SC Klinge Seckach verpasst Remis

Karlsruher SC II – SC Klinge Seckach 4:3


(Foto: pm)

(fb) Der KSC, der einer Vorverlegung der Partie zugestimmt hatte, ging gleich mit fünf Spielerinnen aus dem Oberliga-Team an den Start und versuchte bei idealen Bedingungen von Beginn an mit schnellen Pässen seine Sturmspitzen in aussichtstreiche Situationen zu spielen. Der Klinge gehörte jedoch die erste Torsituation. Nach grobem Foul an Luisa Kowarik fand ein Freistoß von Jana Holder die aufgerückte Tessa Maßholder. Diese zog den Ball über die KSC-Abwehr und erzielte nach einer Viertelstunde das 0:1. Drei Minuten später spielte die Klinge den Ball nicht konsequent aus dem eigenen Strafraum, sodass der KSC in Ballbesitz kam. Es folgte ein platzierter Schuss zum 1:1-Ausgleich durch Shanice Rapp. Das Spiel war nun ausgeglichen, klare Gelegenheiten fehlten. In der 36. Spielminute war es ein tiefer Ball in den SCK-Strafraum, der eigentlich schon geklärt war. Ein individueller Fehler brachte Michelle Beideck in Schussposition. Diese ließ sich nicht zweimal bitten, sondern vollendete mühelos zum 2:1. Ein Distanzschuss von Tessa Maßholder verfehlte den linken oberen Winkel vor der Halbzeit nur denkbar knapp, sodass es mit einem knappen Rückstand der Klinge-Spielerinnen in die Pause ging.

Werbung

Nach dem Pausentee kam der KSC mit der Führung im Rücken stark aus der Kabine und übernahm nun das Heft des Handelns in die Hand. Die sprintstarken und torgefährlichen Spitzen wurden immer wieder gesucht, die Abseitslinie des SCK stand jedoch zunächst stabil. Bei einem Klärungsversuch aus den Seckacher Abwehrreihen wurde eine KSC Spielerin angeschossen, der Ball prallte unglücklich zu Michelle Beideck, die allen enteilte und in der 66. Minuten zum 3:1 einschoss. Die Klinge verlegte sich aufs Kontern und blieb stets gefährlich. Dennoch traf erneut der KSC durch Michelle Beideck, die nach einem schnell und präzise vorgetragenen Angriff zunächst an Klinge Keeperin Aileen Piecha scheiterte, doch im Nachschuss in der 74. Minute auf 4:1 erhöhte. Die Klinge-Damen zeigten Moral und gaben sich nie auf. Nach 80 Minute konnte Jelena Roso im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jana Holder sicher zum 4:2. Der KSC setzte nun keine klaren Aktionen mehr, sondern versuchte den Vorsprung zu verwalten. Der Druck der Klinge wurde nun immer stärker und aufgrund des Drucks unterlief den Gastgeberinnen in der 88. Minute ein Eigentor zum 4:3. In den letzten Minuten scheiterte die Klinge bei drei Torchancen an einer aufmerksamen KSC-Schlussfrau. So blieb der Mannschaft aus dem Bauland ein nicht unverdienter Ausgleich versagt.

Für den SC Klinge spielten: Aileen Piecha, Julia Ried, Lena Eiffler, Jana Holder, Tessa Maßholder, Laura Haas, Sara Lenz, Anna Bäcker, Nina Frank, Jelena Roso, Mira Sauter, Sabrina Knüll und Luisa Kowarik.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: