Bei „ROT“ immer anhalten!

Grünpfeil-Regelung entbindet nicht von der Wartepflicht – Schwerpunktkontrollen der Verkehrspolizei

Verkehrssituation an der Einmündung der Amthausstraße in die Odenwaldstraße (B27) in Mosbach. Die Sicht auf Fußgänger oder Fahrzeuge, die von links kommend die Odenwaldstraße überqueren und „Grün“ haben, ist durch Fahrzeuge auf der Geradeausspur eingeschränkt. Ein Anhalten an der Haltlinie und vorsichtiges Abbiegen ist deshalb zwingend notwendig, um eine Gefährdung anderer bevorrechtigte Verkehrsteilnehmer zu verhindern. (Foto: Polizei)

Neckar-Odenwald-Kreis. Immer mehr Fahrzeugführer biegen an Kreuzungen oder Einmündungen mit Grünpfeilregelung, ohne an der Haltelinie anzuhalten und ohne die notwendige Sorgfaltspflicht bei roter Ampel nach rechts ab. Zum Teil geschieht dies nahezu ungebremst und ohne Beachtung des Vorranges/der Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmer, deren Ampel zu diesem Zeitpunkt grün zeigt. Dabei kommt es immer öfter zu massiven Behinderungen, Gefährdungen oder im schlimmsten Fall zu Schädigungen anderer bevorrechtigter Verkehrsteilnehmer.

Dieses Fehlverhalten hat verschiedene Ursachen. Zum einen liegt es an mangelnden Kenntnissen über die Grünpfeilregelung, zum anderen ist es aber auch Leichtfertigkeit, einfach um im Verkehr schneller vorwärts zu kommen. Letztendlich unerheblich ist es, welche Beweggründe dem Fehlverhalten zugrunde liegen. Nicht zu akzeptieren ist, dass dadurch ggf. andere Verkehrsteilnehmer behindert, gefährdet oder gar geschädigt werden.

Dabei ist die Regelung denkbar einfach: Zeigt die Ampel auf „Rot“, hat jeder Fahrzeugführer an der Haltlinie anzuhalten – auch jene Fahrer, die die Grünpfeilregelung für sich in Anspruch nehmen wollen. Denn eine rote Ampel signalisiert immer, dass andere Verkehrsteilnehmer „grün“ und somit Vorfahrt oder Vorrang haben. Erst wenn sichergestellt ist, dass ein Rechtsabbiegen trotz roter Ampel ohne die Behinderung oder Gefährdung anderer möglich ist, kann vorsichtig abgebogen werden. Dazu kann, je nach Sichtverhältnissen, sogar ein nochmaliges Anhalten erforderlich sein. Nur unter diesen engen Vorgaben, darf eine rote Ampel mit Grünpfeilregelung ausnahmsweise überfahren werden.

Wer sich nicht daran hält und ohne anzuhalten bzw. ohne die erforderliche Sorgfaltspflicht bei „Rot“ nach rechts abbiegt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die derzeit mit einer Geldbuße von 70 Euro (plus üblicher Bearbeitungsgebühr) geahndet wird. Zusätzlich erhält der Betroffene drei Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister. Kommt es gar zur einer Behinderung oder Gefährdung, steigt das Bußgeld auf bis zu 180 Euro. Die Höhe des vom Gesetzgeber festgelegten Bußgeldes lässt schon erkennen, dass es sich hierbei um eine bedeutende Ordnungswidrigkeit mit einem entsprechenden hohen Gefährdungspotential handelt.

Die Verkehrspolizei der Polizeidirektion Mosbach wird zur Verhinderung von Verkehrsunfällen und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in den nächsten Wochen schwerpunktmäßig die Einmündungen und Kreuzungen mit Grünpfeil-Regelung überwachen und Verstöße konsequent zur Anzeige bringen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: