Mosca eröffnet Lernfabrik in Waldbrunn

(Foto: pm)

Juniorfabrik zur Ausführung eigener Aufträge – 250 Quadratmeter Platz für Auszubildende und Studierende – Anerkennung für besonderes Engagement in der Ausbildung – Durch Zertifikat der Agentur für Arbeit

Waldbrunn (pm) Seit Anfang 2018 bietet die neue Lernfabrik der Mosca GmbH Auszubildenden und Studierenden beste Ausbildungsbedingungen mit modernstem Equipment und viel Platz. Insgesamt 48 Nachwuchskräfte lernen hier Fertigkeiten aus Fächern von Elektrotechnik bis hin zu Internationalem Technischen Vertriebsmanagement. Am 12. April eröffnete Simone Mosca, Geschäftsführerin von Mosca, im Beisein von Repräsentanten aus Lokalpolitik, Vertretern der Schulen aus dem Landkreis sowie Vertretern der Agentur für Arbeit offiziell die Lernfabrik. Wichtiger Bestandteil des Konzepts des Spezialisten für Umreifungsmaschinen ist die sogenannte Juniorfabrik, in der Auszubildende und Studierende aller Fachbereiche zusammen an realen Kundenaufträgen arbeiten werden. Anlässlich der Feier wurde zudem die hervorragende Ausbildungsarbeit Moscas mit einem Ausbildungszertifikat der Agentur für Arbeit ausgezeichnet. ** 
41 Auszubildende in den Bereichen Industriemechanik, Mechatronik, Elektronik, technisches Produktdesign, Industriekaufleute, IT und Lagerlogistik sowie sieben Studierende aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, BWL und Internationales Technisches Vertriebsmanagement erwartet die Lernfabrik zum Beginn des Ausbildungsjahrs im Herbst. Damit steigt die Zahl der insgesamt bei Mosca beschäftigten Auszubildenden und Studierenden von aktuell 35 auf 48. Zudem verlagert Mosca die Ausbildung des ersten Jahres, die bisher in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte Buchen stattfand, in die Lernfabrik. So lernen Auszubildende früher die realen Aufgabenstellungen und Tätigkeitsfelder bei Mosca kennen.

„Mit der neuen Lernfabrik bieten wir unseren jungen Mitarbeitern eine Ausbildung auf höchstem Niveau“, freute sich Simone Mosca beim Empfang. „Sie erwerben hier nicht nur wichtige Grundkenntnisse wie die maschinelle Bearbeitung von Werkstoffen, sondern können auch bei eigenständigen Projekten Verantwortungsbewusstsein zeigen. Damit sind sie bestens gerüstet für die Aufgaben in unserem Unternehmen – und wir können dank optimal ausgebildeter Fachkräfte an unseren Standorten wichtige Zukunftsthemen wie die vernetzte Produktion und Industrie 4.0 weiterdenken.“

Landrat Dr. Achim Brötel gratulierte Mosca zur neuen Lernwerkstatt und bekräftigte in seinem Grußwort, wie wichtig gut ausgebildete Mitarbeiter besonders für ein hochtechnologisches Unternehmen sind: „Wer – und zwar weltweit – die Qualitäts- und Technologieführerschaft in der Umreifungsbranche inne hat, braucht nicht nur exzellente Produkte, sondern vor allem auch hochmotivierte, bestens ausgebildete und noch besser fortgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“
Eine gemeinsame Lernumgebung 
Die neue Lernfabrik bildet zukünftig eine gemeinsame Lernumgebung für alle Auszubildenden und Studierenden von Mosca. Die Auszubildenden der gewerblich-technischen Berufe Industriemechaniker, Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik erlernen an 22 modern eingerichteten Arbeitsplätzen Grundfertigkeiten wie die maschinelle Werkstoffbearbeitung. Diese Kompetenzen stehen auch für die Technischen Produktdesigner und Studenten der technischen Studiengänge auf dem Stundenplan. Für die Lernfabrik investierte Mosca zudem in neue Maschinen, sodass nun jeweils zwei Dreh- und Fräsmaschinen nur für Ausbildungszwecke genutzt werden können. Im neuen Elektroniklabor können sich die Auszubildenden das Messen und Analysieren von elektronischen Funktionen aneignen, während in einem eigenen Unterrichtsraum theoretische Grundlagen des jeweiligen Fachgebiets im Mittelpunkt stehen. Auch den Auszubildenden aus dem technischen Produktdesign und den Studierenden der Fächer Maschinenbau, Elektrotechnik und Internationales Technisches Vertriebsmanagement steht der neue Bereich zur Verfügung.
Kollektiv Kundenaufträge meistern

Werbung
Zentraler Teil der neuen Einrichtung ist die sogenannte Juniorfabrik. Hier fertigen die Auszubildende einzelne Fräs- und Drehteile bis hin zu Kleinserien, die dann in der eigentlichen Produktion zum Einsatz kommen. Um diese Aufträge auszuführen, arbeiten die Auszubildenden und Studierenden aus allen Bereichen eng zusammen und bekommen so ein Gespür für die internen Abläufe und die Zusammenarbeit. „Eigenständigkeit, aber auch Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein spielen bei unserer täglichen Arbeit eine entscheidende Rolle“, erläutert Simone Mosca. „Deshalb möchten wir diese Eigenschaften bereits während der Ausbildung fördern.“
Ausgezeichnete Ausbildungsbedingungen
Der gute Ruf der Ausbildung bei Mosca reicht längst über den Odenwald hinaus. Anlässlich der Eröffnung der Lernfabrik überreichte Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, ein Zertifikat für Nachwuchsförderung an Simone Mosca. Dieses Zertifikat wird an Betriebe verliehen, die sich in besonderem Maße für die Ausbildung von Jugendlichen einsetzen. Karin Käppel beglückwünschte das Unternehmen: „Mit dieser Auszeichnung möchten wir unsere Anerkennung für das besondere Engagement in der Ausbildung aussprechen. Unsere Region braucht Unternehmen wie Mosca, die jungen Menschen die Chance geben, sich zu entwickeln, und die sich im Bereich Ausbildung innovativ und kreativ aufstellen. Nicht zuletzt leistet das Unternehmen mit diesem Engagement einen wesentlichen Beitrag zur Integration von jungen Menschen in Arbeit und Gesellschaft.“
Über die Mosca GmbH
Die Mosca GmbH ist Systemlieferant, Entwickler und Hersteller von qualitativ hochwertigen Umreifungsmaschinen, Umreifungsbändern und Transportgutsicherungssystemen in professionellen und industriellen Anwendungen. Das Maschinenangebot reicht von Universalgeräten mit breitem Einsatzspektrum bis zu vollautomatischen Hochleistungsmaschinen, die sich in jede übergeordnete Automatisierungslinie einbinden lassen. Umreifungsbänder aus PP, PET und PLA produziert die Mosca GmbH in einer der modernsten Anlagen Europas. Moscas internationales Vertriebs-, Service- und Beratungsnetz gewährleistet Kunden globalen Service. Das 1966 gegründete Familienunternehmen mit Stammsitz in Waldbrunn zwischen Heidelberg und Heilbronn beschäftigt weltweit an 14 Niederlassungen ca. 900 Mitarbeiter. Mit kontinuierlichen Neuentwicklungen behaupten sich die Umreifungsexperten seit mehr als 50 Jahren als Qualitäts- und Technologieführer im Umreifungssektor.

Infos im Internet:

www.mosca.com.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]