Den Weg den man geht! von Norbert Scheurig

„Am Ende des Weges“ von Norbert Scheurig

Den Weg den man geht,
oft selbst nicht versteht.
An manchen Gabelungen,
ist man gezwungen,
in sich zu gehen,
klare Richtung zu sehen.

Doch irgendwann,
erkennt man dann,
den Weg den man ging,
war falsch, ohne Sinn.
Steht auf dem Steg,
wo es weiter nicht geht.

Dunkel im Sinn,
wo gehe ich hin,
geh ich links oder rechts,
eventuell geradeaus,
gedanklich verwirrt,
es wird mir zum Graus.

Zeit wird vergehen um klar zu sehen,
selber entscheiden, ein Weg ohne Leiden.
Eigenes Denken, eigene Werte,
ist der richtige Weg,
damit man am Ende vom Weg,
nicht steht auf dem Steg!

Norbert Scheurig 11/17

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mosbach: Vollsperrung der Alten Bergsteige

(Foto: pm) Mosbach. (pm) Die Erschließungsarbeiten in der Schorre neigen sich dem Ende entgegen. Zur Durchführung der abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist es erforderlich, dass die Alte [...]

Mosbach: 5.000 Euro beim PS-Sparen gewonnen

(Foto: pm) Mosbach. (pm)  Beim Lotteriesparen der Sparkasse Neckartal-Odenwald hat die Glücksfee in der Mai-Auslosung die Eheleute Karin und Dietrich Müller aus Mosbach auserwählt. Der [...]

Buchen: Schüleraustausch mit Budapest

 Das Foto zeigt die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn nach Empfang der Stadt Buchen im Alten Rathaus vor dem Buchener Narrenbrunnen zusammen mit Schulleiter Jochen [...]

1 Kommentar

  1. Zu Norbert Scheurich
    von Johann Peter Hebel
    1760 – 1826

    Und wenn du an du am Kreuzweg stehts
    und nicht mehr weißt wo aus,
    wo ein:
    Halt still,frag dein Gewissen erst,
    es kann deutsch,gottlob,
    drum folge ihm.

Kommentare sind deaktiviert.