Dialog im Klösterle – Gehirnforschung

10.03.10

Vortrag und Diskussion

Neckarelz/Buchen. Das Bildungszentrum Mosbach und das Kath. Dekanat Mosbach-Buchen lädt ein zum „Dialog im Klösterle“ am Sonntag, 21. März um 17 Uhr nach Buchen in das ehemalige Beghinenklösterle. Dr. Albert Käuflein referiert zum Thema : „Gehirnforschung – Hirnforschung, Freiheit und Ethik“ mit Dr. Albert Käuflein, Karlsruhe.

„Unser Bild vom Menschen wird sich tief greifender verändern als je zuvor.“ Mit diesem Satz zitierte das Nachrichtenmagazin Focus den Philosophen Thomas Metzinger zur Hirnforschung. Die Diskussion um die Hirnforschung zieht in der Tat weite Kreise. Droht eine weitere „Kränkung“ des Menschen: nach der kosmologischen (Nikolaus Kopernikus), der biologischen (Charles Darwin) und der psychologischen (Sigmund Freud) nun die neurowissenschaftliche (Hirnforschung)? Ist die Freiheit des Menschen eine Illusion? Das meinen jedenfalls die beiden Hirnforscher Gerhard Roth und Wolf Singer. Sie berufen sich dabei auf ein Experiment von Benjamin Libet. Dieser hat herausgefunden, dass einem bewussten Entschluss eine entscheidende unbewusste Hirnaktivität vorausgeht.

Man könnte auch sagen: Das Gehirn arrangiert unbewusst, was wir wollen und tun. Libet selbst beantwortet die Frage nach dem freien Willen zurückhaltend: „Der Willensprozess wird (…) unbewusst eingeleitet. Aber die Bewusstseinsfunktion kann die Handlung durch ein Veto verbieten. Willensfreiheit ist daher nicht ausgeschlossen. Diese Befunde stellen Beschränkungen für mögliche Ansichten darüber dar, wie der freie Wille funktionieren könnte; er würde eine Willenshandlung nicht einleiten, würde aber den Vollzug der Handlung steuern.“ Roth geht einen Schritt weiter. Für ihn determiniert das Gehirn unsere Handlungen, indem es die subjektiv empfundenen Entscheidungen, die zu den Handlungen führen, vorwegnimmt. Und nach Singer ist all unser Denken und Tun mit dem Ablauf neuronaler Prozesse zu erklären. Der Vortrag stellt die Thesen von Libet, Roth und Singer vor und versucht, Einwände zu formulieren.

Dr. Albert Käuflein ist der Leiter des Roncalli-Forums Karlsruhe und Mitherausgeber und Mitautor des Buches Determiniert oder frei? Auseinandersetzung mit der Hirnforschung, erschienen im G. Braun Buchverlag. Der Abend endet mit der Möglichkeit, in der nahe gelegenen Kirche St. Oswald, in einer Eucharistiefeier den Dialog mit Gott weiter zu führen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: