Auftakt nach Maß für Winterhauchbiker

29.03.10

Alessandro Sepp (Foto: privat)

(ts) Konnte man vor dem 1. Lauf zum Poison-Cup in Boos (Mayen/Nürburgring) den Leistungsstand nach den langen Wintermonaten mit schlechten Trainingsbedingungen nicht einschätzen, brachte das Rennen am Sonntag, das über eine Strecke von  1,8km  über fünf Runden erste wesentliche Erkenntnisse.

Auf einer technisch anspruchsvollen Strecke musste Mountaibiker Alessandro Sepp (Team Easton Rockets/Gelita)  vom VfR Waldkatzenbach in einem knapp 30 Teilnehmer großen Fahrerfeld aus der letzten Startreihe aus ins Rennen gehen. Zwei vor ihm gestürzte Fahrer verursachten weitere Verzögerungen. Allerdings konnte der Winterhauchbier an einem langen Anstieg zur Spitzengruppe aufschließen.

Auf Platz sechs liegend nahm er die zweite Runde in Angriff. Auf technisch anspruchsvollen Abfahrten spielte der VfR-Sportler sein ganzes Können aus und machte wieder einige Meter gut. Durch ein geschickt eingeteiltes Rennen sprengte er in der dritten Runde die sechsköpfige Verfolgergruppe und setzte sich mit Simon Haubrich immer weiter vom Feld ab. Im weiteren Rennverlauf hielt der Odenwälder das Tempo hoch, sodass er mit komfortablen Vorsprung auf seine unmittelbaren Konkurrenten in die letzte Runde ging. Auch ein Ausrutscher in der letzten Runde gefährdete den zweiten Platz nicht mehr, den Alessandro Sepp durch kluge Renntaktik mehr als verdient mit nach Waldbrunn nahm.

Nach dem Rennen war der junge Fahrer überglücklich und hob in einer ersten Stellungnahme hervor, dass man bereits nach dem ersten Start die Früchte des Trainings ernten konnte. „Die Zusammenarbeit mit den Trainern Harald Duschek und Andreas Sieber sowie dem Ernährungswissenschaftler Dr. Ziegler haben sich ausgezahlt”, zeigte sich der Sportler überzeugt. Auch Radtechniker Jürgen Salzmann habe seinen Beitrag zum Podiumsplatz geleistet.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: