SV Wagenschwend mit erstem Heimsieg

Symbolbild

SV Wagenschwend – SV Sattelbach 2:1

(bd) Mit Glück und Kampf holte der SV Wagenschwend seinen ersten Heimdreier der Runde gegen die Gäste aus Sattelbach. Vorausgegangen war eine verkrampfte Partie, in der die Gastgeber eine halbe Stunde lang alles vermissen ließen, was sie in den beiden letzten Partien stark gemacht hatte.

Werbung
Schlampiger Spielaufbau und fehlende Aggressivität in der Zweikampfführung ermöglichten den Gäste mehrere schnelle Angriffe, die in der fünften Minute einen Schuss abgaben, der die Querlatte streifte, danach noch zwei Chancen vergaben, ehe Kästner in der 28. Minute aus 16 Metern, nach Vorlage von der Grundlinie, die verdiente Führung gelang. In der 31. hätte Gramlich erhöhen können, statt dessen in der 33. der überraschende Ausgleich, als Klotz sich energisch gegen zwei Gegner im Strafraum durchsetzte und sein Schuß im langen Eck landete.Nun waren die Blauen im Spiel, zwar hatte der SVS durch Mackamul in der 38. eine Kontermöglichkeit, doch der SVW kam durch Luca Schmitt und Christian Schäfer zu Abschlüssen, das  Remis rettete Keeper Marc Schmidt in der 44. mit starkem Reflex gegen Christof Schäfer, nach dem besten SVW-Kombinationsangriff der Partie.

Die zweite Hälfte begann mit einem Chancenverhältnis von 2:1 für die Sattelbacher, in der 57. ging der SVW nach einem Freistoß glücklich in Führung – Torhüter Schmidt hielt den Ball nicht fest und der „Kaiser“ staubte ab. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, der SVW mühte sich mit Erfolg den Sieg sicher zu stellen. Ein gutes Spiel gelang nicht mehr, für die Gäste verzog Winter in der 70. knapp, für den SVW hatte Spielertrainer Schäfer in der 84. die beste Chance.

Während der SVW wieder in der Spur ist sehen die Gäste den Spruch, dass wer hinten steht kein Glück hat, bestätigt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: