Erstes Mudauer Jahrbuch vorgestellt

10.04.2011   ·   0 Kommentare

von Liane Merkle/Marco Scheiwein

Mudau. „Wieder ein erfreuliches Novum in der Gemeinde Mudau“ nannte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger das erste Jahrbuch, das auf Initiative von Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nun über das Jahr 2010 offiziell im Bürgersaal des Mudauer Rathauses übergeben wurde. Das attraktive Layout der über 160 Seiten beinhaltet sehr viel Bilddokumentation und wurde von einem versierten Redaktionsteam auch textmäßig übersichtlich gestaltet.

Die M10-Redaktion setzte sich zusammen aus Manfred Grimm, Roland Grimm, Ernst Hauk, Gernot Hauk, Herbert Knapp, Klaus Meixner, Willi Müller, Dr. Norbert Rippberger, Klaus Erich Schork sowie Wilhelm Schwender und die Fäden liefen zusammen bei Marco Scheiwein, dem die Gestaltung oblag.

Ohne die unermüdliche Arbeit von Liane Merkle (Bildmitte), die all ihre Texte der Redaktion zur Verfügung stellte, wäre dieses Jahrbuch nicht möglich gewesen. – Die Redaktion sowie die Verlags GbR bedankte sich bei Liane Merkle mit einem Blumenstrauß.

Unterteilt wurde dieses „Gemeindearchiv“ in die Kapitel Gemeindeverwaltung, 700 Jahre Scheidental, Aus Vereinen und Stiftungen, Ehrungen, Kirchliches, Kindergärten und Schulen, Klassentreffen, Kunst und Kultur, Mudauer Persönlichkeiten, Mudauer Wirtschaftsleben, Odenwälder Allerlei und zum Schluss „Statistik“.

Als Herausgeber konnten der Heimat- und Verkehrsverein Mudau und der Verein örtliche Geschichte Schloßau/Waldauerbach gewonnen werden, die extra zu diesem Zweck eine GbR gegründet hatten mit Geschäftsführer Willi Müller.
Damit schließt sich ein besonderer Kreis, denn Willi Müller hatte zehn Jahre lang „mit minimalstem finanziellen Aufwand und maximalstem persönlichen Einsatz,“ so Hans Slama, ganz allein einen Heimatbrief für Interessierte herausgegeben.

Wie Ortsvorsteher Klaus Erich Schork nach einem Dank an das Redaktionsteam und Marco Scheiwein betonte, sei „das Baby“ von Willi Müller auf attraktive Weise erwachsen geworden. In enger Zusammenarbeit mit den Ortsvorstehern habe man versucht, alle Ortsteile einzubeziehen.

Das Hauptaugenmerk 2010 sei selbstverständlich auf der Veranstaltungsreihe „700 Jahre Scheidental“ gelegen. Ein Dank des Ortsvorstehers richtete sich an die Herausgeber, die zur Erstellung dieses ersten Jahrbuches freiwillig eine Menge Geld „vorgeschossen“, obwohl man auch dankbar eine Spende der Bürgerstiftung in Höhe von 500 Euro entgegen nehmen durfte (wir berichteten).
Künftig solle sich das Jahrbuch finanziell selbst tragen. Er gäbe eine Auflage von 750 Stück, die je Stück für sechs Euro bei den Ortschaftsverwaltungen, den beiden Bankfilialen in Mudau, der Bäckerei Münkel in Schloßau und bei Grimm-Reisen in Waldauerbach sowie im „Kneipsche“ beim Minigolfplatz erworben werden können.

Sein Dank ging an alle, die mitgewirkt haben, dass dieses Buch entstehen konnte bevor Hans Slama für die herausgebende GbR seinem Respekt für das Redaktionsteam und Marco Scheiwein Ausdruck verlieh, dem er mit einem Weinpräsent dankte, bevor er mit einem Toast auf das Jahrbuch M10 die offiziell Übergabe an alle Beteiligten und den gemütlichen Teil des Abends einläutete.
wpid-Erstes-Mudauer-Jahrbuch-vorgestellt-2011-04-10-02-17.jpg
Unser Foto zeigt alle Autoren und sonstige Helfer, die am Jahrbuch mitgewirkt hatten. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:
www.Mudau-Jahrbuch.de

Ihre Nachricht auf NOKZEIT - einfach per Mail an redaktion@NOKZEIT.de

©www.NOKZEIT.de

Tags: , , ,

NOKZEIT durchsuchen

Folgen Sie uns!

Werbung

Wir empfehlen:

Plakatwand

NOKZEIT als App

Ab sofort steht NOKZEIT auf allen Smartphone-Plattformen als App zur Verfügung. Ob per iPhone, Android-Handy oder Windows-Phone und Blackberry, mit der integrierten Push-Funktion verpassen Sie keine Nachricht mehr. So wird NOKZEIT noch schneller. Eben das schnelleste Online-Magzin im Neckar-Odenwald-Kreis.

Archiv

Top

NZ-Bewerber-Obrigheim-rathaus-web.jpg

NOKZEIT stellt Bürgermeisterkandidaten vor

jh

NZ-Bürgermeister-Check für Obrigheim – Kandidatenvorstellung in der Neckarhalle   Fünf Bewerber wollen auf den Chefsessel im Obrigheimer Rathaus. Im Rahmen des NOKZEIT-BM-Checks werden Leser_innen die Menschen und ihre Ideen hinter den Wahlplakaten kennenlernen. Dabei gibt es weder durch Kürzungen, noch durch subjektive Zusammenfassungen eines Autors Verfälschungen, die zu einem völlig anderen Bild ...

NZ-Spende-Kirchenchor-an-FFW.jpg

Für Sicherheit der Mitbürger gesungen

jh

Waldkatzenbach. Seit zwei Jahren hat es sich der Evangelische Kirchenchor Waldkatzenbach zur Aufgabe gemacht, die Blaulicht-Organisationen in der Gemeinde Waldbrunn zu unterstützen. War es im letzten Jahr die Ersthelfergruppe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), die einen Scheck vom Chorvorsitzender Reiner Springer entgegen nehmen durften (wir berichteten), war es am Sonntag die Freiwillige ...

Schulstart_Torte.jpg

Schulstart-Party am HSG in Eberbach

jh

von Melanie Merscher und Julia Naßutt Die HSG-Torte wird liebevoll geschnitten (Foto:privat) Eberbach. Wie in den vergangenen Jahren organisierte die SMV zum ersten Schultag wieder die Schulstartparty. Bei sonnigem Wetter wurden die Schüler und das Kollegium nach den langen Sommerferien herzlich begrüßt. Auch die neuen Fünftklässler konnten ihren ersten Schultag am HSG ...

choere im trakt 5.jpg

NKG-Männerchor feiert 30jähriges Jubiläum

jh

Neu gegründeter Frauenchor feiert Premiere (Foto: Pia Geimer) Mosbach. (pm) Der Männerchor des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums (NKG) feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Im Jahre 1984 spontan anlässlich eines Schulfests gegründet, besteht der Verein heute aus ungefähr 30 Schülern, Ehemaligen und anderweitig dem NKG verbundenen Sängern. Unter der Leitung von Christian Roos zeigen ...

Eroeffnung-Mostwochen-2014.jpg

Dem Most eine Denkmal gesetzt

jh

5. Waldbrunner Mostwochen eröffnet Waldbrunn. Eine gute Apfel- und Birnenernte auf dem Winterhauch sorgt dafür, dass Keller und Teller in diesem Jahr reichlich mit dem Odenwälder Nationalgetränk, dem Most, gefüllt werden können. Nachdem der NABU Waldbrunn mit seinem Engagement seit vielen Jahren maßgeblich zum Erhalt der typischen Streuobstwiesen rund um den Katzenbuckel ...

No Banner to display