Sportliche und gesellschaftliche Verdienste gewürdigt

Unser Bild zeigt die geehrten Personen Timo Bracht (3.v.li.), Ursula Schork (4.v.li.) und Reinhard Kessler (3.v.re.) jeweils mit Partner und MdB Alois Gerig (li.), Landrat Dr. Achim Brötel (re.) und Bürgermeister Markus Haas (2.v.re.). (Foto: Hofherr)

Waldbrunner Neujahrsempfang

Im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs der Gemeinde Waldbrunn (NZ berichtete) wurden am Dreikönigstag mit Reinhard Kessler auch ein verdienter Kommunalpolitiker, mit Ursula Schork und Uwe Weis erhielten zwei Vereinsfunktionäre die Landesehrennadel sowie mit Timo Bracht nach Abschluss seiner Karriere als Profi-Triathlet eine Ehrenstele in Anerkennung seiner Verdienste um Waldbrunn.

In seiner Laudatio skizzierte Bürgermeister Markus Haas die kommunalpolitische Karriere von Reinhard Kessler, der seit 1984 – also knapp 34 Jahre ununterbrochen dem Ortschaftsrat in Weisbach und dem Waldbrunner Gemeinderat angehört. Seit über 25 Jahren leitet der als Ortsvorsteher des Ortsteils Weisbach den Ortschaftsrat und wurde in dieser Zeit auch zum Organisator des Weisbacher Brunnenfestes. Außerdem stellt er seine Tatkraft allen Weisbacher Vereinen und der Feuerwehr seines Heimatdorfs bereit.

in den 25 Jahren als Ortsvorsteher habe sich Kessler immer dafür eingesetzt, die Lebenssituation der Bürger sowie die Lebensqualität in Weisbach zu verbessern.
Eine besondere Auszeichnung erfuhr Kessler auch als Initiator der örtlichen Instandhaltungsteam Weisbach, das im Jahr 2016 mit dem Ehrenamtspreis der Bürgerstiftung Mosbach gewürdigt wurde.
Neben diversen Tätigkeiten wie die Aufstellung von Ruhebänken für Bürger und Gäste der Gemeinde, war es insbesondere der Einsatz beim Ausbau des Katzensteigs. In wenigen Wochen hatten Reinhard Kessler und sein Team einen fünf Kilometer langen Wanderweg von Weisbach nach Neckargerach geschaffen.
In Würdigung seiner Verdienste, seiner Einsatzbereitschaft und seiner Motivationsfähigkeit, die über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt seien, so Bürgermeister Markus Haas, überreichte das Gemeindeoberhaupt eine entsprechende Urkunde.

Im Namen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann überreichte Bürgermeister Haas anschließend den Gründungsmitgliedern der SG Waldbrunn Ursula Schork und Uwe Weis jeweils eine Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Landesehrennadeln werden an Bürger verliehen, die sich durch ganz besondere, ehrenamtliche Tätigkeit um die Gemeinschaft in hohem Maße verdient gemacht haben. Durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Leitungsfunktion der SG Waldbrunn haben laut Ministerpräsident Kretschmann beide wesentlich zum Erfolg des Vereins und dessen Vereinsleben beigetragen.

Werbung
Sowohl Ursula Schork als auch Uwe Weis sind seit 40 Jahren und damit seit der Gründung des Vereins ununterbrochen für die SG Waldbrunn aktiv.

Ursula Schork hat im Jahr 1978 gemeinsam Brigitte Hilbers das Kinderturnen gegründet und geleitet. Nach dem Erwerb der Trainerlizenz im Jahre 1983
gründete sie eine Aerobicgruppe, die sie bis 1994 leitete. Ebenfalls im Jahr 1983 übernahm die Geehrte die Damen-Gymnastikgruppe, die sie bis zum heutigen Tag mit großem Engagement und viel Freude leitet.
Neben dem Einsatz für Kinder und Jugendliche innerhalb der SG Waldbrunn, war es Ursula Schork immer ein großes Anliegen, auch Senioren an den Verein zu binden. Daher gründete sie im Jahr 1999 zusätzlich zu ihrer bestehenden Gruppe noch eine Gymnastikgruppe für Senioren, die bis heute einen sehr großen Zuspruch findet. Mit den Senioren unternimmt Schork über den reinen Sport hinausgehende mehrtägige Ausflüge wie ins Kleinwalsertal, ins Tannheimer Tal, an den Lago Maggiore, die Cote D’Azur, Amsterdam oder Berlin, um nur einige zu nennen. Tagesausflüge wie an die Mosel, Schlossbesichtigungen, Städtetouren und Wanderungen runden das Programm für ältere Mitbürger ab. Wer also aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an den Gymnastikstunden teilnehmen könne, bleibe so dennoch Mitglied der Gruppe, wodurch Einsamkeit verhindert werde, lobte Haas die Verdienste Ursula Schorks.

Auch Uwe Weis gehörte 1978 zu den Gründungsmitgliedern der SG Waldbrunn. Seither leitet er auch das Handballtraining verschiedener Jugendmannschaften von den Minis bis zur Damenmannschaft in der SG Waldbrunn und später in der 2004 gegründeten Spielgemeinschaft Handball (SGH) Waldbrunn-Eberbach. Neben den Verdiensten im Breitensport, gab es auch Spitzenergebnisse. So führte Weis als Trainer eine Spielerin bis in die Jugendnationalmannschaft und einen Spieler in die Auswahlmannschaft des Badischen Handball-Verbands. Von 2001 bis heute ist er darüber hinaus auch Abteilungsleiter Handball. Außerdem ist Uwe Weis als Vorstandsmitglied der SGH Waldbrunn-Eberbach aktiv. Doch damit nicht genug, mit der Erstellung der Heimspielpläne, der Organisation von Heimspieltagen und Minispielfesten zeigt Weis auf Verbands und Kreisebene Präsenz um dort die Interessen der Nachwuchshandballer zu vertreten.
Nachdem der aus Schollbrunn stammende Triathlet Timo Bracht im vergangenen Jahr seine Profikarriere beendet hat, war es Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung ein Anliegen, den gemessen an der Zahl der Siege über die Ironman-Distanz (insgesamt 12) sowie der Zahl der Podiumsplatzierungen (insgesamt 20) den erfolgreichsten Langdistanz-Triathleten Deutschlands in seiner Heimatgemeinde zu ehren. Habe er doch auf dem Winterhauch seine ersten sportlichen Schritte gemacht und habe in den 15 Jahren seiner Profikarriere seine Heimat nie vergessen, lobte Haas. Damit habe er den Namen Waldbrunn über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt gemacht. Außerdem sei er mit seinen Leistungen und seiner ausgesprochen netten und offenen Art, ein großes Vorbild für die Jugend, würdigte das Gemeindeoberhaupt den Sportler auch für dessen gesellschaftliche Rolle, die unter anderem bei der Gestaltung des Neckarsteigs Pate stand.

Timo Bracht dankte der Gemeinde für die Würdigung seiner Verdienste. Obwohl er in vielen Ländern der Erde unterwegs gewesen war, gehörten die Lauf- und Radstrecken auf dem Winterhauch weltweit zu den schönsten. Seine Verbundenheit zu Waldbrunn und dem Odenwald rühre auch daher, dass er hier seine ersten sportlichen Schritte gemacht habe. Vom Fußballtraining in Schollbrunn, über das Schwimmen im Kurzentrum – heute Katzenbuckel-Therme – bis hin zum Skispringen auf der Mattenschanze der Skizunft am Katzenbuckel, sei alles dabei gewesen. Und es seien die Menschen in Waldbrunn gewesen, die ihm bei all seinen Erfolgen immer zur Seite standen, erklärte er seine Verbundenheit. Abschließend lud der sympathische Sportler Bürgermeister Markus Haas zu einem Personal Training ein. Die Sportart dürfe er bestimmen. Weshalb das Gemeindeoberhaupt auf das E-Bike setzte.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

„Man kann ihnen nicht in die Augen schauen“

(Foto: privat) Mo Asumangs filmische Auseinandersetzung mit Rechtsradialen begeistert Schüler und Lehrer am GTO Osterburken.  (pm) Mit Mo Asumang durfte das Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) im [...]

Mosca eröffnet Lernfabrik in Waldbrunn

(Foto: pm) Juniorfabrik zur Ausführung eigener Aufträge – 250 Quadratmeter Platz für Auszubildende und Studierende – Anerkennung für besonderes Engagement in der Ausbildung – Durch [...]

Minis der SG Waldbrunn in Sinsheim aktiv

  Das Bild zeigt die erfolgreichen Handballerinnen und Handballer: Lukas, Tom, Emilio Anna-Linnèa, Katharina, Ben und Anton. Auf dem Bild fehlt Oliver. (Foto: privat) (bm) Am [...]