Festumzug als Höhepunkt der 675-Jahrfeier


In der Kutsche nehmen Landrat Dr. Achim Brötel sowie die Bürgermeister Klaus Schütz und Markus Haas den Festumzug teil. (Foto: Hofherr)
Strümpfelbrunn. Nachdem am Freitag im Beisein vieler Freunde aus der Waldbrunner Partnergemeinde Kobersdorf im Burgenland ein Partnerschafts-Kreisel im Neubaugebiet Hahnenfeld eingeweiht worden war, feierte man abends auf dem Festgelände rund um das Feuerwehrgerätehaus in der Alten Marktstraße.

Samstags öffneten die mehr als 40 Stände und Buden rund um den Dorfmittelpunkt. Neben allen Ortsteilen, präsentierten sich auch Vereine wie der NABU Waldbrunn, die Feuerwehren, das Asylcafé Cultura, die Kirchengemeinden sowie die Liebenzeller Gemeinschaft, Kindergärten, aber auch Kunsthandwerker, Gewerbetreibende und örtliche Unternehmer historisches und modernes Leben auf dem Winterhauch. Nachdem der Froschkönig vor den Augen der jüngsten Festbesucher von seiner Prinzessin geküsst worden war, stand der offizielle Fassanstich durch Bürgermeister Markus Haas auf der Festbühne auf dem Programm. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom vom Spielmannszug Lohrbach. Nach dem bunten Treiben in Straßen und Gassen, spielte am Abend die Werkskapelle Kobersdorf zum Tanz auf.

Fotoserie zum Jubiläumswochenende

« 1 von 3 »

Nach den Gottesdiensten und dem Frühschoppen stand eine Aufführung der Trachtengruppe des Odenwaldklubs und am Nachmittag mit einem Festumzug der Höhepunkt des Wochenendes auf dem Programm.

Vorgestellt von Ortsvorsteher Paul Scholl zogen 33 Gruppen aus allen Waldbrunner Ortsteilen durch die von wahren Menschenmassen gesäumte Alte Marktstraße. Darunter die Festdamen, Kutschen mit Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Markus Haas und Klaus Schütz (Kobersdorf), den Ehrenbürgern Gerd Mosca und Manfred Fuchs, aber auch viele Musikkapellen, darunter der Fanfarenzug Eberbach, die Jagdhornbläser Hoher Odenwald, die Feuerwehrkapelle Waldkatzenbach und der Musikverein Wagenschwend . Darüber hinaus hatten die Strümpfelbrunner Vereine jeweils eine Delegation entsandt, während die Teilnehmer aus dem Ortsteil Waldkatzenbach als Bauernhochzeit sowie als Faschingsweiber dabei waren. Alt-Bürgermeister Klaus Schölch fuhr auf einer Draisine vor, die nach Plänen von Freiherr-von-Drais nachgebaut worden war. Der Freiherr, der einige Zeit in Waldkatzenbach lebte, hatte diesen Vorläufer des Fahrrads vor genau 200 Jahren erfunden. Historische und moderne Traktoren bildeten den Abschluss.

Bevor ein Musikalisches Feuerwerk mit der Showband „Waschlappen Glunker e.V.“ den Abschluss einläutet, wurden die Gewinner diverser Preisausschreiben gezogen und mit wertvollen Preisen bedacht. Zum Festausklang spielte dann einmal mehr die Werkskapelle Kobersdorf.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*