Schwebende Paletten und erweiterte Realität

Automatisierungsspezialist Weiss aus Buchen zeigt auf der Motek neues, flexibles Conveyor System


Automatisierungsspezialist Weiss zeigt auf der Motek ein neues, flexibles Conveyor System sowie die neuesten Generationen bewährter Produkte. (Foto: pm)

(pm) Automatisierungsspezialist Weiss zeigt auf der Motek erstmals sein neues, revolutionäres Conveyor System. Durch eine Magnetschwebetechnologie lassen sich Beschleunigung, Geschwindigkeit, Richtung, und Positionierung jedes einzelnen Werkstückträgers völlig frei und unabhängig voneinander programmieren. Am deutlich vergrößerten Messestand präsentiert Weiss darüber hinaus sein komplettes Sortiment. Experten beraten Besucher bei konkreten Projektanfragen. Live-Vorführungen zeigen, was mit Augmented Reality möglich ist.

„Unsere neue Transport-Technologie ermöglicht Anwendern viel mehr Flexibilität und deutlich kürzere Rüstzeiten“, betont Sven Haferkorn, Leiter Produktmanagement, bei der Weiss GmbH in Buchen. Erstmals zeigt der Automatisierungsspezialist sein neues, flexibles Conveyor System. Es verfügt über Direktantriebe und benötigt keine herkömmlichen mechanischen Antriebselemente mehr. Die Transportbewegungen der Paletten sind für jede einzelne flexibel und frei programmierbar.


Werkstückträger können in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, vorwärts und rückwärts, schnell und langsam bewegt sowie hochgenau positioniert werden. Darüber hinaus lassen sich Werkstückträger und Prozessachse synchronisieren. Das neue Conveyor System eignet sich ideal für Montageaufgaben kleiner und mittlerer Serien. Mit kurzen Rüstzeiten sind schnelle Produktwechsel möglich.

Live zu erweiterter Realität

Als Besonderheit zeigt Weiss am Messestand, was mit Augmented Reality möglich ist. Live-Vorführungen machen die Produktwelt des Unternehmens erlebbar und erläutern deren Besonderheiten für den Anwender. So können Besucher einen tonnenschweren Rundtisch in der Hand halten und über ihre Kräfte staunen. Tatsächlich halten sie lediglich ein Blatt Papier vor eine Kamera oder tragen eine AR Brille. Die Software dahinter erweitert die Realität und platziert die visuellen Informationen des Produkts in die Hände oder vor die Augen.

Werbung

Außerdem präsentiert der Buchener Spezialist die neuesten Produkte seiner bewährten Produktpalette aus Rundtischen und Handlingsystemen. Dazu gehören die elektromechanischen TC-Rundtische, bei deren neuer, weiterentwickelter Baureihe Lebensdauer, Leistung und Geschwindigkeit verbessert sind. Der weiterentwickelte TC220 hat mit 42 mm Durchmesser eine größere Mittenöffnung, um Kabel und Schläuche von Handling-Komponenten durchzuführen. Ebenso können nun auch Wellen oder Stative, etwa für Beleuchtung oder Kameras, durch die Öffnung geführt werden. Was auf der letzten Motek als Prototyp präsentiert wurde, ist jetzt in den Verkaufsstart gegangen.

Vom Komponentenhersteller zum Lösungspartner

Des Weiteren sehen Besucher die direkt angetriebenen, dynamischen Rundtische der TO-Baureihe mit sehr hoher Wiederholgenauigkeit. Diese sind ebenfalls frei programmierbar und außerdem reinraumtauglich. Pick & Place Lösungen HP mit zwei Linearachsen runden die Ausstellung ab. Die WEISS-Experten beraten am Stand kompetent zu konkreten Projektanfragen. WEISS auf der Motek: Halle 3 Stand 3305.

Firmeninfo zu Weiss GmbH

Die 1967 gegründete Weiss GmbH entwickelt, produziert und vertreibt weltweit innovative Lösungen zur Automatisierung. Basierend auf der Kernkompetenz in der Herstellung von Rundtischen entstehen standardisierte und kundenspezifisch angepasste Automatisierungslösungen für Kunden in den Schlüsselbranchen wie Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin- und Pharmaindustrie sowie Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie. Niederlassungen in Amerika, Asien und Europa sowie zahlreiche weitere Vertretungen sichern die weltweite Präsenz von Weiss. Mit rund 450 Mitarbeitern, davon etwa 320 in Buchen, will Weiss 2017 konsolidiert rund 100 Millionen Euro Umsatz erzielen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: