Herbe Niederlage im Kellerduell

Symbolbild

SV Seckach- SV Bretzingen 1:3

(zv) Im Kellerderby gegen Bretzingen, musste die Nohe-Elf eine herbe Niederlage hinnehmen.

Werbung
Wie in den vergangenen Heimspielen reichte eine bessere halbe Stunde nicht aus um gegen einen direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, die maximale Punktausbeute einzufahren. Dem Tabellenstand entsprechend sahen die wenigen Zuschauer eine zerfahrene Begegnung der Tabellen-Nachbarn. Nachdem der SVB durch Jakob die erste Torannäherung zu verzeichnen hatten, zeigte der Unparteiische in der siebten Minute nach Foul an Erfurt auf den ominösen Punkt. D. Ganske verwertete sicher zur 1:0-Führung. Die Erftäler spielten gefällig nach vorne, ohne sich zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten. Hornung per Pfosten, Ganske und Erfurt hatten einige gute Möglichkeiten zu erhöhen, ehe Ndoumbe Keeper Mehl nach 28 Minuten zur Glanzparade zwang. Dies hatte Signalwirkung, denn nun hatten die Gäste ihre beste Phase. Nach zwei Ecken durch Wagner wurde es brandgefährlich. Der noch vor der Pause eingewechselte Cakar ließ per Kopf die erste seiner zwei Möglichkeiten noch liegen, ehe er die zweite davon mithilfe des Seckacher Torstehers zum 1:1-Ausgleich versenkte.

In der zweiten Hälfte sank das Spielniveau deutlich. Hornung hatte in der 53. Minute Pech als er wiederum das Aluminium traf und im Gegenzug zielte Jakob zu genau auf Mehl, der keine Probleme hatte das Leder zu parieren. Kevin Ganske erlief sich das Leder und scheiterte frei vor Baumann als er das Spielgerät am Gästegehäuse vorbei schob. Aus einem eigentlich sicheren Ball folgte die Führung für die Gäste als Jakob das Leder über Mehl hob. Die Rettungstat von Schleier wertete Schiri Schiffmacher trotz heftiger Proteste, hinter der Linie. Kurz darauf kam es noch dicker für den SVS als Ndoumbes Flanke hinter Mehl zum 1:3 in die Maschen fiel. Wenn man schon die „Kacke“ am Fuß hat, gelingt auch in Überzahl vom Elfmeterpunkt kein Treffer mehr.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*