Rettungshunde und Notruf als Renner

29.08.10

(Foto: L. Merkle)

Mudau. (lm) Das Thema „Notruf“ und vor allem Rettungshundestaffel entpuppte sich echter Renner im Mudauer Ferienprogramm. Für die Betreuer Sabine Friedel, Dieter Slabschi, Siegfried Bürkle, Tobias Slabschi, Jenny Slabschi, Marco Müller von Manfred Müller DRK, Feuerwehr und TSV Mudau war dieser Nachmittag auf jeden Fall relativ entspannt, denn die Kids waren vollkommen gefesselt von den Ereignissen.

Zunächst faszinierte die unglaubliche Technik in der Mosbacher Notrufleitstelle, die Disponent Weber sehr anschaulich erläuterte. Er konnte aufzeigen, wo sich die einzelnen Rettungsfahrzeuge oder auch –hubschrauber gerade befinden. Ähnlich beeindruckend war für die jungen Besucher die Ausstattung der Rettungs- und Krankentransportwagen, wo sie mit dem eigenen EKG konfrontiert wurden.

Doch das war alles harmlos gegen die Begeisterung für die „Hauptakteure“ der Rettungshundestaffel. „Kommissar Rex, Lassie und Co.“ waren einfach unschlagbar. Und die Kinder klebten förmlich an den Lippen der erfahrenen Hundeführer Brunn, Langhans und Bannier. Dabei lernten sie unter anderem, dass es für einen Hund deswegen so schwierig ist, über eine Leiter zu laufen, weil er seine Hinterfüße nicht sehen kann. Oder wie der Vierbeiner gerne lernt, über eine Wippe oder durch einen Tunnel zu laufen, eine vermisste Person aufzufinden oder Dank Leckerlis auch sehr gehorsam zu sein. Die Kinder erfuhren, wie man einen Hund richtig trägt und vor allem, wie dankbar er für ausgedehnte Streicheleinheiten sein kann.

Kein Wunder, dass die abschließende große Streichelrunde und Selbsterfahrung mit den Vierbeinern für viele ein besonderes Highlight darstellte.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: