Deutsche Riesenschecken im Verein vertreten

03.08.10

Mudau. (lm) Mit insgesamt sieben Teilnahmen an Ausstellungen im regionalen und überregionalen Bereich und 238 beschickten Kaninchen stellte der Kleintierzuchtverein Mudau auch im vergangenen Jahr seine überdurchschnittliche Präsenz eindrucksvoll unter Beweis. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im vereinseigenen Kleintierzüchterheim, zu der 1. Vorsitzender Gerhard Sammet neben den zahlreichen Mitgliedern auch Gäste begrüßen konnte. Sein besonderer Dank galt allen, die sich im Berichtszeitraum für die Belange des Vereins und damit auch für die Deutsche Kleintierzucht eingesetzt hatten.

Werbung

Nachdem Hildegund Sammet für den verhinderten Schriftführer Arnold Hess das Protokoll der letztjährigen Versammlung verlesen hatte, konnte sie in ihrer Funktion als Kassenwartin über eine zufriedenstellende Finanzlage des Vereins berichten.

Als Zuchtwart für Kaninchen berichtete Edwin Henn, dass man bei der Kreisschau, in Jagstfeld, bei der Lokalschau, bei der Bundesschau in Karlsruhe, der Landesschau in Mannheim, in Massenbach und bei der Odenwald-Bauland-Rassekaninchenschau erfolgreich vertreten war. Seine Zuchtkollegen bat er, sich verstärkt für den Aufbau der einzelnen Rassen zu engagieren. Im Bereich der Geflügel wurden 60 Ringe bezogen und ein Züchter zeigte seine Tiere auf der Kreisschau in Schefflenz. Zuchtbuchführer Karl-Heinz Zimmermann berichtete, dass 313 Kaninchen bei den Senioren im Verein tätowiert wurden, wobei sieben auf die Jugend kamen. Besonders erfreulich sei nach seiner Ansicht, dass seit langem wieder Deutsche Riesenschecken im Verein vertreten seien.

Im Jugendbereich sei noch einige ,,Luft nach oben“, berichtete Jugendleiterin Claudia Sammet, denn von den Jugendlichen seien keine Tiere im vergangenen Jahr ausgestellt worden. Rolf Marke und Günter Hilbert hatten die Kasse geprüft und wie immer keine Beanstandungen zu vermelden.

In seinem Rechenschaftsbericht betonte 1. Vorsitzender Gerhard Sammet, dass der Verein derzeit auf 67 Mitglieder stolz sein könne und das Züchterheim insgesamt 13mal vermietet worden war. Organisiert hatte man zwei eigene Ausstellungen. Im Bereich der Renovationen hatte man den Ausstellungsraum neu gestrichen und in der Küche eine neue Dunstabzugshaube montiert. Ein besonderer Dank galt den Motorradfreunden Mudau, die im Winter unentgeltlich einen Rohrbruch im Rahmen der Vereinshilfe beseitigt hatten. Angeschafft hatte man zudem 20 neue 60-iger Käfige für Ausstellungen. Abschließend ging Gerhard Sammet noch auf die durchgeführte Odenwald-Bauland-Rassenkaninchenschau, die Lokalschau und die Versammlungen sowie Schulungsveranstaltungen des Kreisverbandes im Mudauer Züchterheim ein.

Als Dank und Anerkennung für die zukunftsorientiert geleistete Arbeit erteilten die Mitglieder auf Antrag von Peggy Marke der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. Unter der Wahlleitung von Kuno Heneka brachten die anschließenden Neuwahlen zur Vorstandschaft folgendes einstimmiges Ergebnis: 1. Vorsitzender Gerhard Sammet, 2. Vorsitzender Kuno Heneka, Schriftführer Arnold Hess, Kassiererin Hildegund Sammet, Zuchtwart für Kaninchen Edwin Haun, Zuchtwart für Geflügel Arnold Hess, Zuchtbuchführer Karl-Heinz Zimmermann, Jugendwart Claudia Sammet, Tätowierwart Günter Hilbert, Beisitzer Rolf Marke und Günter Hilbert, Kassenprüfer Edwin Haun und Rolf Marke.

Nachdem Karl-Heinz Zimmermann auf das anschließende Helferessen hingewiesen hatte, gab 1. Vorsitzender Gerhard Sammet noch die anstehenden Termine für das laufende Züchterjahr bekannt. Demnach findet die Lokalschau am 23./24. Oktober, die Kreiskaninchenschau am 27./28. November 2010, die Odenwald-Bauland-Rassenkaninchenschau am 12. und 13. Januar 2011 und die traditionelle Monatsversammlung im Züchterheim in Mudau jeden 3. Freitag im Monat um 20 Uhr statt. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich der Jahreshauptversammlung an.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen