EU gibt Starthilfe für Arbeitslose

09.03.10

Mikrokredite sollen Existenzgründung erleichtern

Dr. Thomas Ulmer (CDU) appelliert an Interessierte. (Foto: privat)

Neckar-Odenwald-Kreis/Brüssel. Die EU will Arbeitslosen mit Mikrokrediten helfen und somit eine Existenzgründung erleichtern. Arbeitslose erhalten Anspruch auf Darlehen bis zu einer Höhe von 25.000 Euro, für deren Vergabe andere Kriterien als die sonst bei Banken üblichen Bonitätsprüfungen zugrunde gelegt werden. „Wir hoffen, dass wir auf diese Weise in den kommenden acht Jahren rund 45.000 Arbeitslosen bei ihrem Sprung in die Selbstständigkeit helfen können“, erklärt Dr. Thomas Ulmer, Europaabgeordneter für Nordbaden (CDU).

„Das ist eine tolle Sache, da bei Mikrokrediten auf den Nachweis sonst üblicher Sicherheiten verzichtet wird. Das bedeutet, dass auch, wenn eine Person oder ein Kleinstunternehmen nach klassischen Bankkriterien nicht kreditwürdig ist, das notwendige Startkapital gewährt wird,“ betont Ulmer. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 100 Millionen Euro bereitgestellt. Diese können ab Juni ausgezahlt werden.

Interessenten können die Kredite bei Banken und Sparkassen beantragen. Diese werden dann an die Europäische Investitionsbank weitergeleitet. Auch bei Arbeitsagenturen, der KfW-Bank oder den Genossenschaftsbanken sind nähere Informationen erhältlich.

„Ich rufe alle Interessierten in Nordbaden dazu auf, diese Gelegenheit zu ergreifen und einen Kredit zu beantragen“, appelliert Dr. Ulmer. „Das ist eine einmalige Chance, aus der Arbeitslosigkeit herauszukommen!“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.