Einzelkämpfer für besseres Rechtssystem

Thomas Repp, Geschäftsführender Vorsitzender des Vereins „Justizopfer e.V.“, demonstrierte in Mosbach für ein besseres Justizsystem. (Foto: privat)

Mosbach. Vor den Justizgebäuden in Mosbach hat in den vergangenen beiden Tagen Thomas Repp für eine gerechtere Rechtsprechung demonstriert. Der Buchener ist Geschäftsführender Vorsitzender des bundesweit tätigen Vereins „Justizopfer e.V.“ Wie David gegen Goliath mutete der Kampf des 59-Jährigen an. Er hängte Banner zwischen Bäume, stellte Plakate auf und informierte Passanten mit Handzetteln. Er selbst sieht sich als Opfer von zweifelhaften Gutachtern und einer Justiz, deren Entscheidungen er nicht nachvollziehen kann.

Nach einem Verkehrsunfall liegt er seit 14 Jahren im Rechtsstreit mit einer großen Versicherungsgesellschaft. Das Urteil in erster Instanz fiel kürzlich zu seinem Nachteil aus. Doch Repp wird in Berufung gehen. „Ich kämpfe nicht allgemein gegen Gutachter und Richter“, sagte Repp. „Sondern ich möchte die schwarzen Schafe in schwarzen Kitteln entlarven.“ Vor allem die Berufung von Gutachtern sieht Thomas Rapp kritisch. Manche von diesen seien befangen, da sie auch Versicherungsgesellschaften zu ihren Auftrag- und Geldgebern zählen.

Werbung

Das Außerdem empörte sich Repp darüber, dass Fortbildungen für Richter und für Gutachter  zum Beispiel von Banken und Versicherungen vollständig oder teilweise finanziert würden.  „Die Befangenheit der Richter und Gutachter ist ein großes Problem“, sagte Repp. Er forderte deshalb, Richter zu verpflichten, Pro- und Contra-Gutachten einzuholen.

Auch der Opferschutz liegt Repp sehr am Herzen. Er wünscht sich, dass es leichter möglich sein sollte, richterliche Fehlurteile zu korrigieren. Derzeit seien die  Ermessensentscheidungen von Richtern nahezu unangreifbar. Doch auch Richter und Gutachter müssen sich an Regeln und Gesetze halten.

Zu den Forderungen des Vereins zählt auch  die Bestellung eines Bundesbeauftragten für Justizgeschädigte. Verhandlungen und Verfahren sollten  mit Videoprotokollen dokumentiert werden, um  die Transparenz der Rechtsprechung zu erhöhen. Zudem sollten  Gerichtsverhandlungen wie früher wieder wörtlich protokolliert werden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Es ist högschde Zeit für Gerechtigkeit in und bei der Justiz für Opfer. Denn Fälle wie Gust Mollath, Harri Wörz, Horst Arnold, Klaus- Rüdiger- Müller, Heinz Salewski, Thomas Repp,uva., die verzweifelt nach erlittenen Schäden um Ihre Rechte kämpfen, werden von dubiosen Gutachtern und fiesen Richtern / Richterin entrechtet, entwürdigt und ruiniert. Im Prozess geht es hier oft nicht fair zu, wenn Richter, Beweise & Indizien nicht würdigen oder verschwinden lassen, das rechtliche Gehör verweigern, aber dafür Unwahrheiten der Verursachseite parteilich als Urteil stützen. Es sind nicht alle Richter & Gutachter, wie Heilige unantastbare Wesen. Um fiese auch hier zu entlarven wie bei priestern die Missbrauch trieben, zu entlarven, brauchen wir Opfer dringend den Videobeweis und wieder auch eine volle Protokollierung der Prozesse, weil gegen Straßenräuber kann man sich wehren, aber gegen schlechte Richter (Gutachter) meist leider nicht(Spruch des alten Fritz, Friedrich willhelm der II, Preußenkönig)Der Opferschutz wird matrixiert, daher ist das Opfer in der benachteiligten Rolle und der Verursacher als Beklagter in der Vorteilsrolle. Das ist unfair. Wenn das Recht zu Unrecht bei Gericht wird ist das wohl Betrug.

Kommentare sind deaktiviert.