Spitzensport am Katzenbuckel

09.05.10

Nationale und internationale Elitefahrer am Start.

Überragender Start-Ziel-Sieger Sebastian Szraucner. (Foto: Hofherr)

Waldkatzenbach. Mit internationalen und nationalen Elitefahrern durften sich gestern die Mountainbiker aus der Region beim MOSCA-Bike-Festival am Katzenbuckel messen. Seit fünf Jahren organisiert die Radsportabteilung des VfR Waldkatzenbach neben einem Cross-Country-Rennen für den Nachwuchs einen Bike-Marathon über 66 Kilometer Länge. Ein derart hochklassiges Starterfeld wie in diesem Jahr, konnte man auf dem Dach des Odenwalds aber noch nie begrüßen, so Abteilungsleiter Peter Ihrig.

Mit Sebastian Szraucner (Team Easton Rocket), dem späteren Sieger auf der Langstrecke, war ein Biker am Start, der nicht nur als nordrheinwestfälischer Landesmeister nicht nur nationale Ergebnisse vorweisen kann, sondern als Weltcup-Biker und Vierter beim Israel-Cup auch auf internationale Erfolge verweisen kann.

Seine Gegner um den Sieg über vier Runden waren zwei Olympiateilnehmer. Während der chilenische Nationalfahrer Christobal Silva vor zwei Jahren in Peking am Start war, stand der Odenwälder Ralph Berner (TV Dorf Erbach) 1996 im deutschen Kader für Atlanta. Auch der VfR Waldkatzenbach schickte mit Yannick Mayer (Team Heizomat) einen Elitefahrer ins Rennen. Der Nachwuchsbiker, der bis vor wenigen Jahren für die Winterhauchbiker in MTB-Rennen an den Start ging, aber zwischenzeitlich auf die Straße wechselte und zum Kaderfahrer avancierte, nutzte das Katzenbuckelrennen um sich auf sein Straßenrennen am Folgetag vorzubereiten.

Szraucner ließ sich mit einer Zeit von 2:44:09 Stunden von den beiden Olympiastartern an diesem Tag nicht bezwingen. Schon in der Startrunde, die durch Waldkatzenbach führte, lag er in Front. Bereits nach der ersten Runde über 16,5 km und 300 Höhenmeter hatte er einen Vorsprung von etwa zwei Minuten herausgefahren, den er bis zum Schluss halten konnte, sodass er als souveräner Start-Ziel-Sieger über den Zielstrich fuhr. Christobal Silva (2:46:41 Stunden) zollte seinen Gegner Respekt. An den Steigungen habe er zwar immer etwas aufholen können, musste aber in der dritten Runde anerkennen, dass Szraucner an diesem Tag nicht zu schlagen war. Insgesamt sei die Stärke des Teilnehmerfelds beeindruckend. In Deutschland sei man in der Breite sehr gut aufgestellt, anerkannte der Südamerikaner. Die Strecke rund um den Katzenbuckel sei wunderschön und fordere den Bikern alles ab. Auch für die tolle Organisation und den Service dankte Silva den Organisatoren des VfR. In den nächsten Wochen und Monaten will Christobal Silva alles daran setzen, um sich für die olympischen Spiele von London zu qualifizieren. Zwei weitere Minuten später kam Ralph Berner (2:48:49 Stunden) ins Ziel, der damit das Podium im Lizenzbereich komplettierte. Der ehemalige Mountainbiker Yannick Mayer (2:57:48) fuhr in diesem Vorbereitungsrennen auf den neunten Platz. 24-Stunden-Europameister Michael Kochendörfer (3:08:00) vom VfR Waldkatzenbach kam als Vierzehnter ins Ziel. Schnellste Frau mit Lizenz war Almut Grieb (Team Woba Centurion) vom TV Oberlengenhardt, die mit einer herausragenden Zeit von  3:16:27 Stunden die Damenkonkurrenz souverän beherrschte und als 28. der Langstreckengesamtwertung viele Männer in den 145-köpfigen Feld hinter sich ließ.

Die Wertung „Langstrecke ohne Lizenz“ gewann Ralf Fischer, der  nach 2:56:13 Stunden ins Ziel kam.

Bei den Damen siegte auf der Langstrecke Tina Büttner (3:54:49 Stunden), vor Christine Mattis  (3:08:39) und Sara-Diane Gorges (3:13:19).

[nggallery id=30]Zum Vergrößern bitte anklicken

Den Kurzstrecken-Marathon über 34 km und 600 Höhenmeter gewann mit Günter Höllige vom Probst Racing Team in 1:27:08 Stunden ein alter Bekannter, der in Waldkatzenbach schon mehrfach erfolgreich war. So siegte er unter anderem beim Bergzeitfahren von der Gaimühle auf den Katzenbuckel. Er verwies Alexander Rohde und Patrick Gall auf die Plätze. Schnellste Frau auf dieser Strecke war Martina Höllige, die 1:41:24 Stunden benötigte und damit die Kategorie „Seniorinnen I“ dominierte. In der Damenwertung siegte Carolin Ziegler vom Bikerstammtisch vor Yvonne Weickart vom VfR Waldkatzenbach und Daniela Vollhardt.

Die Tandemwertung gewannen in Abwesenheit der einheimischen Seriensieger Stefan Lamminger und Heiko Dengel, die aufgrund einer Verletzung passen mussten, das Duo Ulf Wahlers und Michael Opper, die 3:24:12 Stunden unterwegs waren. Diana Attenberger und Klaus Winstel (3:31:37) und Frank Kastein mit Herbert Noe vom TV Mosbach (3:44:09) folgten auf den Plätzen. Die Teamwertung sicherten sich Ralf Rogall, Gerd Retter, Bernd Sailer und Markus Liebendörfer, die als Team „Audi I“ insgesamt auf eine Fahrzeit von 14:20:49 Stunden kamen. Damit lag das Siegerteam um eine knappe Viertelstunde vor dem Team „Mountainbike Bergstrasse“ (14:33:20) mit Markus Fabian, Konny Fabian, Julian Knapp und Martin Grafmüller und der Mannschaft „R. STAHL Schaltgeräte GmbH“ (14:35:50) mit den Fahrern Reiner Veyel, Jan Müller, Manuel Retzbach und Theo Gounaris.

Die Nachwuchsrennen am Vormittag waren wieder eine Domäne der Winterhauchbiker. Bereits im ersten Rennen des Tages gingen die Siege an VfR-Starter. Bei den Schülerinnen I siegte Hanna Banspach vor ihren Trainingspartnerinnen Franziska Auer und Greta Krauth. Bei den Jungs dieser Altersklasse feierte der VfR Waldkatzenbach ebenfalls einen Dreifacherfolg. Mario Fischer siegte vor David Brubacher und Nils Ihrig.

In der nächsten Stufe fuhr Lucille Rutsch die schnellste Zeit aller Teilnehmer. Bei den Mädchen siegte sie damit unangefochten. Bei den Jungs stand mit Fabian Vogel ein Lokalmatador auf dem obersten Treppchen. Er wurde von Julian Maier (RSV Bike-Riders Remchingen) und Marcel Merkeli (RC Pfeil Neckarsulm) flankiert.

Bei den „Schülern III“ hatten die VfR-Starter nichts mit dem Sieg zu tun. Es gewann Jonas Rutsch (TV Dorf Erbach) vor Dominic Maier (RSV Bike-Riders Remchingen) und Jan Bodamer  sowie Sebastian Allacher, die beide für den TV Mosbach antraten. Bester Winterhauchbiker in dieser Klasse war Hannes Banspach als Sechster.

Im Rennen der „Schülerinnen IV“ lieferten sich Paulina Ihrig  und Michelle Simon einen heißen Kampf. Nachdem Michelle Simon fast drei Runden in Führung lag, musste sie auf den letzten Metern ihre Vereinskameradin Paulina Ihrig passieren lassen, die sich damit den Siegerpokal sicherte. Dritte und Vierte wurden mit Katharina Haas und Anne Knecht ebenfalls zwei einheimische Fahrerinnen.

Auch das Jungenrennen dieser Altersklasse war sehr umkämpft. Mit Sven Joho und Leon Käsmann duellierten sich zwei Nachwuchssportler des TV Mosbach, wobei Sven Joho das bessere Ende für sich hatte. Die Biker aus der Kreisstadt verwiesen die VfR-Fahrer Robin Braun und Markus Wunder auf die weiteren Ränge.

In den Jugendklassen hatten die Winterhauchbiker mit dem Sieg nichts zu tun. Bei den Mädchen siegte Katharina Eitel (Rhein-Neckar-Racing) vor Viola Münch (VfR Waldkatzenbach), die lediglich eine Minute hinter der Siegerin ins Ziel kam. Bei den Jungs ging der Sieg nach Mosbach. Es gewann Denis Böttle vor Alexander Altvater und Daniel Staiger.

Insgesamt waren in den verschiedenen Rennen und Kategorien 300 Mountainbiker am Start. Im Rahmen der Siegerehrung dankten Radsportabteilungsleiter Peter Ihrig und Moderator Armin Kapell allen Bikern für ihr Kommen. Ein Dank ging aber auch an alle Helfer, ohne deren Einsatz eine solche Veranstaltung nicht denkbar sei, und an die zahlreichen Sponsoren, die mit Geld- und Sachspenden ihren Teil zum Gelingen beigetragen hatten.

Ergebnisse, Fotos und Infos im Internet:
www.mtb-waldkatzenbach.de
Fotos vom MOSCA-Bike-Festival 2010

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: