Erstes Mudauer Jahrbuch vorgestellt

10.04.2011   ·   0 Kommentare

von Liane Merkle/Marco Scheiwein

Mudau. „Wieder ein erfreuliches Novum in der Gemeinde Mudau“ nannte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger das erste Jahrbuch, das auf Initiative von Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nun über das Jahr 2010 offiziell im Bürgersaal des Mudauer Rathauses übergeben wurde. Das attraktive Layout der über 160 Seiten beinhaltet sehr viel Bilddokumentation und wurde von einem versierten Redaktionsteam auch textmäßig übersichtlich gestaltet.

Die M10-Redaktion setzte sich zusammen aus Manfred Grimm, Roland Grimm, Ernst Hauk, Gernot Hauk, Herbert Knapp, Klaus Meixner, Willi Müller, Dr. Norbert Rippberger, Klaus Erich Schork sowie Wilhelm Schwender und die Fäden liefen zusammen bei Marco Scheiwein, dem die Gestaltung oblag.

Ohne die unermüdliche Arbeit von Liane Merkle (Bildmitte), die all ihre Texte der Redaktion zur Verfügung stellte, wäre dieses Jahrbuch nicht möglich gewesen. – Die Redaktion sowie die Verlags GbR bedankte sich bei Liane Merkle mit einem Blumenstrauß.

Unterteilt wurde dieses „Gemeindearchiv“ in die Kapitel Gemeindeverwaltung, 700 Jahre Scheidental, Aus Vereinen und Stiftungen, Ehrungen, Kirchliches, Kindergärten und Schulen, Klassentreffen, Kunst und Kultur, Mudauer Persönlichkeiten, Mudauer Wirtschaftsleben, Odenwälder Allerlei und zum Schluss „Statistik“.

Als Herausgeber konnten der Heimat- und Verkehrsverein Mudau und der Verein örtliche Geschichte Schloßau/Waldauerbach gewonnen werden, die extra zu diesem Zweck eine GbR gegründet hatten mit Geschäftsführer Willi Müller.
Damit schließt sich ein besonderer Kreis, denn Willi Müller hatte zehn Jahre lang „mit minimalstem finanziellen Aufwand und maximalstem persönlichen Einsatz,“ so Hans Slama, ganz allein einen Heimatbrief für Interessierte herausgegeben.

Wie Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nach einem Dank an das Redaktionsteam und Marco Scheiwein betonte, sei „das Baby“ von Willi Müller auf attraktive Weise erwachsen geworden. In enger Zusammenarbeit mit den Ortsvorstehern habe man versucht, alle Ortsteile einzubeziehen.

Das Hauptaugenmerk 2010 sei selbstverständlich auf der Veranstaltungsreihe „700 Jahre Scheidental“ gelegen. Ein Dank des Ortsvorstehers richtete sich an die Herausgeber, die zur Erstellung dieses ersten Jahrbuches freiwillig eine Menge Geld „vorgeschossen“, obwohl man auch dankbar eine Spende der Bürgerstiftung in Höhe von 500 Euro entgegen nehmen durfte (wir berichteten).
Künftig solle sich das Jahrbuch finanziell selbst tragen. Er gäbe eine Auflage von 750 Stück, die je Stück für sechs Euro bei den Ortschaftsverwaltungen, den beiden Bankfilialen in Mudau, der Bäckerei Münkel in Schloßau und bei Grimm-Reisen in Waldauerbach sowie im „Kneipsche“ beim Minigolfplatz erworben werden können.

Sein Dank ging an alle, die mitgewirkt haben, dass dieses Buch entstehen konnte bevor Hans Slama für die herausgebende GbR seinem Respekt für das Redaktionsteam und Marco Scheiwein Ausdruck verlieh, dem er mit einem Weinpräsent dankte, bevor er mit einem Toast auf das Jahrbuch M10 die offiziell Übergabe an alle Beteiligten und den gemütlichen Teil des Abends einläutete.
wpid-Erstes-Mudauer-Jahrbuch-vorgestellt-2011-04-10-02-17.jpg
Unser Foto zeigt alle Autoren und sonstige Helfer, die am Jahrbuch mitgewirkt hatten. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:
www.Mudau-Jahrbuch.de

Ihre Nachricht auf NOKZEIT - einfach per Mail an redaktion@NOKZEIT.de

©www.NOKZEIT.de

Tags: , , ,


Readers Comments (0)





Kommentieren Sie Artikel, diskutieren Sie mit anderen Lesern, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Bitte beachten: Ihr Kommentar muss zuerst überprüft werden und wird dann freigeschaltet. Wir werden Meinungen nicht zensieren, sondern lediglich rechtliche Probleme verhindern. Wir danken für Ihr Verständnis.

Die Redaktion weist darauf hin, dass der Inhalt der Kommentare/Leserbriefe lediglich die Meinung der Kommentatoren wiedergibt.

NOKZEIT durchsuchen

Folgen Sie uns!

Werbung

Wir empfehlen:

Werbung

Plakatwand

NOKZEIT als App

Ab sofort steht NOKZEIT auf allen Smartphone-Plattformen als App zur Verfügung. Ob per iPhone, Android-Handy oder Windows-Phone und Blackberry, mit der integrierten Push-Funktion verpassen Sie keine Nachricht mehr. So wird NOKZEIT noch schneller. Eben das schnelleste Online-Magzin im Neckar-Odenwald-Kreis.

Archiv

Top

Fettbrand.jpg

Brandschutztag bei der FFW Schollbrunn

jh

Schollbrunn. (hr) Über rege Teilnahme beim Tag des „Vorbeugenden Brandschutzes“ durfte sich die FFW Schollbrunn freuen. Viele Bürger von Schollbrunn, aber auch Bürgermeister Markus Haas, nutzen die verschiedenen Ständen um sich zu informieren und tatkräftig am Firetrainer zu üben. Darüber hinaus wurden ebenso Rauchmelder, wie auch Feuerlöscher präsentiert. Anhand eines kurzen Films ...

Flasche0413 002.jpg

Auftakt zu „Wer ist hier die Flasche?“

jh

  (Foto: Liane Merkle) Zimmern. (lm) „Wir wollen keineswegs mit moralingesäuertem erhobenem Zeigefinger durch die Welt laufen und jegliche Form des Alkoholkonsums in Bausch und Bogen verdammen oder gar Sportvereine dabei in irgendeiner Art und Weise an den Pranger stellen. Niemand soll das berühmte eine Bier nach dem gewonnenen Spiel oder dem ...

2015-04-17_Agrarholzflaechen-im-Main-Tauber-Kreis-verdoppelt.JPG

Agrarholzflächen im Main-Tauber-Kreis verdoppelt

jh

Bioenergie-Region H-O-T bringt Nachwachsende Rohstoffe auf Expansionskurs   Die Stecklinge wachsen in einem Jahr bis zu 2,5 Meter in die Höhe und lassen zwischen Tauberbischofsheim und Großrinderfeld einen Energiewald entstehen (v.l.n.r.): Unternehmer und Landwirt Christian Endres; H-O-T Geschäftsführer Sebastian Damm; Wolfram Kudlich von Wald21; Frank Künzig, Geschäftsführer der Energieagentur Main-Tauber und Landrat ...

2015-04-13 CDU Lohrbach.JPG

„Bevölkerung mitnehmen, Akzeptanz erhalten“

jh

MdB Nina Warken referierte bei der CDU Lohrbach zu Asylfragen (Foto: pm) Mosbach. „Nur wenn die Bevölkerung informiert ist und etwaige Sorgen ernst genommen werden, können wir darauf setzen, dass auch angesichts der in den kommenden Jahren weiter steigenden Flüchtlingszahlen die Akzeptanz und die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung weiter erhalten bleiben“, so ...

Elefant.jpg

Spaziergang mit Elefant

jh

Die Elefantendame Baby sorgte für Aufsehen, als sie mit ihrem Trainer durch Neckarelz spazierte. Doch sorgte der „Auftritt“ für negative Schlagzeilen, da der Dompteur mit einer 78-jährigen Passantin aneinander geriet. Auch bei unseren Leserinnen und Lesern sorgt die Haltung des Elefanten für Unmut wie die Kommentare unter dem Artikel belegen.  (Foto: Elmaz Amk) Neckarelz. ...

No Banner to display