28. Zwingenberger Schlossfestspiele

10.03.10

Festspielsaison startet in fünf Monaten – Vorverkauf läuft bereits

Der „Theaterrekwisitör“ Josef Bieder adelt im Rahmen der Zwingenberger Schlossfestspiele die Hollerbacher Röckel-Scheune, die zur „Werkstattbühne“ aufsteigt: Stefan Müller-Ruppert wird nach dem großen Erfolg 2009 am 10. Juni in Hollerbach und am 12. August im Zwingenberger Schlosshof  erneut aus dem Leben eines Odenwälder Theatermannes erzählen – im reinsten Dialekt und schon allein deshalb ein Genuss.

Neckar-Odenwald-Kreis. (sch) Auch wenn die vorbereitenden Arbeiten äußerst vielfältig sind: sie laufen mehr im Hintergrund.  Dieser Tage allerdings werden die druckfrischen Programmflyer der Zwingenberger Schlossfestspiele an treue Fans verschickt und das ist, kurz vor der alljährlichen Mitgliederversammlung, ein willkommener Anlass, einen Blick auf die in knapp fünf Monaten startende 28. Festspielsaison zu werfen.

Wie es in den vergangenen Jahren zu einer schönen Tradition geworden ist, gibt es auch in dieser Festspielsaison wieder eine „Zwingenbergpremiere“: erstmals wird dort eine Oper des Großmeisters der italienischen Oper, Giuseppe Verdi aufgeführt. Nabucco, sein wohl populärstes Werk, wird am 13., 15. und 20. August in deutscher Sprache erklingen und genießt nicht nur, aber gerade auch wegen des berühmten „Gefangenenchors“ einen legendären Ruf.

Eine weitere kleine, von Intendant Karsten Huschke eingeführte Tradition – eine Musicalreihe nämlich – wird  mit der Aufführung des Musicals „Hello Dolly!“ von Jerry Herman und Michael Stewart am 7., 8., 19. und 21. (Nachmittagsvorstellung) August fortgesetzt. Damit will man an den großen Publikumserfolg 2008 von „My fair Lady“ anknüpfen und nicht nur Huschke selber freut sich auf ein Feuerwerk frischester Melodien, eine  unterhaltsame Handlung und auf ein zur Big-Band mutiertes Festspielorchester.

Ganz besonders gespannt erwarten viele die Neuinszenierung der eigentliche „Hausoper“ der Zwingenberger Schlossfestspiele: der „Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Nach nunmehr zwei Spielzeiten Pause, die der künstlerischen Qualität der Romantischen Oper zugute kommen sollte, warten die Festspiele am 6. und 14. August mit einer Neuinszenierung sowie einer neuen musikalischen und szenischen Einstudierung auf.

Viel Wert wird auch immer auf ein ansprechendes und vielseitiges Beiprogramm gelegt, das mittlerweile viel mehr als nur einen „Rahmen“ bietet. So wird der Festspielchor nach dem Erfolg seines Konzertes in der letzten Spielzeit wieder außerhalb der Bühne am 15. August bereits um 11 Uhr als Konzertchor im Schlossinnenhof zu hören sein und auch das Festspielorchester bietet am 22. August ein Abschlusskonzert, in dessen Rahmen es als eigenständiger Klangkörper zu erleben sein wird.

Was im letzten Jahr gut war und begeistert von den Zuschauern aufgenommen worden ist, sollte auch 2010 ein entsprechendes Publikum finden: Höchst amüsante, aber auch hintergründige Einblicke in den Theateralltag des „Theaterrekwisitörs“ Josef Bieder im Allgemeinen und in dessen Leben im Besonderen, vorgetragen im bodenständigen und äußerst ausdrucksstarken Odenwälder Dialekt und schon allein deshalb ein besonderes Vergnügen. Stefan Müller-Ruppert kommt mit diesem Ein-Mann-Stück seinen Fans rund um Buchen sogar ein durchaus räumlich gemeintes Stück entgegen; die Hollerbacher Röckel-Scheune wurde nämlich kurzerhand zum „Ableger des Zwingenberger Schlosses“ erklärt, gerne auch zur „Werkstattbühne“, in der Josef Bieder am Donnerstag, 10. Juni, ergänzend zu einer Vorstellung im Zwingenberger Schlosshof (Donnerstag, 12. August), seine Weisheiten erzählt.

Ein Mitmach – Kinderkonzert “Der Karneval der Tiere” mit dem Festspielorchester im Schlosshof (Samstag, 14. August) sowie das Puppentheater „Petterson und Kater Findus“  im Schlossinnenhof (Sonntag, 22. August) für die ganze Familie soll schon die Kleinen für Zwingenberg begeistern. In Kooperation mit dem Veranstaltungsprogramm “Mosbacher Sommer” ergänzt das Kammermusical “Heute Abend: Lola Blau” des unerreichten Chansoniers Georg Kreisler das Rahmenprogramm (Dienstag, 17. August, Hospitalhof Mosbach).
Der Kartenvorverkauf läuft bereits. Bis Anfang Mai ist eine Bestellung schriftlich (Geschäftsstelle Schlossfestspiele Zwingenberg, Scheffelstr. 1, 74821 Mosbach) oder via Internet möglich. Ab Mai wird ergänzend ein Kartentelefon geschaltet.

Infos im Internet:
www.schlossfestspiele-zwingenber.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: