HA Neckarelz mit schwacher Leistung

Symbolbild

Auswärtsniederlage in Flein

(mb) Die Befürchtungen sind wahr geworden! Wie im Vorfeld bereits orakelt, kam es für die Handballer aus Neckarelz wie es kommen musste: Ein personell vollzähliger Gegner in einer Halle mit Harz und schon wieder kehrt man aus Flein als Verlierer zurück. Zwar hatte man im zweiten Durchgang alle Möglichkeiten, die Punkte doch noch zu holen, musste sich am Ende aber verdient geschlagen geben. Aber der Reihe nach.

Werbung

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber. Auf Seiten der HA tat man sich vor allem im Angriffsspiel mit dem klebrigen Ball äußerst schwer und kam nur zu unzureichenden Abschlussmöglichkeiten. Diese wurde vom Keeper der Gäste allesamt entschärft und so musste bereits nach fünf Minuten und einem Zwischenstand von 0:3 die erste Auszeit her.

Werbung

Aber auch in der Folge wurde der Spielaufbau nicht flüssiger und so hatte man nach einer Viertelstunde gerade einmal zwei Treffer auf der Habenseite (2:7). Durch eine Überzahlsituation fand man nun besser in die Partie und konnte anschließend bis auf 7:9 in der 22. Spielminute aufschließen. Bedingt durch häufigere Fehler und Undiszipliniertheiten konnte man diese gute Phase jedoch nicht beibehalten und lag bis zur Halbzeitpause wieder mit vier Toren im Hintertreffen (9:13).

Den zweiten Durchgang starteten die PiranHAs engagiert. Bereits nach drei gespielten Minuten war man auf 13:15 herangekommen. Leider hatte man in der folgenden Phase Pech im Abschluss, sodass man nicht weiter verkürzen konnte. Die Hausherren hingegen netzten sicher ein und waren so in der 37. Minute beim Stand von 15:19 wieder vier Tore in Front.

Danach wurde es hektisch auf der Platte und der TV musste in doppelter Unterzahl agieren. Die HA spielte die eigenen Angriffe konsequent aus und schlug mehrfach Kapital aus den sich bietenden Räumen. Folglich war man wieder in Schlagdistanz (19:20).

In der Schlussviertelstunde waren es dann die Zeitstrafen gegen die eigene Mannschaft, die das Pendel in Richtung der Gastgeber neigten. In nahezu dauerhafter Unterzahl hatte man dem an diesem Abend auch nicht überzeugend agierenden Gegner nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich letztlich deutlich mit 22:28 geschlagen geben.

Nun gilt es, die gewonnenen Erkenntnisse im Training aufzuarbeiten. Mit den Begegnungen in Richen (21.01.2018 / 18.00 Uhr) und dem Derby gegen den TV Mosbach (28.01.2018 / 17.30 Uhr) stehen nämlich auch in den kommenden Wochen extrem schwere Spiele an. Mit einer Leistung wie gegen den TV Flein wird man hier sicher ebenfalls nicht bestehen können.

Für die HA Neckarelz:

Tobias Rüdele, Nico Seyboth (beide Tor); Robert Filipovic (3), Dominik Herbst (1), Christoph Pischel, Michael Brauch, Marco Liegler, Marius Galm, Matthias Halder (8/1), David Jax, Lukas Halder (3), Christopher Nenninger (1), Rene Weimann (6)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: