Buchen: Glasverbot am „SchmuDo“

(Symbolbild)

Faschenacht soll in Buchen mit „Sicherheit“ gefeiert werden – Polizeiverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Innenstadt Buchen während des Schmutzigen Donnerstags

Buchen. (pm) Mächtig was los ist alljährlich an den tollen Tagen in der Bleckerstadt. Vom Schmutzigen Donnerstag bis Aschermittwoch herrscht in der Narrenhochburg der Region gewissermaßen der „närrische Ausnahmezustand“. Damit fröhliches und ausgelassenes Feiern der Narren möglich ist, bedarf es jedoch auch einiger wichtiger Regeln.

Werbung

Um für die Sicherheit der Narren aus nah und fern zu sorgen, ist an diesen Tagen und insbesondere in der Nacht des Schmutzigen Donnerstags die Polizei verstärkt in der Bleckerstadt präsent.
In der Nacht des Schmutzigen Donnerstags auf Freitag gibt es außerdem eine eigens erlassene „Polizeiverordnung Schmutziger Donnerstag“. Darin wird unter anderem geregelt, dass es verboten ist auf den öffentlichen Flächen im Innenstadtbereich Flaschen, Becher, Krüge oder Dosen, die aus zerbrechlichem splitterndem oder besonders hartem Material hergestellt sind, mit sich zu führen oder zu benutzen.

Verstöße gegen die Polizeiverordnung können mit Geldbußen geahndet werden.
Insbesondere das Glasverbot dient der Sicherheit aller Narren, da das Verletzungsrisiko durch Glasscherben nicht zu unterschätzen ist.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: