Zerstörung beim Weihnachtlichen Dorffest

29.11.09

In der Nacht zum Sonntag waren unangenehmer Zeitgenossen unterwegs und hinterließen in der Alten Marktstraße eine Spur der Verwüstung. Drei Nikoläuse hatten allen Hände voll zu tun. (Fotos/Video: Hofherr)

Strümpfelbrunn. Mit dem Besuch der Nikoläuse und der Verlosung der Preise bei der traditionellen Tombola ging heute das 18. Weihnachtliche Dorffest in Strümpfelbrunn zu Ende. Beide Hauptpreise, ein lebendes Schaf und ein siebentägiger Urlaub in der Partnergemeinde Kobersdorf  gingen an Gewinner aus dem Ort. Das Schaf gewann die Nachbarschaft Siedlerstraße, die das Tier [singlepic id=5 w=226 h=153 mode=watermark float=left] künftig als umweltfreundlichen Rasenmäher nutzen will. Den Urlaub für zwei Personen gewann Ursula Zwickl.

Wenn das Dorffest bei Besuchern und Veranstaltern mit Freude endet, so begann der Sonntag doch mit großem Ärger. Entsetzt standen Veranstaltergemeinschaft aus Ortschaftsrat und  örtlichen Vereinen, Schausteller, Standbetreiber sowie Anwohner am frühen Morgen vor einem Scherbenhaufen. Unbekannte hatten in der Nacht eine Spur der Verwüstung hinterlassen. So waren auf dem Dorffest der Stand der Pfadfinder und das Kinderkarussell völlig zerstört. Leidtragend waren hier insbesondere die kleinen Festbesucher, die auf eine Karussellfahrt verzichten mussten. Darüber hinaus zerschlugen die Täter einen Schaukasten der Fa. Getränke Weis zerschlugendie Täter einen Schaukasten. [singlepic id=6 w=226 h=157 mode=watermark float=right]

Ortsvorsteher Paul Scholl und Mitstreiter konnten die Tat selbst am späten Nachmittag noch nicht fassen. Es könne doch nicht sein, dass das ehrenamtliche Engagement vieler von ein paar wenigen Schwachköpfen mit Füßen getreten werde, waren sich alle einig. Zwischenzeitlich habe man einige Namen möglicher Täter, die Ortsvorsteher Scholl morgen der Polizei übergeben will.

Advent gefeiert wurde dennoch drei Tage lang. Nach der Eröffnung am Freitag mit dem JBO Waldbrunn und dem MGV Strümpfelbrunn (wir berichteten), kamen am Samstag die Clowns Pepo und Pepini, um mit Spaß und Zauberkunst nicht nur die jüngsten Festbesucher zu unterhalten. Nach dem Adventskonzert der Kirchenchöre sorgte die Feuerwehrkapelle Waldkatzenbach für Unterhaltung. Den Sonntagmorgen gestalteten Kinder- und Posaunenchor, bevor das 18. Weihnachtliche Dorffest mit der bereits erwähnten Verlosung ausklang.

wdf291109
Ortsvorsteher Paul Scholl (Mitte), Ortschaftsrat Normen Schmitt (li.) und Robert Freh (re.) aus Kobersdorf übergaben die Hauptpreise an Ursula Zwickl (2.v.re.) und Sonja Schmitt (2.v.li.).

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

3 Kommentare

  1. Das ist ja mal wieder so typisch deutsch, wie karl hier reagiert.
    da engagiert sich einer, wendet viel zeit auf, um solch eine seite online zu stellen, und was macht der typisch deutsche, er nörgelt erst mal rum.

Kommentare sind deaktiviert.