„Erlebnis Energie“ im Kindergarten

28.07.10

(Foto: LRA)

Buchen. Schon seit Wochen waren die Kinder des Kindergartens St. Rochus mit Eifer dabei, zusammen mit ihren Erzieherinnen viel Neues über Energie oder Strom zu entdecken, zu erforschen und auszuprobieren. Strommännchen wurden gebastelt, Bildcollagen hergestellt, Stromkreise gebaut und Stromspaziergänge unternommen. Auch das Wäschewaschen stand auf dem Programm: Nach dem Inspizieren einer modernen Waschmaschine wurde zum Vergleich Wäsche  von Hand mit dem Waschbrett gewaschen.

Mit dem Aktionstag Erlebnis Energie endete nun das durch die Energieagentur Neckar- Odenwald-Kreis (EAN) initiierte Projekt.  Rund 120 Drei- bis Sechsjährige haben sich im Buchener Kindergarten St. Rochus an einem Samstag mit dem Thema Energie auseinander gesetzt.

An zehn Stationen waren die kleinen Forscher mit Begeisterung bei der Sache. Sie wurden von Uwe Ristl von der EAN, von Eltern, Erzieherinnen und von Jörn Birkhahn vom Kindergartenlabor Mannheim altersgerecht in das Thema eingeführt.

Wenn so viele Kindergartenkinder zusammenkommen, ist jedes Haus mit „Energie“ angefüllt. Die Erzieherinnen schafften es mit der Leiterin Sonja Fröbel, diese Begeisterung zu bündeln und am Samstag ganz auf das Thema und die zehn Stationen zu richten. Wie kann man sich beispielsweise mit einem Luftballon die Haare zu Berge stehen lassen oder aus einer Zitrone elektrischen Strom gewinnen? Wie funktioniert eine Dampfmaschine? Den Parcours absolvierten die Kinder in kleinen Gruppen. Dabei lernten sie spielerisch unter anderem, dass es immer mit Arbeit verbunden ist, wenn man elektrische Energie gewinnen will. Die Lampe mit Dynamo-Generator muss mühsam immer wieder mit der Hand gedrückt werden, soll das Birnchen leuchten. Einen Luftballon muss man erst statisch aufladen und reiben, soll er Haare anheben. Die Kinder bauten Stromkreise auf, brachten Lämpchen zum Leuchten oder Magnete zum Drehen. Und auch, dass Strom allein mit der Kraft der Sonne oder des Lichts erzeugt werden kann, erforschten die Kinder bei Experimenten mit Solarzellen.

Etwa drei Stunden lang waren die Kleinen mit Feuereifer bei der Sache. Mit dem Start einer Rakete, deren Antrieb aus dem explosiven, aber harmlosen Gemisch aus Backpulver und Essig bestand, wurde aus dem Energietag das Jahresschlussfest des Kindergartens. Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder hatten die Gelegenheit, selbst die Experimente und Versuche auszuprobieren und zu staunen. Die Schulanfänger schließlich verabschiedeten sich mit einem – ebenfalls energiegeladenen – Feuertanz. Mit einem internationalen Buffet und einem herzlichen Dankeschön an alle Beteiligten ging der ereignisreiche Tag im Kindergarten zu Ende.

Info:

Kindergärten und Grundschulen, die an ähnlichen Projekten zum Thema „Energie“ interessiert sind, können sich an die Energieagentur Neckar-Odenwald, Uwe Ristl, Telefon 06281 / 906-880 wenden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: