Brandstifter muss ins Gefängnis

(Symbolbild)

Gutachter und Strafkammer sahen keinen versuchten Mord

Ein Brandstifter aus Waibstadt, der ein Vereinsheim in Aglasterhausen in Brand setzte (NZ berichtete) muss drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Der ehemalige Feuerwehrmann, der in suizidaler Absicht das Vereinsheim der Barbarians In Brand steckte, wurde vom Landgericht Mosbach heute zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Kammer unter dem Vorsitz von Doktor Alexander Gantert hielt es nach der Beweisaufnahme für erwiesen, dass dem Angeklagten kein Tötungsvorsatz nachgewiesen werden konnte. Vielmehr folgte die Kammer dem Sachverständigen, der dem Brandstifter zugute hielt, dass er die Bewohner des Hauses völlig ausblendet. Daher sah Ganter eine schwere Brandstiftung, die mit drei Jahren und sechs Monaten so bestrafen war. Die Staatsanwaltschaft hatte eine besonders schwere Brandstiftung gesehen und einen bedingten Tötungsvorsatz für gegeben gehalten und fünf Jahre und sechs Monate gefordert. Der Verteidiger hatte eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren beantragt die er zur Bewährung ausgesetzt sein wollte.

In deinem Schlusswort hatte sich der Angeklagte bei den Bewohnern des angezündeten Hauses, den Vereinsmitgliedern, seinen ehemaligen Freunden und Feuerwehrkameraden sowie seiner Familie entschuldigt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Drei Landräte tagen in Buchen

Von Tourismus über Ausbildung bis zur Schweinepest: Die Landräte des Dreiländerecks tagten in Buchen zu aktuellen Themen. (Foto: LRA) Buchen. (lra) Mit einer Präsentation zu [...]

„Hunde sprechen kein Deutsch“

Symbolbild (Foto: Pixabay) Seminar in Theorie und Praxis vom 25.05.2018 bis 27.05.2018 in Waldbrunn Körpersprache, Feinheiten und Kleingedrucktes (pm) Hunde sprechen kein Deutsch sie sprechen nicht einmal [...]

Deutlich gestiegene Preise für Eiche

 Bürgermeister Roland Burger, der Geschäftsführer der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland (FVOB) Helmut Schnatterbeck, Revierleiter Bernhard Linsler und Platzwart Jürgen Günther vor dem wertvollen Stamm aus dem [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*