sein können. Vor allem bei den nicht geringen Kosten für die Erstellung des Bebauungsplans, die mit rund 35.000 Euro zu Buche schlagen und außerdem noch die Erstellung der Grünordnungsplanung mit 16.000 Euro ansteht. Hinzu kommen auch noch Kosten in Höhe von 3.100 Euro für ein schalltechnisches Gutachten. Die Gesamtkosten will man in den Folgejahren durch Einnahmen aus den Grundstücksverkäufen refinanzieren.

Gemäß einer Empfehlung durch H. Stuck vom Büro IfK-Ingenieure wurde die Ausschreibung für die neue Zaunanlage zur Einfriedung des Friedhofs in Seckach aufgrund überteuerter Angebote (77 Prozent höher als die geschätzten 53.883 Euro) aufgehoben und die Vergabe von Los 1 vorläufig zurückgestellt. Der Gemeinderat hielt den Preis mehrheitlich für überteuert und daher unverhältnismäßig. Man ermächtigte die Verwaltung, die Schlosserei Steiner aus Obrigheim zu bitten, den Preis in Höhe von 26.150 Euro für Los 1 – die Erstellung der Toranlage mit den Schlosserarbeiten – noch eine Weile „einzufrieren“ und weitere Angebote für die Erstellung der Zaunanlage einzuholen, damit die Maßnahme eventuell preislich akzeptabel zusammen vergeben werden kann.

In einem Grundsatzbeschluss bekennen sich sowohl Gemeindeverwaltung als auch der Gemeinderat zu ihrer Verpflichtung, für die ab dem Kindergartenjahr 2017/2018 als Provisorium im kath. Kindergarten „St. Franziskus“ Seckach entstehende Kleinkindgruppe alsbald eine dauerhafte Unterbringungsmöglichkeit zu finden. Als Tenor der Entscheidung: „Aufgrund der beengten Platzverhältnisse wird davon Abstand genommen, diese Dauerlösung am aktuellen Standort in der Uferstraße zu realisieren. Vielmehr soll unter Berücksichtigung der in den kommenden Jahren zu erwartenden Nachfrageentwicklung im Ortsteil Seckach ein anderer geeigneter Standort für den Neubau einer Kindertagesstätte unter dem Betrieb der katholischen Kirchengemeinde gesucht werden“. Hierbei geht man zunächst von einer Sollgröße von zwei Kleinkind- und vier Kindergartengruppen aus.

Berücksichtigung in diesem Grundsatzbeschluss fand auch die Tatsache, dass immer mehr Eltern schon für ihre Kleinkinder eine Betreuung wünschen und benötigen. Eine bauliche Aufstockung am jetzigen Standort würde das Problem nur unter großen Schwierigkeiten und nur vorübergehend lösen und so wäre man schon sehr bald erneut an der Kapazitätsgrenze angelangt, informierte auch die Gemeindeverwaltung in ihrer Vorlage. Aus diesem Grund beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, die notwendigen Planungsschritte vorzunehmen.

Die Amtszeit von Bürgermeister Thomas Ludwig endet mit Ablauf des 31. Mai 2018. Aus diesem Grund wurde beschlossen, dass die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 11. März 2018 stattfindet. Zuvor erfolgt die übliche Stellenausschreibung und eine öffentliche Kandidatenvorstellung, sofern sich mehrere Kandidaten bewerben. Derzeit ist bekannt, dass sich Thomas Ludwig um eine erneute Wiederwahl bewerben wird.
Unter Vorsitz des 1. Bürgermeisterstellvertreter Alexander Winter entschied das Gremium, dass die Wahl am 11. März, eine eventuelle 2. Wahl am 25. März 2018 stattfindet und die Stellenausschreibung auf 29. Dezember und für die Neuwahl am 12. März festgelegt wird. Einreichungsfrist ist den 19. Februar 2017 bzw. der 14.März.


Weiter beschloss der Gemeinderat für das Rechnungsjahr 2016 Haushaltsreste als nicht verbrauchte Haushaltsmittel zu bilden und zwar auf der Ausgabenseite in Höhe von 1.592.800 Euro und auf der Einnahmenseite von 708.300 Euro. Mit Gesamteinnahmen in Höhe von 3.948.963 Euro im Verwaltungshaushalt als Halbjahresstand und Ausgaben von 3.075.843 Euro, bewegt man sich laut dem aktuellen Zahlenspiegel von Rechnungsamtsleiter René Kordmann auf einem positiven Planungssoll. Im Vermögenshaushalt stehen derzeit die Sanierung der Seckachtalschule mit Umbau von Schulraum zu einer Mensa und Neugestaltung des Außenbereichs sowie das Sanierungsgebiet „Ortsmitte Seckach II“ als finanzielle Schwerlastbrocken zu Buche. Den Kredittilgungen konnte man in vollem Umfang nachkommen und auch die Gemeindekasse kam stets ihren Zahlungsverpflichtungen nach.

Bürgermeister Ludwig informierte abschließend, dass der Breitbandausbau bis Ende dieses Jahres auch für Seckach abgeschlossen sein soll. Weiter habe der Pakt der Integration zwischen Land und Gemeinde am vergangenen Montag begonnen, denn die zuständige Integrationsmanagerin habe ihren Dienst angetreten. Und wird am heutigen Mittwoch im Seckacher Rathaus ihre erste Sprechstunde, die im 14-tägigen Rhythmus stattfinden soll, abhalten. Aktuell sind 69 Flüchtlinge untergebracht. Davon 31 Personen in der kommunalen Anschlussunterbringung, 19 in der vorläufigen Unterbringung und 19 unbegleitete minderjährige Ausländer.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: