Wegen Menschenraub vor der Jugendkammer

13.02.10

Landgericht Mosbach verhandelt wegen gemeinschaftlichem erpresserischen Menschraub, gemeinschaftlicher räuberischer Erpressung u.a.

Werbung

Mosbach. (pm) Am kommenden Freitag, 19.02.10, ab 9.00 Uhr, verhandelt die Große Jugendkammer am Landgericht unter dem Vorsitz von Richter Hamm, in Saal 101, gegen zwei 21- bzw. 20-jährige Angeklagten, denen unter anderem Menschenraub vorgeworfen wird. Die vorbestraften mutmaßlichen Täter befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft den ledigen, zuletzt in Mosbach wohnhaften Angeklagten vor, in der Zeit zwischen Ende Juni 2009 und dem 13.07.2009 ihr 23-jähriges Opfer in zwei Fällen entführt und erpresst zu haben. Sie sollen von ihrem Opfer die leere Geldbörse, Handy, Stereoanlage, Jahresfahrkarte und Schlüssel erpresst und das Opfer anschließend ausgesetzt haben. Sie hätten außerdem erreichen wollen, dass ihr eingeschüchtertes Opfer von seiner Betreuerin einen Geldbetrag ausbezahlt erhält, den das Opfer ihnen übergeben sollte. Dieser Plan sei zunächst gescheitert, weil das Opfer wegen eines anderweitigen Termins seine Betreuerin nicht aufgesucht habe. Drei Tage später habe das eingeschüchterte Opfer versucht, Geld von seiner Betreuerin zu erhalten, was misslungen sei. Stattdessen soll das Opfer den Tätern aus Angst eine EC-Karte samt PIN überlassen haben. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen sollen die mutmaßlichen Täter das Opfer mit einem Ast in die Waden und mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben.

Der deutsche Angeklagte war zum Zeitpunkt der Taten 21 Jahre alt, der türkische Angeklagte 19 Jahre alt. Dem türkischen Angeklagten wird zudem vorgeworfen, dass er im Oktober 2009 seine ehemalige Freundin bedroht hat und versucht haben soll, sie zu nötigen.

Die Angeklagten gelten bis zu ihrer rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig. Zum Termin am 19.02.2010 sind 7 Zeugen geladen, die letzten auf 13:20 Uhr.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: