Erstes Mudauer Jahrbuch vorgestellt

10.04.2011   ·   0 Kommentare

von Liane Merkle/Marco Scheiwein

Mudau. „Wieder ein erfreuliches Novum in der Gemeinde Mudau“ nannte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger das erste Jahrbuch, das auf Initiative von Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nun über das Jahr 2010 offiziell im Bürgersaal des Mudauer Rathauses übergeben wurde. Das attraktive Layout der über 160 Seiten beinhaltet sehr viel Bilddokumentation und wurde von einem versierten Redaktionsteam auch textmäßig übersichtlich gestaltet.

Die M10-Redaktion setzte sich zusammen aus Manfred Grimm, Roland Grimm, Ernst Hauk, Gernot Hauk, Herbert Knapp, Klaus Meixner, Willi Müller, Dr. Norbert Rippberger, Klaus Erich Schork sowie Wilhelm Schwender und die Fäden liefen zusammen bei Marco Scheiwein, dem die Gestaltung oblag.

Ohne die unermüdliche Arbeit von Liane Merkle (Bildmitte), die all ihre Texte der Redaktion zur Verfügung stellte, wäre dieses Jahrbuch nicht möglich gewesen. – Die Redaktion sowie die Verlags GbR bedankte sich bei Liane Merkle mit einem Blumenstrauß.

Unterteilt wurde dieses „Gemeindearchiv“ in die Kapitel Gemeindeverwaltung, 700 Jahre Scheidental, Aus Vereinen und Stiftungen, Ehrungen, Kirchliches, Kindergärten und Schulen, Klassentreffen, Kunst und Kultur, Mudauer Persönlichkeiten, Mudauer Wirtschaftsleben, Odenwälder Allerlei und zum Schluss „Statistik“.

Als Herausgeber konnten der Heimat- und Verkehrsverein Mudau und der Verein örtliche Geschichte Schloßau/Waldauerbach gewonnen werden, die extra zu diesem Zweck eine GbR gegründet hatten mit Geschäftsführer Willi Müller.
Damit schließt sich ein besonderer Kreis, denn Willi Müller hatte zehn Jahre lang „mit minimalstem finanziellen Aufwand und maximalstem persönlichen Einsatz,“ so Hans Slama, ganz allein einen Heimatbrief für Interessierte herausgegeben.

Wie Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nach einem Dank an das Redaktionsteam und Marco Scheiwein betonte, sei „das Baby“ von Willi Müller auf attraktive Weise erwachsen geworden. In enger Zusammenarbeit mit den Ortsvorstehern habe man versucht, alle Ortsteile einzubeziehen.

Das Hauptaugenmerk 2010 sei selbstverständlich auf der Veranstaltungsreihe „700 Jahre Scheidental“ gelegen. Ein Dank des Ortsvorstehers richtete sich an die Herausgeber, die zur Erstellung dieses ersten Jahrbuches freiwillig eine Menge Geld „vorgeschossen“, obwohl man auch dankbar eine Spende der Bürgerstiftung in Höhe von 500 Euro entgegen nehmen durfte (wir berichteten).
Künftig solle sich das Jahrbuch finanziell selbst tragen. Er gäbe eine Auflage von 750 Stück, die je Stück für sechs Euro bei den Ortschaftsverwaltungen, den beiden Bankfilialen in Mudau, der Bäckerei Münkel in Schloßau und bei Grimm-Reisen in Waldauerbach sowie im „Kneipsche“ beim Minigolfplatz erworben werden können.

Sein Dank ging an alle, die mitgewirkt haben, dass dieses Buch entstehen konnte bevor Hans Slama für die herausgebende GbR seinem Respekt für das Redaktionsteam und Marco Scheiwein Ausdruck verlieh, dem er mit einem Weinpräsent dankte, bevor er mit einem Toast auf das Jahrbuch M10 die offiziell Übergabe an alle Beteiligten und den gemütlichen Teil des Abends einläutete.
wpid-Erstes-Mudauer-Jahrbuch-vorgestellt-2011-04-10-02-17.jpg
Unser Foto zeigt alle Autoren und sonstige Helfer, die am Jahrbuch mitgewirkt hatten. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:
www.Mudau-Jahrbuch.de

Ihre Nachricht auf NOKZEIT - einfach per Mail an redaktion@NOKZEIT.de

©www.NOKZEIT.de

Tags: , , ,


Readers Comments (0)





Kommentieren Sie Artikel, diskutieren Sie mit anderen Lesern, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Bitte beachten: Ihr Kommentar muss zuerst überprüft werden und wird dann freigeschaltet. Wir werden Meinungen nicht zensieren, sondern lediglich rechtliche Probleme verhindern. Wir danken für Ihr Verständnis.

Die Redaktion weist darauf hin, dass der Inhalt der Kommentare/Leserbriefe lediglich die Meinung der Kommentatoren wiedergibt.

NOKZEIT durchsuchen

Folgen Sie uns!

Werbung

Wir empfehlen:

Werbung

Plakatwand

NOKZEIT als App

Ab sofort steht NOKZEIT auf allen Smartphone-Plattformen als App zur Verfügung. Ob per iPhone, Android-Handy oder Windows-Phone und Blackberry, mit der integrierten Push-Funktion verpassen Sie keine Nachricht mehr. So wird NOKZEIT noch schneller. Eben das schnelleste Online-Magzin im Neckar-Odenwald-Kreis.

Archiv

Top

FFW0523 005.jpg

Feuerwehrjugend im Dreiländerwettstreit

jh

Schloßau. (lm) Als Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger im Team mit Ortsvorsteher Herbert Münkel, Abteilungskommandant Hilmar Schüßler und seinem Stellvertreter Markus Peiß mit dem obligatorischen Fassanstich die Feierlichkeiten zur Fahrzeugweihe eröffneten (NZ berichtete), hatte die pfiffige Feuerwehrjugend bereits über drei Stunden ihres „kleinen Dreiländerwettstreit“ hinter sich. 45 Jugendliche aus Baden, Bayern und Hessen ...

FFW0524 006.jpg

Ungewöhnliche Fahrzeugbeschaffung der FFW Schloßau

jh

Auf- und Ausbau komplett in Eigenleistung – Fahrzeugkosten zur Hälfte aus der Mannschaftskasse getragen – Gemeinde muss nur ein Zehntel beisteuern Schloßau. (lm) „Löschen – Retten – Bergen – Schützen“ dieser Slogan der Feuerwehr zeigt bereits deutlich das breite Aufgabenspektrum der Feuerwehr. Und zwar gleichermaßen für die Berufs- wie für die Freiwillige ...

Gruppenbild.jpg

Jubiläumsfinale von Jugend forscht

jh

Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Projekte beim 50. Bundeswettbewerb vom 26. bis 30. Mai 2015 Ludwigshafen. (pm) Start frei für das Jubiläumsfinale von Jugend forscht in Ludwigshafen: Vom heutigen Dienstag bis Samstag, 30. Mai, treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher der 50. Runde in den wissenschaftlichen Wettstreit. 195 talentierte Jugendliche mit insgesamt 113 ...

DHBW-MOS_Foto_OSU_2015.JPG

Studium außerhalb der Komfortzone

jh

Campus Bad Mergentheim feiert Hochschulpartnerschaft Bad Mergentheim. (pm) Zehn Jahre Austausch zwischen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach Campus Bad Mergentheim und der Oregon State University (OSU): Das brachte im Laufe der Jahre über 100 internationale Gäste nach Bad Mergentheim und Mosbach und dieselbe Anzahl an DHBW-Studierenden in den US-Bundesstaat. Mit dem Besuch ...

SKS_Karle_.jpg

„Hier wird alles lackiert“

jh

Oberbürgermeister Michael Jann besucht den Beschichtungsallrounder SKS Karle Mosbach. (pm) Ein junges Team begrüßte Oberbürgermeister Michael Jann und Wirtschaftsförderer Fabian Weiß in den Firmenräumen des Mosbacher Lackierspezialisten SKS Karle in der Alten Neckarelzer Straße zu deren Besuch, der der Kontaktpflege und dem gegenseitigen Austausch diente. Neben den geschäftsführenden Gesellschaftern Dagmar Karle-Kunzmann und ...

No Banner to display