Weikersheim: Jagdwilderei der anderen Art

(Symbolbild)

(ots) Die Polizei in Weikersheim ermittelt derzeit wegen einer besonderen Art der Jagdwilderei.

Werbung
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wurde am Dienstagmorgen ein Jagdpächter zu einer Unfallstelle mit einem toten Reh gerufen. Das Tier lag zwischen Rinderfeld und Laudenbach, etwa 400 Meter vor dem Ortseingang Laudenbach, auf der Fahrbahn. Als der Jagdpächter dort ankam, lagen nur noch die Innereien eines Rehs da, das Tier selbst war verschwunden. Da Rehe ohne Innereien selten in den Wald rennen, geht die Polizei von einem Diebstahl, das heißt von Jagdwilderei aus. Zeugen, die in der Zeit zwischen 7.20 Uhr und 10.30 Uhr an dieser Stelle entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Weikersheim unter der Telefonnummer 07934 99470, in Verbindung zu setzen.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

SV Hettigenbeuern ehrt treue Spieler

Die geehrten Spieler Sebastian Arens und Marcel Rösinger mit dem Vorsitzenden Christoph Walter. (Foto: privat) Mitglieder, Freunde und Bürger feiern gelungenes Sportfest (sch)  Fußball stand [...]