In 60 Jahren Einheimische geworden

Julie Maurer feiert heute ihren 90. Geburtstag. (Foto: Liane Merkle)

Schloßau-Waldauerbach. (lm) Ihren 90. Geburtstag feiert am heutigen Dienstag Julie Maurer in Schloßau-Waldauerbach. Seit über sechzig Jahren lebt die Jubilarin in diesem Mudauer Teilort und fragt man ihre Nachbarn, so ist sie nur zu gerne in den elitären Kreis der „Einheimischen“ integriert, doch ihr liebenswerter südmärischer Dialekt verrät noch immer ihre Wurzeln.

Geboren wurde die sympathische und recht rüstige Neunzigerin in Pomitsch, Kreis Znaim, als zweites von drei Kindern der Eheleute Heinrich und Agnes Wawricek. In Pomitsch verbrachte sie ihre Kindheit, besuchte die Volksschule und arbeitete danach in der elterlichen und weiteren land- und forstwirtschaftlichen Betrieben bis zur Heirat mit dem Maurer Franz Maurer im Jahr 1943. Das junge Glück schien mit der Geburt von Sohn Franz im Jahr 1945 vollkommen, wurde aber durch die fast zeitgleiche Vertreibung aus der Heimat mehr als gedämpft. Doch man fand über das Lager in Seckach-Klinge schnell eine neue Bleibe bei einem Waldauerbacher Landwirt.

Und die fleißigen jungen Leute gewannen schnell die Achtung der Odenwälder. Schon nach fünf Jahren halfen sie dem Bruder der Jubilarin nebenbei beim Hausbau und weitere sechs Jahre später war das eigene Heim an der Reihe. Leider währte das ungetrübte Familienleben nur bis 1965. Franz Maurer sen., der als Maurer bei verschiedenen Baufirmen der Region und in Mannheim beschäftigt war, verstarb im Alter von nur 54 Jahren. Doch Julie Maurer ließ sich nicht unterkriegen. Ihr Glaube und ihr christlich geprägtes Leben halfen ihr dabei. Sie sorgte für den Sohn, für Haus und Garten, arbeitete bei den Landwirten im Ort und wickelte die Geschäfte der örtlichen Milchsammelstelle ab. Selbst der Schlaganfall, den sie 1977 erlitt, konnte sie nicht wirklich aus der Bahn werfen. Natürlich war sie schon sehr früh Mitglied der Schloßauer Frauengemeinschaft geworden.

Noch heute ist Julie Maurer unverzichtbare Anlaufstelle in der Familie von Sohn Franz, dessen Ehefrau sich gerne um sie kümmert. Bis vorletzten Sommer gehörte der tägliche Gang zur Kapelle Richtung Schloßau genau so zum Tagesrhythmus wie das Lesen der Tageszeitung „Fränkische Nachrichten“. Und die Sonntagsmesse gibt ihr noch heute viel Kraft. Ansonsten genießt Julie Maurer die gemütlichen Abende bei gelegentlichen Strickarbeiten und als interessierte Fernsehzuschauerin.

Ihren heutigen Jubeltag feiert Sie zusammen mit vielen Freunden und Familienmitgliedern. Darunter neben der in Schloßau lebenden Schwester natürlich Sohn Franz und Ehefrau sowie drei Enkel und drei Urenkel mit den dazu gehörigen Partnern. Die Redaktion schließt sich den zahlreichen Glückwünschen zum Geburtstag gerne an.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: