Psychische Probleme? – Hilfe für Kinder

„Flyer für Kinder psychisch erkrankter Eltern“ in Zusammenarbeit mit dem NKG Mosbach fertig gestellt

Auf dem Bild sieht man den BK-Kurs in Diskussion und Arbeit über Gestaltungsmöglichkeiten. Auf einem Bild ist Kursbetreuer Voellner zu sehen. (Foto: privat)

Mosbach. (gz) In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ca. 500.000 Kinder, deren Eltern an einer Schizophrenie oder Depression erkrankt sind, 40.000 Eltern sind drogenabhängig und 2,65 Millionen Kinder leben mit Eltern zusammen, die eine alkoholbezogene Störung haben.

Nicht nur die Eltern leiden hier, sondern auch die Kinder. Viele Bedürfnisse der Kinder werden in diesen schwierigen Familiensituationen nicht erfüllt. Meist müssen die Kinder Verantwortung übernehmen für die sie noch viel zu jung sind, werden häufig sozial ausgegrenzt und kaum unterstützt. Der Arbeitskreis „Kinder psychisch kranker Eltern“ im NOK befasst sich seit 2000 mit dem Thema.

Vor allem aus Rückmeldungen von Lehrern entstand die Idee, einen Flyer für Kinder psychisch kranker Eltern zu entwickeln. Dieser sollte kurze und knappe Infos für Kinder und deren Eltern zusammenfassen, da oft keine Kenntnis über entsprechende Unterstützungsangebote vorhanden ist. Verlässliche Ansprechpartner, sowohl für Kinder als auch deren psychisch erkrankte Eltern, sind der Sozialpsychiatrische Dienst und die Psychologische Beratungsstelle des Diakonischen Werkes im NOK sowie das Jugendamt des NOK.

Weil der Flyer Kinder und Jugendliche ansprechen sollte, wurden diese in die Gestaltung einbezogen. Der Lehrer des Bildende-Kunst-Leistungkurses im Nikolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach, H. Voellner, und die Schülerinnen und Schüler seines Kurses waren bereit, an der Erstellung des Flyers mitzuwirken. Zunächst erhielten die Schülerinnen und Schülern des Kurses Informationen über psychisch erkrankte Menschen und deren Alltag. Viele hatten sich mit dem Thema psychische Krankheit bisher wenig beschäftigt. So gab es viele Fragen zu beantworten. Nach und nach gewann der BK-Kurs einen Eindruck, welche Gedanken und Gefühle psychisch erkrankte Eltern und ihre Kinder beschäftigen.

Von März bis Juli 2010 arbeitete der BK-Kurs an dem Thema „Flyer“. Dabei wurden mit Herrn Zimmer, Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle und des Sozialpsychiatrischen Dienstes, aufkommende Fragen besprochen und Zwischenergebnisse diskutiert. Zum Schuljahresende 2010 lagen 5 Entwürfe vor. Mitarbeiter der drei Stellen, die als Ansprechpartner auf dem Flyer aufgeführt sind, entschieden sich für einen Entwurf von Denise Rieberger und Nicole Hecht. Im Lauf des neuen Schuljahres wurde dieser weiterentwickelt. Der Flyer soll zum einen den psychisch kranken Menschen in seiner Rolle als Elternteil ansprechen, zum anderen sollen die Kinder ermutigt werden direkten Kontakt zu kompetenten Stellen zu suchen. Auch für Kontaktpersonen, Lehrer oder Ärzte ist der Flyer gedacht, um Informationen über Hilfsangebote aufzuzeigen. Das Diakonische Werk im NOK organisierte die Projektdurchführung, das Diakonischen Werk in Baden und das Landratsamt teilten sich die Druckkosten. Gedruckt wurde der Flyer bei Integra Services Walldorf, einer Firma die selbst psychisch erkrankte Mitarbeiter beschäftigt.

Nun soll vor allem an Schulen, Kinderarztpraxen und Anlaufstellen für psychisch erkrankte Menschen die Verteilung der Flyer erfolgen.

Zum Dank für die Bemühungen des Lehrers und der Schülerinnen und Schüler des BK-Kurses ist im Mai ein Besuch der Prinzhorn-Sammlung der Psychiatrischen Universitätsklinik in Heidelberg geplant. Dort werden künstlerische Arbeiten von Psychiatriepatienten aus der Zeit der Jahrhundertwende gezeigt.

Weitere Informationen gibt es bei Jörg Zimmer, Diakonisches Werk im Neckar-Odenwald-Kreis, Hilfen für Menschen mit psychischer Erkrankung, Tel. 06261-9299-200 und Landratsamt, Jugendamt, Tel. 06261-84-2124.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: