BBW Mosbach verabschiedete Absolventen

05.08.10

Mosbach. Feierlich wurden jetzt 81 Absolventinnen und Absolventen des Berufsbildungswerkes Mosbach (BBW) in Trägerschaft der Johannes-Diakonie Mosbach ihre Zeugnisse, Gesellen- und Facharbeiterbriefe überreicht. Die Jugendlichen haben in jeweils einem der über 20 beruflichen Ausbildungsgänge, welche die Bildungseinrichtung anbietet, erfolgreich ihre Prüfung abgelegt. Darüber freuten sich mit ihnen Eltern, Angehörige, Freunde, Mitarbeitende des BBW und Grußwortredner bei der Entlassfeier in der Mosbacher Johanneskirche.

Werbung

Traditionell begann die Feier mit einer Andacht, die unter dem Motto stand: „Unser Beitrag zur Versöhnungsarbeit – die Sanierung des Goldfischpfades“. Auch filmisch wurde das Projekt vorgestellt, bei dem angehende Gartenbaufachwerker des BBW im April dieses Jahres einen Teil des Lehrpfades „Goldfisch“ in Obrigheim instand gesetzt und sich Kenntnisse über die regionale Geschichte des Nationalsozialismus aneignet haben.

Im ersten Grußwort wandte sich Bundestagsabgeordneter Alois Gerig an die Absolventinnen und Absolventen: „Wir brauchen Sie.“ Denn die hiesige Region sei von handwerklichen und mittelständischen Betrieben geprägt. Gerig sagte den Jugendlichen zu, sie im Rahmen seiner Möglichkeiten zu unterstützen.

Als eine Eintrittskarte in den Arbeitsmarkt bezeichnete Stefan Beil, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Tauberbischofsheim, die berufliche Ausbildung. Im BBW seien den Jugendlichen über die Ausbildung hinaus Selbstwertgefühl, Selbstständigkeit und soziale Kompetenzen vermittelt worden, lobte er.

Harald Töltl, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar, knüpfte an die Musiktitel „Good News“, „Country Roads“, „Stark“ und „Mercy“ an, welche die BBW-Band in Zwischenspielen darbot: Die gute Nachricht sei der erfolgreiche Ausbildungsabschluss, mit dem sich die Jugendlichen auf den voraus liegenden Berufsweg machen könnten. Die Leistung der ehemaligen Auszubildenden und all derjenigen, die sie unterstützt hätten, sei stark. Dafür sagte Töltl den Beteiligten danke. Seine Freude über die Leistung der Jugendlichen und die „professionelle Mannschaft“ des BBW brachte auch Dr. Hanns-Lothar Förschler, Vorstandsvorsitzender der Johannes-Diakonie, zum Ausdruck.

Daniel Kropfreiter, der als stellvertretender Vorsitzender der Rehabilitationsvertretung für die BBW-Jugendlichen sprach, motivierte die Absolventinnen und Absolvent, ihren Weg weiterzugehen: „Man sieht an euch, dass man es schaffen kann, wenn man daran glaubt und dafür kämpft. Glaubt weiter an euch.“

Albert Stelzle, Leiter des BBW, würdigte die Jugendlichen, indem er die Band Sportfreunde Stiller zitierte: „54, 74, 90, 2010 – Sie haben Ihre persönliche WM gespielt und gewonnen.“ Sein Dank für die gute Zusammenarbeit mit dem BBW Mosbach galt der Arbeitsagentur Tauberbischofsheim, den Kammern, dem Regierungspräsidium beziehungsweise dem Landwirtschaftsamt, aber auch den Kooperationsbetrieben sowie Prüferinnen und Prüfern aus Unternehmen und Berufsschulen.

Als Prüfungsbeste erhielt Beiköchin Rebecca Walter den diesjährigen Preis des BBW. Jugendliche des Ausbildungsganges Holzbearbeiter/in zeichneten einen Ausbilder mit einem Fluggutschein aus. Er habe viel Geduld mit ihnen bewiesen – jetzt dürfe er mal richtig in die Luft gehen.

Das abschließende BBW-Fest bot auch die Möglichkeit, auf die Ausbildungsjahre zurückzublicken. Hier berichtete etwa die Mutter eines Absolventen, Christina Graf, wie sehr sie vom Engagement der BBW-Mitarbeitenden für die Jugendlichen beeindruckt sei. „Ohne eine solche Bildungseinrichtung hätten die jungen Frauen und Männer mit Lernschwäche keine Chance auf dem Arbeitsmarkt“, zeigte sie sich dankbar.

[singlepic id=207 w=468 h=275 mode=watermark] Insgesamt schlossen in diesem Jahr 81 Jugendliche eine Ausbildung im BBW Mosbach ab. Dafür wurden sie jetzt in der Johanneskirche ausgezeichnet. (Foto: Lothar Dörge) – Zum Vergrößern bitte anklicken.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: