Dritter Platz weiter im Blick

Symbolbild

Neckarelzer Handballer mit 32:34 Arbeitssieg in Neckargartach

(pm Für das vorletzte Auswärtsspiel reisten die Mannen aus dem Elzmündungsgebiet zum SV Heilbronn nach Neckargartach. Ein Sieg war das erklärte Ziel, um im Rennen um denk dritten Tabellenplatz weiter mit dabei zu bleiben.

Gleich zu Beginn der Partie bestätigten sich die Erwartungen im Neckarelzer Lager, dass ein harter Gang zu erwarten sein würde. Die Gastgeber kombinierten gefällig und legten durch den gefährlichsten Angreifer, Serkan Vurmaz, mit 4:2 in der fünften Minute vor. Diesen Vorsprung konnten die Heilbronner, auch begünstigt durch bereits zwei vergebene Strafwürfe auf Seiten der HA, bis zur neunten Minute aufrechterhalten.

Kleinere taktische Veränderungen brachten die Neckarelzer in der Folge jedoch besser in die Partie. Vor allem in der Abwehrarbeit wusste man nun zu überzeugen und konnte die so gewonnen Bälle zum Führungswechsel nutzen. Vor allem R. Weimann zeigte in dieser Phase seine Gefährlichkeit im Tempogegenstoß und erhöhte bis zur 15. Minute auf 8:10.

Werbung
Danach zeigte sich ein ständiges Auf und Ab im Spiel der Pejic-Truppe: Zunächst lies man die Hausherren auf 10:10 herankommen (18. Minute) ehe man über ein 11:14 (22. Minute) nach 26 Minuten und einem Zwischenergebnis von 15:15 quasi wieder am Anfang war. Hierbei lagen die Schwachpunkte wieder einmal in der Chancenverwertung, da exzellente Einwurfmöglichkeiten fahrlässig vergeben wurden. Folgerichtig musste man daher kurz vor der Pause noch den Treffer zu 17:16 Halbzeitführung des SV hinnehmen.

Auch der zweite Durchgang startete mit einem Treffer für die Hausherren. Die HA schlug durch R. Filipovic aber postwendend zurück und konnte kurzfristig den Ausgleich wiederherstellen. Wie bereits zum Ende der ersten Halbzeit entwickelte sich dann ein zähes Ringen um die Führung: Die PiranHAs legten zwar zumeist einen Treffer vor, dieser wurde vom SV jedoch postwendend ausgeglichen. Entsprechend ging es beim Stand von 22:22 in der 40. Minute ein eine Auszeit der HA.

Diese sollte am grundsätzlichen Verlauf jedoch nichts ändern. Beide Mannschaften machten wenige Fehler und konnten Treffer zu ihren Gunsten verbuchen. Entsprechend war man zehn Minuten später, bei der Auszeit der Heilbronner, lediglich ein Tor im Vorsprung (27:28).

Kurz nach dieser taktischen Unterbrechung mussten die Hausherren in Unterzahl agieren. Konsequent nutzten die Mannen aus Neckarelz, in dieser Phase vom treffsicheren L. Halder angeführt, die Überzahlsituation, um zwei weitere Treffer auf die Habenseite zu bringen. Zwar konnten die Heilbronner zwischenzeitlich nochmals verkürzen, der Sieg für die PiranHAs geriet jedoch nicht nochmal in Gefahr.

Am Ende konnte man so durch einen hart erarbeiteten Sieg zwei weitere Punkte mit nach Hause nehmen. Da jedoch auch der direkte Konkurrent aus Bad Wimpfen erfolgreich war, hat sich an der Ausgangslage nichts geändert. Die HA muss das letzte noch ausstehende Spiel kommende Woche in Horkheim gewinnen, um dann auf einen Ausrutscher der Wimpfener zu hoffen.

Für die HA Neckarelz:
Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (11), Christoph Pischel, Michael Brauch, Robin Liegler (1), Marco Liegler (1), Matthias Halder (6/1), Johannes Riedinger, Dominik Deschner, Lukas Halder (6), Christopher Nenninger (1), Rene Weimann (8/1)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

„Man kann ihnen nicht in die Augen schauen“

(Foto: privat) Mo Asumangs filmische Auseinandersetzung mit Rechtsradialen begeistert Schüler und Lehrer am GTO Osterburken.  (pm) Mit Mo Asumang durfte das Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) im [...]

Mosca eröffnet Lernfabrik in Waldbrunn

(Foto: pm) Juniorfabrik zur Ausführung eigener Aufträge – 250 Quadratmeter Platz für Auszubildende und Studierende – Anerkennung für besonderes Engagement in der Ausbildung – Durch [...]

Minis der SG Waldbrunn in Sinsheim aktiv

  Das Bild zeigt die erfolgreichen Handballerinnen und Handballer: Lukas, Tom, Emilio Anna-Linnèa, Katharina, Ben und Anton. Auf dem Bild fehlt Oliver. (Foto: privat) (bm) Am [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*