NOKZEIT Nachrichten aus Neckartal - Odenwald - Bauland 2016-07-01T19:27:06Z http://www.nokzeit.de/feed/atom/ WordPress http://www.nokzeit.de/wp-content/uploads/2016/02/cropped-512NZ-32x32.jpg jh <![CDATA[Bad Mergentheim: Motorräder stark beschädigt]]> http://www.nokzeit.de/?p=68465 2016-07-01T11:51:44Z 2016-07-01T13:05:37Z [...]]]> Bad Mergentheim: Zwei Motorräder aufeinander geschoben

   Sprichwörtlich Glück im Unglück hatte eine Motorradfahrerin und
ein Motorradfahrer bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag in Bad
Mergentheim. Die beiden Biker standen verkehrsbedingt wartend
hintereinander auf der Igersheimer Straße. Eine von hinten mit ihrem
PKW heran fahrende 74-Jährige reagierte offensichtlich zu spät. Durch
den Aufprall ihres PKW auf das Motorrad des 34-Jährigen wurde dieses
auf das Krad der 44 Jahre alten Bikerin geschoben. Der 34-Jährige
erlitt dabei lediglich leichte Verletzungen, die Frau blieb
unverletzt. Beide Motorräder wurden so stark beschädigt, dass sie
nicht mehr fahrbereit waren.

]]>
0
jh <![CDATA[Walldürn: Frau in Supermarkt belästigt]]> http://www.nokzeit.de/?p=68466 2016-07-01T12:37:01Z 2016-07-01T12:37:01Z [...]]]> Die Polizei sucht Zeugen
  (ots)
 Wie erst diese Woche angezeigt wurde, ist eine 31-jährige Frau am
 Samstag, 11. Juni, zwischen 16 und 17 Uhr, an einem Einkaufsmarkt in
 der Walldürner Otto-Hahn-Straße von einem zirka 28-jährigen Mann
 belästigt worden. Der Mann fasste, laut ihren Angaben, plötzlich von
 hinten an die Hüften der Frau, als sie gerade in den Leergutrückgaberaum des Marktes gehen wollte. Nachdem sie daraufhin
 die Hände des Unbekannten wegdrückte, griff der Mann erneut an ihre Hüften. Die 31-Jährige schob seine Hände wieder weg und schrie ihn
 diesmal auch an, weshalb der Täter sich dann vermutlich entfernte und
 zu Fuß die Otto-Hahn-Straße in Richtung eines weiteren Marktes lief.
 Der Mann wird als zirka 1,75 Meter groß, schlank und sportlich mit
 dunklem Teint und kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Zur Tatzeit
 trug er dunkle Bermudashorts und ein grau-blaues Sweetshirt mit
 Kapuze. Außerdem hatte er eine braun rötliche Umhängetasche bei sich.
 Zeugen, die Hinweise auf den unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Walldürn unter der Telefonnummer 06282 926660 zu melden.
 

]]>
0
jh <![CDATA[Wertheim: Elfjähriges Mädchen belästigt]]> http://www.nokzeit.de/?p=68463 2016-07-01T11:49:38Z 2016-07-01T11:49:38Z [...]]]> (ots) Die Kriminalpolizei sucht einen Mann, der am Donnerstagabend in
Wertheim eine Elfjährige belästigt. Das Mädchen saß gegen 20 Uhr auf
dem Spielplatz des Mainplatzes in einer Korbschaukel, als sich ein
Unbekannter zu ihr setzte. Er redete aufdringlich mit dem Mädchen,
berührte sie aber nicht. Die Elfjährige machte das Richtige und
rannte weg. Der Mann ist 40 bis 45 Jahre alt und schlank. Er hat nur
wenige Haare und gräuliche Bartstoppeln. Seine Augen sind blau, das
Gestell seiner Brille silberfarben. Bekleidet war er mit einem
dunkelblauen T-Shirt und einer hellbraunen Khakihose. Gekommen war
der Unbekannte mit seinem schwarzen Fahrrad. An diesem waren schwarze
Satteltaschen am Gepäckträger angebracht. Hinweise auf den Mann gehen
an die Kriminalpolizei Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810.

]]>
0
jh <![CDATA[Wertheim: Betrunkene Mädels in Gewahrsam]]> http://www.nokzeit.de/?p=68462 2016-07-01T11:48:25Z 2016-07-01T11:48:25Z [...]]]> (ots) Zwei volltrunkene, junge Frauen in der Wertheimer Bismarckstraße wurden der Polizei am Donnerstagabend gemeldet. Eine Polizeistreife traf dort eine schwankende 18-Jährige und eine lallende 14-Jährige an. Die beiden jungen Frauen hatten kein Interesse, mit der Polizei zu kommunizieren und wollten weglaufen – wenn die Bewegungen der beiden noch als laufen bezeichnet werden können. Die Jüngere wankte plötzlich auf die Fahrbahn der Bismarckstraße. Zum Glück kam es Dank der Aufmerksamkeit der Autofahrer zu keinem Unfall. Beide Frauen wurden von den Beamten festgehalten. Die 18-Jährige wurde aufgrund ihres Alkoholisierungsgrades ins Krankenhaus gebracht, die Jüngere übergab die Polizei den Eltern.

]]>
0
jh <![CDATA[Osterburken: „Pistole“ an die Schläfe gedrückt]]> http://www.nokzeit.de/?p=68461 2016-07-01T11:46:59Z 2016-07-01T11:46:59Z [...]]]> (ots) Ein Mann würde einem Kunden eine Pistole an den Kopf halten,
meldete eine Mitarbeiterin eines Einkaufsmarkts in der Adelsheimer
Straße in Osterburken am Mittwochabend, um 20 Uhr. Der Täter sei
inzwischen in Richtung des Bahnhofs geflüchtet. Deshalb fahndeten
sofort zwei Streifen im Bahnhofsbereich und trafen den Gesuchten in
der Güterhallenstraße an. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten
in der Tasche des 40-Jährigen eine Plastikpistole. Die weiteren
Ermittlungen ergaben, dass der Mann auf dem Parkplatz des
Einkaufsmarktes den Bruder seiner Noch-Verlobten bedrohte, indem er
die Plastikpistole gegen dessen Schläfe drückte. Dies geschah mit
solcher Kraft, dass der 36-Jährige ein deutlich sichtbares Hämatom an
der Stelle davon trug. Der Verletzte und seine Schwester dachten, es
handelte sich um eine echte Waffe. Aufgrund sprachlicher Probleme
konnte der eigentliche Grund des Ausrastens des 40-Jährigen noch
nicht ermittelt werden. Alle drei Beteiligte standen offensichtlich
unter alkoholischer Beeinflussung.

]]>
0
jh <![CDATA[Mudau: Einbrecher im Vereinsheim]]> http://www.nokzeit.de/?p=68460 2016-07-01T11:45:50Z 2016-07-01T11:45:50Z [...]]]> (ots) Die Polizei sucht nach Unbekannten, die in der Nacht zum
Donnerstag in das Vereinsheim des TSV Mudau einbrachen. Die Täter
drückten ein Oberlichtfenster des Gebäudes ein und gelangten durch
dieses in eine Umkleidekabine. Von dieser gelangte er ins
Geschäftszimmer, wo sie den Computer abbauten und stahlen. Aus dem
Jugendraum ließen sie einen Fernseher mit Receiver mitgehen und im
Gastraum steckten sie ein Laptop und etwas Wechselgeld aus der Kasse
ein. Dann stiegen sie durch ein Fenster ins Freie. Verdächtige
Beobachtungen in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag im Bereich des
Sportgeländes und der Jahnstraße sollten dem Polizeirevier Buchen,
Telefon 06281 9040, mitgeteilt werden.

]]>
0
jh <![CDATA[Unterstützung für Kinder und Jugendliche]]> http://www.nokzeit.de/?p=68458 2016-07-01T10:25:24Z 2016-07-01T10:25:24Z [...]]]>  Town & Country Stiftung vergibt Spende an Projekte der Johannes-Diakonie Mosbach
  Mosbach. (pm) Im Rahmen des Sommerfestes der Johannes-Diakonie Mosbach überreichte die Town & Country Stiftung eine Spende in Höhe von insgesamt 1.000 Euro. Die Spende soll zum einen für die Neuausstattung des Begegnungsraumes im neuen Wohnangebot für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf in der Mosbacher Innenstadt verwendet werden, zum anderen für die Erschaffung eines Klangspielplatzes für die Rehaklinik Mosbach.
 
 Der Town & Country Stiftungspreis wird jährlich und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal von der Town & Country Stiftung ausgeschrieben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung von benachteiligten Kindern. In diesem Jahr werden 568 Kinderhilfsprojekte mit jeweils 500 Euro gefördert. Auch die Johannes-Diakonie Mosbach ist eine Einrichtung, die finanzielle Unterstützung erhält und damit die Option auf eine weitere Förderung in Höhe von 5.000 Euro hat.
 
 Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das Anliegen der Einrichtung, Menschen mit Behinderung und vergleichbarem Unterstützungsbedarf zu fördern, zu begleiten, zu betreuen und zu assistieren. Dazu haben 21 Jugendliche und junge Erwachsene über ein spezielles Wohnangebot die Möglichkeit, sich auf ein selbständiges Leben vorzubereiten. Unter anderem wird gelernt zu kochen, zu waschen und bestimmte Strecken selbstständig zu bewältigen. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich ein Begegnungsraum, der nun neu ausgestattet werden soll. So wünschen sich die Jugendlichen beispielsweise einen Fußballkicker, der es ihnen ermöglicht, sich miteinander zu messen sowie Koordination und Teamfähigkeit üben zu können.
 
 Über ein weiteres Projekt wird das therapeutische Angebot der Rehabilitationsklinik Mosbach für Kinder und Jugendliche mit motorischen Einschränkungen, Bewegungsstörungen sowie nach neurochirurgischen und neuropädiatrischen Eingriffen durch die Musiktherapie „Klangspielplatz“ erweitert. Auf diese Weise können junge Patienten gleichermaßen auditiv, manuell, visuell, haptisch und sensitiv gestärkt werden. Dazu werden die Kinder zwei Nachmittage in der Woche mit verschiedenen Instrumenten von einer Musiktherapeutin musikalisch angeleitet. „Kinder mit Behinderung benötigen stets eine intensive und individuelle Betreuung. Gleichzeitig müssen sie Ihren eigenen Weg finden, um im Leben selbständig zurechtzufinden. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Unterstützung und Entwicklungsfreiheit ist daher unsagbar wichtig“, sagte Axel Bähr, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer AMB Massivhaus GmbH & Co. KG.


Axel Bähr (4.v.r.) übergab die Spende der Town & Country Stiftung an Verantwortliche und Bewohner der Johannes-Diakonie. (Foto: Dörge)
 

]]>
0
jh <![CDATA[Pokalkracher – TV Mosbach beim Titelverteidiger]]> http://www.nokzeit.de/?p=68456 2016-07-01T09:30:12Z 2016-07-01T09:30:12Z [...]]]> Landesligaduell in der ersten Runde
 

  (sh) Die Mosbacher Handballer haben einen dicken Brocken erwischt und reisen im Bezirkspokal direkt zum Titelverteidiger und Seriensieger SV Heilbronn (2014, 2015, 2016), so die Erstrundenauslosung unter der Woche in der Geschäftsstelle des Handballbezirks Heilbronn-Franken. Bereits im Finale 2015 trafen beide Teams aufeinander und lieferten sich damals in der Buchbachtalhalle in Gochsen bei Hardthausen eine tolle Begegnung, wobei der TV Mosbach nur knapp am Pokalsieg vorbeischrammte.
 
 In der vergangenen Saison zu Beginn diesen Jahres kam es schon im Viertelfinale zu diesem Duell, als die Kreisstädter ersatzgeschwächt unter der Woche die Partie, trotz der Personalsituation auch lange offen halten konnte, allerdings den Gästen aus Heilbronn den Vortritt zum erneuten Einzug ins Final Four gewähren lassen musste. Jetzt treffen beide Teams früher als gedacht in der ersten Pokalrunde aufeinander. Der genaue Spieltermin wird noch bekanntgegeben.

]]>
0
jh <![CDATA[Filialleiterin muss über drei Jahre in Haft]]> http://www.nokzeit.de/?p=68455 2016-07-01T09:25:41Z 2016-07-01T09:25:41Z [...]]]> (lg)
 Vom Landgericht Mosbach wurde heute eine ehemalige Bankangestellte wegen Untreue in mehr als 80 Fällen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.
 
 Die Strafkammer hielt es für erwiesen, dass sich die 54-jährige Angeklagte als Leiterin einer Bankfiliale in Freudenberg beginnend in den 1990-er Jahren bis zum 16.09.2013 eine nicht nur vorübergehende Einnahmequelle von einigem Umfang verschafft hat. Insgesamt hat sie sie mehr als 500.000 Euro veruntreut, wofür sie von der Strafkammer unter dem Vorsitz von Dr. Alexander Ganter zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert.

]]>
0
jh <![CDATA[Mit dreijähriger Tochter geflüchtet]]> http://www.nokzeit.de/?p=68454 2016-07-01T06:41:15Z 2016-07-01T06:41:15Z [...]]]>  Nach Bedrohungslage – Tatverdächtiger flüchtet mit dreijähriger Tochter – Festnahme im Rahmen der Fahndung
 

  (pol) Weil ihm von Amts wegen die Kinder entzogen werden sollten, hat am Donnerstagnachmittag ein 30-Jähriger die eingesetzten Polizeibeamten mit einem Messer bedroht. Anschließend flüchtete der Mann gemeinsam mit seiner 3-jährigen Tochter. Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen ließ sich der Mann widerstandslos festnehmen. Beide Kinder sind unversehrt und befinden sich in Obhut des Jugendamts.
 
 Kurz nach 16.00 Uhr war es in dem Wohnanwesen in Bütthard zu der Bedrohungssituation gekommen. Nachdem die Mitarbeiterinnen des Kreisjugendamts dem 30-Jährigen in seiner Wohnung die bevorstehenden Maßnahmen erläutert hatten, verweigerte er die Übergabe seiner beiden Kleinkinder. Die Polizeibeamten, die im Rahmen der Amtshilfe ebenfalls vor Ort waren, bedrohte der Mann verbal. Während der 30-Jährige noch seine Tochter im Alter von drei Jahren auf dem Arm hielt, griff er mit einer freien Hand zu einem Messer und bedrohte damit die Polizisten massiv.
 
 Eine Mitarbeiterin des Jugendamts konnte mit dem einjährigen Kind ins Freie flüchten. Um die Gefährdung für das dreijährige Mädchen zu minimieren, wichen die Polizeibeamten zunächst ins Treppenhaus zurück und forderten Unterstützungskräfte an. Während dessen verließ der Tatverdächtige offenbar gemeinsam mit seiner Tochter das Wohnhaus über einen Balkon auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes. Anschließend flüchtete er mit dem Mädchen zu Fuß.
 
 In der Folge leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach dem Flüchtigen ein, an der sich ein Großaufgebot der Unterfränkischen Polizei, Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei und Unterstützungskräfte aus dem benachbarten Baden-Württemberg beteiligten. Auch ein Polizeihubschrauber und Personensuchhunde kamen zum Einsatz.
 
 Im Zuge umfangreicher Ermittlungen, die noch am Abend von der Kriminalpolizei Würzburg übernommen und in enger Zusammenarbeit mit den Baden-Württembergischen Kollegen geführt wurden, ergaben sich Hinweise auf den aktuellen Aufenthaltsort des dreijährigen Mädchens. Dieses wurde gegen 22.30 Uhr in der Wohnung einer Angehörigen des Tatverdächtigen in Wittighausen im Main-Tauber-Kreis in Gewahrsam genommen. Etwa 30 Minuten später ließ sich der Tatverdächtige im widerstandslos vorläufig festnehmen.
 

]]>
0
jh <![CDATA[„Wildenburger“ platzieren sich bei Pfadfindersingen]]> http://www.nokzeit.de/?p=68445 2016-06-30T18:08:15Z 2016-06-30T18:08:15Z [...]]]>  Buchen/Walldürn. (bm)  Mit einem dritten und einem vierten Platz sind kürzlich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stammes „Wildenburg“ vom Singewettstreit des Pfadfinderbunds Süd in Karlsbad zurückgekehrt. Das Singen nimmt in der Gruppenarbeit der Pfadfinder einen hohen Stellenwert ein. So singen die Mädchen und Jungen in ihren wöchentlichen Gruppenstunden und in Zeltlagern am Lagerfeuer. Zum Repertoire zählen Fahrten, Landsknechts- und Volkslieder aus dem In- und Ausland. Bei Gitarrenkursen lernen interessierte Kinder, Lieder auf diesem Saiteninstrument zu begleiten. Alle zwei Jahre treffen sich die besten Singgruppen der örtlichen Gruppierungen („Stämme“) zum Singewettstreit. In der Altersgruppe der Meuten und Sippen ersang sich die Sippe „Leopard“ vom Stamm „Wildenburg“ aus Walldürn den dritten Platz. Dem  Stammeschor der Wildenburger mit Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus Buchen und Walldürn  fehlten nur wenige Punkte zum dritten Platz. Mit einem Shanty, einem Abendlied und dem „Bucklichten Fiedler“ nach einer Weise von Johannes Brahms beeindruckte der Chor mit ausdrucksstarkem und sauberem Gesang das Publikum. Der Pfadfinderbund Süd ist ein unabhängiger und interkonfessioneller Jugendverband mit Gruppen in Baden-Württemberg.

Singewettstreit PBS

(Foto: Stefan Gramlich)

]]>
0
jh <![CDATA[Julian Stipp als Bürgermeister verpflichtet]]> http://www.nokzeit.de/?p=68442 2016-07-01T12:04:43Z 2016-06-30T18:00:11Z [...]]]>  Limbacher bei der Einsetzung und Verpflichtung von Bürgermeister Julian Stipp in Salach (Kreis Göppingen) dabei

 Salach. (pm)  Zur Festsitzung anlässlich der Amtseinführung von Julian Stipp und der Verabschiedung des bisherigen Bürgermeisters Bernd Lutz in der Stauferlandhalle war auf Einladung der Gemeinde Salach eine Abordnung des Gemeinderats mit Bürgermeister Bruno Stipp angereist. Die stärkste Delegation stellte der Musikverein Limbach, der gemeinsam mit dem Musikverein Salach die Feier musikalisch umrahmte.

Die Eltern, Freunde und Bekannte aus Limbach und dem Neckar-Odenwald-Kreis vervollständigten die „badische Delegation“, darunter auch die MdB Dorothee Schlegel und MdL Georg Nelius. Der stellvertretende Bürgermeister Dieter Merath begrüßte die Festversammlung und nahm die Vereidigung und Verpflichtung des neuen Bürgermeisters vor, der seit 01. Juni im Dienst ist.

Die Redebeiträge aus Politik, Kirche, Schule und der Salacher Vereinswelt stellten die Verdienste des scheidenden Bürgermeisters, heraus, dem nach 16 Jahren eine beeindruckende Bilanz beschieden wurde. Auch der „Neue“ wurde sehr herzlich begrüßt. Der mit nahezu 70 Prozent der Stimmen bei einem großen Bewerberfeld im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister gewählte Limbacher Julian Stipp ist in Salach gut „angekommen“, das war deutlich zu spüren.

Der Heimatbürgermeister Bruno Stipp nutzte die Gelegenheit, um Julian Stipp für dessen Verdienste in der Limbacher Kommunalpolitik als Gemeinderat zu danken. Die Limbacher sind mit der Familie stolz auf den neuen Bürgermeister, verlieren allerdings nicht nur einen sehr angenehmen Mitbürger und jungen Gemeinderat, sondern der Musikverein einen guten und engagierten Musiker und die Sozialdemokraten in der Gemeinde und im Kreis einen wichtigen Genossen. Leider gibt es in diesem Fall noch keine Ablösesummen, ansonsten wäre es für Salach teuer geworden, so der Limbacher Bürgermeister. Das fulminante Wahlergebnis sieht er als hervorragende Basis für eine gute Arbeit. wenngleich auch die Erwartungen an den „Neuen“hoch sind. Mit den besten Wünschen für den neuen Kollegen und die Gemeinde Salach schloss der Limbacher Bürgermeister.

In seiner Ansprache ging Julian Stipp auf die großen Veränderungen in seinem Leben ein, die die Wahl zum Bürgermeister mit sich gebracht hat. Er dankte allen, die daran ihren Anteil hatten und freute sich über die gute Aufnahme in Salach. Er erneuerte sein Motto aus dem Wahlkampf „gemeinsam für Salach anpacken“. Mit dem Stück „My Way“ von Frank Sinatra bedankte er sich musikalisch bei seinem Vorgänger auch er selbst wird seinen eigenen Weg in der Führung der Gemeinde gehen.

BM Julian Stipp jpg
Ein anschließender Stehempfang rundete die gelungene Festveranstaltung ab. (Foto: privat)

]]>
0
jh <![CDATA[40 Jahre Große Kreisstadt Mosbach]]> http://www.nokzeit.de/?p=68439 2016-06-30T16:23:25Z 2016-06-30T16:23:25Z [...]]]> (pm) Der 01. Juli 1976 war ein einschneidendes Ereignis für Mosbach: die Stadt mit den neu hinzugekommenen Stadtteilen Diedesheim, Neckarelz, Lohrbach, Reichenbuch und Sattelbach wurde zur Großen Kreisstadt erhoben. Mit der Ernennung einher ging der Schritt in eine erweiterte kommunale Selbstverwaltung durch die Ausweitung der Zuständigkeiten und Kompetenzen sowie der Bürgernähe.
 
 Der damalige Ober-Amtsverweser und spätere Oberbürgermeister Fritz Baier nahm am 03. Juli 1976 die Urkunde von Innenminister Karl Schiess entgegen. Der war zuvor spektakulär mit einem Polizeihubschrauber auf dem MFV-Sportplatz gelandet. Mosbachs Weg zur Großen Kreisstadt war eng mit der Gemeinde- und Gebietsreform in Baden-Württemberg verbunden. Durch Zusammenschlüsse und Eingemeindungen ging bis Mitte der 70er Jahre die Zahl der Gemeinden von 3.379 auf 1.111 zurück.
 
 Zum 01. Dezember 1972 wurden die „Höhen“-Gemeinden Lohrbach, Sattelbach und Reichenbuch eingegliedert, zum 1. Mai 1973 folgte die Gemeinde Diedesheim. Nüstenbach wurde bereits 1935 Teil der Stadt Mosbach. Neckarelz folgte dem Ruf erst im April 1975, nachdem der Staatsgerichtshof die „Zwangsehe“ im Februar des gleichen Jahres verfügt hatte. Damit war die Einwohnerzahl auf über 20.000 gestiegen und gleichsam die Voraussetzungen für die Erhebung Mosbachs zur Großen Kreisstadt erfüllt.
 
 Zahlreiche Aufgaben, die zuvor das Landratsamt wahrgenommen hatte, konnten nun von der Großen Kreisstadt übernommen werden. Dazu gehören z.B. Aufgaben im Bau- und Ordnungswesen sowie die Einrichtung eines Rechnungsprüfungsamtes, aber auch der Erhalt und Ausbau einer breiteren Infrastruktur z.B. in den Bereichen Schulen, Kindergärten, Freizeiteinrichtungen, Sport- und Schwimmanlagen, Kultur- und Sozialeinrichtungen. Aufsichtsbehörde ist für die Große Kreisstadt Mosbach seitdem auch nicht mehr das Landratsamt Neckar-Odenwald, sondern das Regierungspräsidium Karlsruhe.
 
 Ins Jahr 1976 fällt übrigens auch die Verbannung des Autoverkehrs aus der Innenstadt. Mit der Einführung der Fußgängerzone sahen damals viele Einzelhändler den Ruin kommen, weil sie glaubten, dass die Kunden ausbleiben, wenn sie nicht bis zur Ladentür fahren können. Heute kann sich kaum noch jemand vorstellen, dass sich die Menschen vor 40 Jahren noch mit durchfahrenden oder parkenden Autos und LKWs und engen Gehwegen in der verstopften Hauptstraße abfinden mussten, anstatt einen gemütlichen Einkaufsbummel zu machen oder ein Eiscafé zu besuchen. Die Zeiten des Markt- als Parkplatz und der vielen kleinen Gemeinden sind gleichermaßen Historie.
 
 Nun zählen 40 Lenze nicht wirklich zu den anerkannten bzw. feierwürdigen Jubiläen – dafür müsste man noch mindestens 10 Jahre warten. Denn in Mosbach ist es gute Tradition, „echte“ Jubiläen zu feiern wie etwa 1.250 Jahre Lohrbach oder 600 Jahre Sattelbach. Wenigstens ein bisschen feierlich begangen werden soll der 40. Geburtstag der Großen Kreisstadt Mosbach aber dennoch und zwar gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des städtischen Neujahrsempfang in der Alten Mälzerei am Sonntag, den 15. Januar 2017. Der Empfang wird denn auch ein bisschen anders als gewohnt ausfallen. Auf jeden Fall soll bei dieser Gelegenheit, so Oberbürgermeister Michael Jann, gemeinsam auf viele weitere fruchtbare Jahre angestoßen werden.
 


(Grafik: Stadt Mosbach)
 

]]>
0
jh <![CDATA[2.000 Euro für die Schlossfestspiele Zwingenberg]]> http://www.nokzeit.de/?p=68436 2016-06-30T16:18:27Z 2016-06-30T16:18:27Z [...]]]> Haßmersheim. (lra) Mit einer Spende in Höhe von 2.000 Euro unterstützt die Haßmersheimer MOTIP DUPLI GmbH die Schlossfestspiele Zwingenberg. „Das Streben nach immer neuen künstlerischen Ideen und Kreationen ist nicht nur ein Markenzeichen unseres Unternehmens, sondern es ist auch das, was die Festspiele seit 34 Jahren auszeichnet.
 
 Dass wir dies wieder unterstützen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit“, sagte Geschäftsführer Thomas Schäfer im Beisein von Marketingleiter Tobias Hornung bei einem Gespräch anlässlich der Spende auf dem Firmengelände. Auch berichtete Schäfer von der positiven Geschäftsentwicklung des europäischen Marktführers bei Lacksprays und Lackstiften. Der Vorsitzende des Trägervereins der Festspiele Landrat Dr. Achim Brötel bedankte sich herzlich zusammen mit den Geschäftsführerinnen Heike Brock und Ilka Zwieb. „Die heiße Phase hat nun begonnen und wir freuen uns alle auf die Inszenierungen, die unser Intendant Rainer Roos mit den Darstellern derzeit austüftelt. Möglich ist dies alles aber nur durch die Unterstützung aus der Region, bei der Ihr Engagement ein fester Bestandteil ist“, so der Landrat.
 
 Karten für die Schlossfestspiele gibt es unter 06263-45154 und www.schlossfestspiele-zwingenberg.de.


(Foto: LRA)

]]>
0
jh <![CDATA[Mosbach: Bleiche wird bebaut]]> http://www.nokzeit.de/?p=68433 2016-06-30T16:09:50Z 2016-06-30T16:09:50Z [...]]]> 26 öffentliche Parkplätze bleiben bestehen
 

  (ots) Die Stadt Mosbach informiert, dass die übergangsweise auf der Bleichwiese eingerichteten Schotterparkplätze nur noch bis Freitag, den 8. Juli zur Verfügung stehen.
 
 Auf einer Teilfläche der sogenannten „Bleichwiese“ gegenüber dem Feuerwehrgerätehaus wurde bereits vor zwei Jahren ein Wohn- und Betreuungsangebot der Johannes-Diakonie errichtet. Die interimsweise eingerichteten Parkplätze im hinteren Bereich (Schotterparkplatz) standen für die Dauer der Bebauung des Gartenwegareals und bis zur Fertigstellung der Tiefgarage Zentrum für Kunden der Innenstadt, aber auch als Kurzparkzone für vier Stunden zur Verfügung. Diese Fläche wird nun ebenfalls bebaut. Der Verkauf des Bauplatzes an einen privaten Investor wurde 2014 beschlossen, nachdem zwei Jahre zuvor bereits eine Entwicklungsvereinbarung geschlossen wurde. Die Vorbereitungen für die Bebauung des Geländes mit drei Gebäuden mit jeweils mehreren Wohneinheiten starten in Kürze.
 
 Aus diesem Grund stehen die rund 70 Parkplätze im hinteren Bereich künftig nicht mehr zur Verfügung. Die 26 gebührenpflichtigen Parkplätze entlang der Bleichstraße gegenüber der Feuerwehr wird es hingegen auch weiterhin geben.
 
 Das Ordnungsamt der Stadtverwaltung empfiehlt den Parkplatzsuchenden ein Ausweichen auf die Wohngebiete zu vermeiden, da sie dort lange nach einer Lücke suchen und möglicherweise mit einem Knöllchen rechnen müssen. Schneller und stressfreier kommen Innenstadtbesucher und (Dauer-) Parkende ans Ziel, wenn sie ihr Fahrzeug sicher auf einem öffentlichen Parkplatz oder in einem Parkhaus abstellen, den ÖPNV oder falls möglich das Fahrrad benutzen.
 
 Infos hierzu gibt es auf www.mosbach.de, Rubrik „Verkehr“.
 


(Grafik: Stadt Mosbach)

]]>
0