38 Absolventen am „Bildungszentrum Pflege“

05.08.10

(Foto: privat)

Werbung

Mosbach. (ml) In der zurückliegenden Woche schlossen gleich zwei Abschlussklassen an den Berufsfachschulen für Altenpflege/Altenpflegehilfe am „Bildungszentrum Pflege“ der Johannes Seniorendienste „ESE e.V.“ in Mosbach ihre Berufsausbildung ab.

Insgesamt 26 Schülerinnen und Schüler durften ihre Examenszeugnisse als „Altenpflegerinnen und Altenpfleger“, sowie 12 Pflegehelfer als „staatlich examinierte AltenpflegehelferInnen“ in Empfang nehmen.

Die zu den abschließenden mündlichen Prüfungen angemeldeten Prüflinge haben mit dem Examen im Endergebnis das von ihnen angestrebte Ziel voll und ganz erreicht.

Der seit der Novellierung der Ausbildung im Bundesaltenpflegesetz geschaffene individuelle Freiraum zur Vermittlung des sehr vielseitigen und anspruchsvollen Unterrichtsstoffes konnte auch in diesen Ausbildungsjahrgängen wiederum fachübergreifend handlungsorientiert ausgeschöpft werden.

In 24 unterschiedlichen stationären und in einer ambulanten Einrichtung der Altenhilfe fanden die Absolventen während der Ausbildungszeit ihren Anstellungsträger.

Die ganzheitliche Betrachtung der Pflege bei der Betreuung alter Menschen zog sich fachübergreifend wie ein roter Faden durch die gesamte dreijährige Ausbildung. Besonderer Wert wurde auf die praktische Umsetzung des in der Schule erlernten theoretischen Unterrichtsstoffes vor allem in den regelmäßigen internen und externen Praxisphasen gelegt. Hier hat sich vor allem die sehr gute Zusammenarbeit mit den praktischen Ausbildungsbetrieben bestens bewährt.

Den Vorsitz des Prüfungsausschusses nahm F. Kleifges vom Regierungspräsidium Karlsruhe wahr. Bei der Überreichung der Prüfungszeugnisse lobte sie den Fleiß und die fachlich fundierten, sehr guten Prüfungsleistungen. So habe sie bei den Prüfungen feststellen können, mit welch großem Engagement die SchülerInnen von der Schule, auf die nun vor ihnen liegenden gewiss nicht immer einfach zu bewältigenden beruflichen Anforderungen sehr gründlich vorbereitet wurden. Man habe an der Berufsfachschule die Zeichen der Zeit schon lange klar erkannt und diese in eine zeitnahe, flexible und praktisch realisierbare Berufsausbildung umgesetzt.

Sie brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass die in der Ausbildung gemachten Erfahrungen ihren Niederschlag auch in der Anleitung von nachfolgenden Ausbildungsjahrgängen finden mögen, da die Absolventen ja nun einen Rollentausch vom Schüler zur qualifizierten Pflegefachkraft vollziehen würden. Die insgesamt guten Prüfungszeugnisse seien der Lohn für die intensive und gründliche Arbeit in den zurückliegenden drei Ausbildungsjahren.

Besonders lobend hob sie die Jahrgangsbesten Astrid Hannusch, Carolin Metzler und Pascal Lunzer hervor, die beide mit der Traumnote 1,0 abschlossen.

In einem kleinen Streifzug durch die nun zurückliegenden drei Ausbildungsjahre zeigte Schulleiter Meinhard Link noch einmal die wichtigsten Stationen auf. Die gemeinsame Zeit an der Schule ginge nun zu Ende. Auch wenn die begleitende Hand der Schule zukünftig fehle, müsse keinem der Prüflinge bange sein, da alle hinreichend auf die nun nachfolgenden beruflichen Anforderungen vorbereitet seien.

Hervorzuheben sei im Besonderen, dass auch in diesem Ausbildungsjahrgang im Rahmen eines aus EU-Mitteln geförderten Leonardo da Vinci Programms, Schüler für jeweils drei Wochen auf der Basis eines Stipendiums, sehr umfangreiche Auslandserfahrungen in der Altenhilfe im Trentino und am Gardasee in Italien machen konnten. Das Mobility-Projekt werde intensiviert und in den kommenden Jahren mit dem Kooperations-Partner „Federazione Trentina della Cooperative“ fortgesetzt.

Der Schulleiter zeige sich erfreut, dass man die drei Ausbildungsjahre ohne Unterrichtes-Ausfälle an der Schule, wie in den zurückliegenden Jahren bereits schon, trotz der großen Herausforderungen abschließen konnte.

Mit einem besonderen Dank an alle, die mit zu diesen guten Prüfungsergebnissen beigetragen haben, schloss der Schulleiter seine Ausführungen.

Für hervorragende Leistungen erhielten Tobias Eichhorn, Susann Krebs und Eva-Renata Jahn einen Preis.

Fotogalerie (Zum Vergrößern bitte anklicken)

[nggallery id=43]

Folgende Prüflinge legten das Examen mit Erfolg ab:

Altenpflege:

Tina Bräuchle (Roigheim), Bettina Breitenstein (Eberbach), Christin Dietrich (Buchen),Tobias Eichhorn (Buchen), Corinna Etzelsdorfer (Trienz), Stefanie Flemmer (Heilbronn), Irene Gerstle (Bad Wimpfen), Susanne Göckelmann (Neckarmühlbach), Nadja Grebhardt (Obrigheim), Christin Hähne (Heidersbach), Astrid Hannusch (Helmstadt-Bargen), Stefanie Hoffmann (Obrigheim), Eva Renate Jahn (Gundelsheim), Katja Kaufmann (Gerichtstetten), Susann Krebs (Mosbach), Pascal Lunzer (Dallau), Sabrina Mendel (Osterburken), Carolin Metzler (Aglasterhausen), Kira Müller (Bretzingen), Julia Nagel (Osterburken), Melanie Schmidt (Schwaigern-Massenbach), Eileen Schmier (Walldürn), Büsra Tuzcu (Obrigheim), Monique Wagner (Adelsheim), Nadja Wegner (Seckach) und Levent Yildiz (Erbach)

Altenpflegehilfe:

Fitore Avdyli (Heilbronn),Hannah Gottselig (Schefflenz), Melissa Groß (Adelsheim), Nadine Krämer (Neckarelz), Belinda Nennemann (Friedrichsdorf), Florian Ritter (Obrigheim), Josephine Scherf (Eberbach), Carina Schuster (Hüffenhardt), Jennifer Schweizer (Zimmern), Sarah Slomian Sarah (Buchen), Marie-L. Urbiks Marie-L. (Pleidelsheim) und Mirjam Zehnter Mirjam (Zwingenberg)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: