Erinnern an Schrecken des Ersten Weltkriegs

Symbolbild

Zweitägige Fahrt mit dem Volksbund nach Verdun

Karlsruhe/Mannheim. (pm) Kaum ein anderer Ort steht für die Menschenverachtung und das industrielle Töten im Ersten Weltkrieg wie Verdun. Dieses historische Erbe macht Verdun jedoch auch zu einem der symbolträchtigsten Erinnerungsorte an den Ersten Weltkrieg. Spätestens seit dem Treffen 2016 zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem damaligen französischen Präsidenten François Hollande wurde Verdun „ein Symbol der Sehnsucht nach Frieden, der Überwindung von Feindschaft und der deutsch-französischen Aussöhnung“, so Merkel.

Weil dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. das Erinnern an die Folgen an Krieg und Gewalt wie auch die Arbeit für Versöhnung und Völkerverständigung wichtig ist, bietet der Volksbund in Mannheim eine zweitägige Informationsfahrt vom 30. – 31. Mai 2018 nach Verdun an.

Werbung

Gemeinsam mit Günter Schramm, Kreisgeschäftsführer von Mannheim und ein französisch sprechender Kenner der historischen Stätten, erleben die Interessierten Verdun. Im Reisepreis von 150 Euro sind die Busfahrt, eine Hotel-Übernachtung mit Frühstück im Zwei-Bettzimmer (auf Wunsch können auch Einzelzimmer gebucht werden, hier kommt dann noch ein Zuschlag von 30 Euro hinzu) sowie ein Abendessen und die Eintrittsgelder enthalten. Abfahrt ist um 7:30 Uhr am Mannheimer Busbahnhof (Nähe Hauptbahnhof), die Abfahrt in Verdun wird am zweiten Tag gegen 17:00 Uhr sein.

Weitere Infos sowie die Besichtigungsstationen erhalten Teilnehmer direkt beim Bezirksverband Nordbaden unter Tel. 0721 / 230 20 oder per Email: bv-karlsruhe@volksbund.de.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: