70 Jahre FFW Reisenbach

Neues Fahrzeug zum Jubiläum- Feuerwehrkameraden geehrt


(Foto: Liane Merkle)

Reisenbach. (lm) Als „sehr gut angelegtes Geld“ bezeichnete Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger die mehr als eine Million Euro, die seit Inkrafttreten des Feuerwehrfahrzeugkonzeptes im Jahre 2004 in die Fahrzeugbeschaffung bei den Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde geflossen sind. So nun auch in die Abteilung Reisenbach, die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr mit einem zünftigen Hähnchenfest ein neues TSF-W mit Komplettausstattung in Empfang nehmen durfte.

Zum freudigen Anlass hatten sich zahlreiche Angehörige der Feuerwehren sowie Gäste und Festbesucher sowie Abordnungen von Wehren aus der näheren und weiteren Umgebung eingefunden, um zusammen mit der Reisenbacher Wehr der Fahrzeugübergabe und Fahrzeugweihe beizuwohnen.

Werbung
Besonders stolz ob der guten Resonanz zeigte sich auch Abteilungskommandant Rainer Schäfer, der allen dankte, die für die Beschaffung des neuen und dringend gebrauchten Fahrzeuges verantwortlich zeichneten. Sein besonderer Willkommensgruß galt daher neben den Feuerwehrkameraden und der Bevölkerung Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Mathias Rechner, dem stv. Kreisbrandmeister Erich Wägele, Verbandsvorsitzenden Andreas Hollerbach und dem Mudauer Gesamtkommandanten Markus Peiß. Weiter begrüßte er die verdienten Ehrenkommandanten Franz Petru, Werner Schwing und Gerd Mayer, Vertreter aus dem Gemeinde- und Ortschaftsrat, die Abteilungskommandanten sowie die Mitglieder der befreundeten Wehren aus Langenelz, Mudau, Steinbach, Friedrichsdorf, Donebach, Mörschenhardt und Schloßau. Für einen zünftigen Festauftakt sorgte die Trachtenkapelle Mudau unter der Leitung von Vizedirigent Ralf Breunig, ehe der Abteilungskommandant die Eckpfeiler der vergangenen 70 Jahre Freiwillige Feuerwehr Reisenbach Revue passieren ließ.

Als Mann der ersten Stunde gilt Kommandant Valentin Böhle, auf dessen Initiative hin sich im Februar 1947 18 Männer im Gasthaus „Frische Quelle“ trafen, um die Feuerwehr Reisenbach wieder zu gründen. Im Jahre 1955 übernahm Erwin Schneider die Führung der Wehr und 1958 konnte die erste TS 8/8 in Betrieb genommen werden. Von 1960 bis 1971 übernahm Berthold Heck das Kommando, bis der heutige Ehrenkommandant Werner Schwing gewählt wurde. Unter seiner Führung konnte man 1986 ein TSF und 1989 das neue Gerätehaus mit Unterrichtsraum einweihen. Nach 20-jähriger Tätigkeit als Kommandant übernahm 1991 sein Sohn Volker Schwing die Führung der Abteilungswehr und unter dessen Ägide wurde mit dem Bau eines neuen Löschwasserbehälters ein weiterer Fortschritt erzielt. Als wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reisenbach hob Rainer Schäfer, der 1997 die Führung übernahm, die Gründung einer Jugendwehr im Jahre 1995 und die Inbetriebnahme einer neuen TS 8/8. 2016 bezog man nach umfangreicher Renovierung die ehemalige Volksbankfiliale als Umkleideraum.

„In den vergangenen 70 Jahren hat man den Bürgern nicht nur bei Bränden, sondern insbesondere auch durch technische Hilfeleistungen zuverlässige Unterstützung bereitet“. Als Grundstein für das heutige neue Fahrzeug bezeichnete der Abteilungskommandant die Finanzierungszusage im Sommer 2015 und so stand mit der tatkräftigen Unterstützung von Gerd Mayer, dem Gemeinderat mit Bürgermeister, Landkreis und Land Baden-Württemberg der Abholung des neuen TSFW im vergangenen Jahr in Görlitz nichts mehr im Wege. Gesamtkommandant Markus Peiß hob die gute technische und personelle Ausstattung bei den einzelnen Abteilungswehren hervor und erwähnte, dass man nun auch in Reisenbach über ein Fahrzeug verfügt, das mit einem Wassertank ausgestattet ist.

Werbung
Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger dankte allen Feuerwehrkameraden für ihren ehrenamtlich engagierten Einsatz zum Schutz der Bevölkerung. „Ihr seid Aktivposten für die Dorfgemeinschaft und habt euch das neue Fahrzeug redlich verdient“. Neben den Glückwünschen zum 70. Geburtstag hatte stv. Kreisbrandmeister Erich Wägele für einige Kameraden auch besondere Geschenke mitgebracht. So erhielten die Landesehrennadel in Silber für 25 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Michael Speckert aus Langenelz, Bernd Förtig aus Steinbach, Ralf Fertig und Siegbert Schäfer aus Donebach. Mit der Goldenen Ehrennadel für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst im Bereich Mudau und dem Landkreis wurde Ehrenkommandant Gerd Mayer aus Mudau ausgezeichnet und ebenfalls für 40 Jahre erhielten die Ehrennadel in Gold Willi Walz, Hubert Halli und Alois Köhler aus Donebach. Als besondere Würdigung überreichten Bürgermeister Dr. Rippberger, Ortsvorsteher Mathias Rechner und Abteilungskommandant Rainer Schäfer an Hermann Münch als einziges noch lebendes Gründungsmitglied sowie Alfons Münch für 60 Jahre Treue zur Reisenbacher Wehr Ehrenurkunden und Präsentkörbe. Nach dem Grußwort von Ortsvorsteher Mathias Rechner und einem musikalischen Beitrag durch die Trachtenkapelle, segnete Pfarrer Stanislaus Zylinsky das neue Fahrzeug, ehe man sich den Genüssen des Hähnchenfestes widmete.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: