„Wir schaffen was“ im Neckar-Odenwald-Kreis

04.08.10

2. Freiwilligentag der Metropolregion am 18. September

Werbung

Neckar-Odenwald-Kreis. Nach dem herausragenden Erfolg des ersten Freiwilligentags im Jahr 2008, an dem sich rund 6700 Bürger in über 300 Projekten in der Region engagierten, findet der zweite Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar am Samstag, 18. September 2010 statt. Beim Freiwilligenzentrum des Landratsamtes, das in die Planung involviert ist, hofft man auch in diesem Jahr auf Menschen – Einzelpersonen, Familien, Gruppen, Firmen – die sich alle gleichzeitig einen Tag lang freiwillig in gemeinnützigen Projekten verschiedenster Bereiche, beispielsweise im Bildungsbereich, für Kinder und Jugendliche, im Umweltschutz oder im Bereich Kultur engagieren.

2001 wurde in Berlin der erste Freiwilligentag in Deutschland überhaupt veranstaltet.

Die ursprünglich aus den USA stammende Idee („Caring day“), dass Freiwillige an einem Tag aktiv werden, um gemeinsam eine Aufgabe zu erfüllen, hat mittlerweile viele Nachfolgeveranstaltungen gefunden.  Mit dem Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar fand 2008 zum ersten Mal in Deutschland ein Freiwilligentag in einer ganzen Region statt. Auch der Neckar-Odenwald-Kreis war damals vertreten: in Billigheim-Allfeld wurde mit vereinten Kräften der Brunnengassensteg neu gestrichen, in Billigheim-Katzental säuberten Jugendliche des Jugendhauses den Schefflenztalradweg und am Mosbacher Kreiskrankenhaus wurde von Teilnehmerinnen der Frauenakademie ein Kräutergarten angelegt.

Am 18. September kann mann/frau sich vielfältig einbringen: Als Freiwilliger – der sich mit Hilfe der Internetseite auch ein geeignetes Projekt zum Mitmachen suchen kann -, als Spender, als Projektleiter mit eigener Idee und auch als Kommune, die Ideen für ein Projekt hat und Unterstützung bei der Umsetzung braucht.

Infos im Internet:
www.wir-schaffen-was.de

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: