Neckarelzer Handball-Herren von der Rolle

Symbolbild

21:30-Niederlage nach desolater Leistung beim TB Richen

(mb) Eigentlich könnte man sich den Bericht der Vorwoche nehmen und schon hätte man das Spielgeschehen im Wesentlichen zusammengefasst. Doch ganz so einfach ist es dann leider doch nicht.

Zu Beginn der Partie sahen die mitgereisten Zuschauer eine zerfahrene Begegnung. Im Angriff wurden zu schnelle Abschlüsse gesucht und in der Abwehr fehlte die notwendige Zuordnung. Entsprechend sah man sich einem 1:3 Rückstand gegenüber. Mit dem Anschluss zum 2:3 konnte man denken, dass sich die PiranHAs gefangen hätten, doch das Gegenteil war der Fall: die Offensive agierte druck- und die Abwehr kopflos. Folgerichtig wurde beim Stand von 3:6 in der 11. Minute eien Auszeit fällig.

Die Wirkung dieser Auszeit verpuffte trotz energiescher Worte und klarer Anweisungen von Trainer Pejic jedoch völlig. Die Gastgeber zogen ihr gemächliches Angriffsspiel auf, mit dem Sie nur auf Fahler in der Abwehr warten mussten oder nutzten Unzulänglichkeiten im Neckarelzer Angriff, um diese in Gegenstöße umzusetzen. Über einen Spielstand von 5:10 nach gut 20 Minuten ging es schließlich mit einem 8:14 Pausenstand in die Kabine.

Werbung
In seiner Halbzeitansprache appellierte der Coach nochmals an den Ehrgeiz seiner Truppe. Was dann allerdings auf die Platte gebracht wurde, gilt es in den kommenden Trainingseinheiten aufzuarbeiten: Im Angriff wurden Bälle durch Abspielfehler und überhastete Abschlüsse hergeschenkt und in der Abwehr stand man völlig neben sich. Bereits in der 33. Minute und 4 Treffern der Gäste musste wieder eine Auszeit her.

Bis zum Ender der Begegnung sollte sich aber keine Besserung mehr einstellen. Zwar konnte man in der ein oder anderen Phase leicht aufschließen, nur um dann direkt wieder mehrere Gegentreffer in Folge zu kassieren. So musste man sich am Ende einem nicht überragenden aber klar besseren Gegner mit 21:30 geschlagen geben.

Nach dieser für alle Beteiligten ernüchternden Vorstellung gilt es nun, den Kopf wieder frei zu bekommen. Denn am kommenden Wochenende steht in der heimischen Pattberghalle das Derby gegen den TV Mosbach auf dem Plan. Auf Basis der beiden Vorstellungen nach der Weihnachtspause gegen Flein und Richen geht man nun als klarer Außenseiter in diese Begegnung. Sollte man sich nicht schleunigst steigern können, wird man gegen den TV deutlich unter die Räder kommen.

Die Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle recht herzlich bei den mitgereisten Zuschauern, die trotz der schwachen Leitung 60 Minuten hinter dem Team standen!

Für die HA Neckarelz:
Tobias Rüdele, Nico Seyboth (beide Tor); Robert Filipovic (5), Dominik Herbst, Christoph Pischel, Michael Brauch, Robin Liegler (1), Marco Liegler (3), Matthias Halder (6/2), Johannes Riedinger, David Jax, Lukas Halder (5), Rene Weimann (1)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

So hilft Laserlicht gegen Warzen

(Symbolfoto: Pixabay) Vor allem Kinder und Jugendliche haben häufig Warzen, aber auch Erwachsene erwischt es hin und wieder. Was Sie tun können und wann moderne [...]

Lebenshilfe Eberbach besucht Kurpfalz-Park

(Foto: privat) (pp) Der diesjährige Tagesausflug der Lebenshilfe Ortsvereinigung Eberbach e.V. führte die Teilnehmer im vollbesetzten Bus nach Wachenheim in den Kurpfalz-Park. Pünktlich begann um [...]

Luft im Bauch – wie entstehen Blähungen?

von Dr. med. Christof Pfundstein Beim Verdauungsvorgang entstehen bestimmte Gase im Darm. Der Großteil dieser Gase wird über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf aufgenommen und [...]