Jusos verärgert über Bildungskampagne

04.02.10

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Jusos des Kreisverbandes Neckar-Odenwald zeigen sich empört gegenüber der neuen Kampagne von Kultusminister Rau zur Bildungspolitik. „Rau versucht mit einer Homepage und Zeitungsbeilagen eine verfehlte Bildungspolitik zu rechtfertigen. Das ist völlig absurd“, so Juso-Kreisvorsitzender Kai Gräf. Besonders verärgert zeigen sich die Jusos angesichts der Ignoranz des Kultusministers.


„Minister Helmut Rau betreibt mit 2,5 Millionen Euro Steuergeldern, die alleine diese Kampagne kostet, lieber vorgezogenen CDU-Landtagswahlkampf, anstatt endlich auf die Bedürfnisse von Schülern, Eltern und Lehrern einzugehen und die Millionen etwa in die Renovierung von Schulen zu stecken,“ so Gräfs Stellvertreter Benjamin Köpfle. Kai Gräf ergänzt abschließend: „Die SPD hat ein überzeugendes Bildungskonzept aufgelegt, welches dem des konservativen Kultusministers um Jahrzehnte voraus ist. Damit werden wir bis zur Landtagswahl klar machen, dass wir die bessere Alternative fürs „Kinderland Baden-Württemberg“ sind.“

Werbung

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: