AWO Binau war erfolgreich

Binau. (rt) Sehr harmonisch verlief die diesjährige Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Binau der Arbeiterwohlfahrt im Gasthaus „Zum Anker“. Zunächst eröffnete der 1. Vorsitzende Gerd Teßmer die Versammlung, stellte fest, dass ordnungsgemäß eingeladen worden war und begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste. Wie alljährlich ließ auch in diesem Jahr Bürgermeister Peter Keller es sich nicht nehmen, an der AWO-Versammlung teilzunehmen. Er machte in seinem Grußwort deutlich, dass die Binauer Arbeiterwohlfahrt mit ihren Arbeitsschwerpunkt Sommerferien-Programm für Kinder und Seniorenarbeit einen wertvollen Beitrag im Binauer Jahresgeschehen leisteten. Auch sei es inzwischen ein schöner Brauch, dass sich am AWO-Sommerprogramm inzwischen fast alle Binauer Vereine beteiligten, was zur Stärkung der Dorfgemeinschaft beitrage. Er dankte Gerd Teßmer, Jürgen Bieller und Monika Friedrich für ihr Engagement und wünschte für Binau, für die Verwaltung und für die Arbeiterwohlfahrt auch weiterhin Schaffenskraft und gute Ideen zum Wohle aller.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“AWO Binau war erfolgreich “ url=“//www.nokzeit.de/?p=10355„] In seinem Rechenschaftsbericht konnte Gerd Teßmer über zahlreiche Aktivitäten berichten. So habe man wieder beim Dreikönigsschießen des Schützenvereins teilgenommen und Anfang diesen Jahres sogar erstmals den Vereinswanderpokal gewinnen können. Auch am Boule-Turnier des FC 1927 Binau habe sich die AWO Binau mit mehreren Teams beteiligt. Das Sommerprogramm sei wieder vorzüglich angenommen worden. Erwähnenswert sei hierbei das einwöchige zusätzliche Spielprogramm des Landratsamts in der Regie von Kreisjugendpfleger Rainer Wirth. Wirklich der Familie widmete man sich beim Ausflug in den Mannheimer Luisenpark, den Jürgen Bieller und Gerd Teßmer vorbereitet hatten. Ein weiterer Höhepunkt war wieder das Fahrrad-Geschicklichkeitsturnier, das seit 1983 stattfindet. Dabei wirkten die Eltern vom Grundschul-Förderverein und vom Lehrerkollegium unter Rektorin Monika Schneider vorbildlich mit. Die Organisation lag in gewohnt perfekter weise bei der Verkehrserziehungsgruppe der Polizeidirektion Mosbach. Begrüsst wurde die hohe Teilnehmerzahl von Binauer Kindern an den stets kostenlosen Programmen der AWO, aber auch darauf hingewiesen, dass die Bereitschaft, die Arbeit der AWO durch fördernde Mitgliedschaft zu unterstützen, so gut wie gar nicht stattfinde.

Aus dem Bericht von Kassierer Jürgen Bieller ging hervor, dass man 2010 endlich einmal wieder mit einem leichten Plus abschließen konnte. Die Revisorinnen Brigitte Seifert und Heide Teßmer bescheinigten Jürgen Bieller erneut eine tadellose Buch- und Kassenführung.
Der von Bürgermeister Peter Keller vorgeschlagenen Entlastung folgte die Versammlung einmütig. Der Bürgermeister hatte zuvor der gesamten Vorstandschaft noch einmal gedankt.
Die 2. Vorsitzende Monika Friedrich berichtete anschließend vom Einsatz des vom Kreisverband und den AWO-Ortsvereinen neu angeschafften Spielmobils. Dieses hatte kürzlich nach einer gelungenen Einführung durch den 1. Vorsitzenden des AWO-Ortsverein Lohrbach Edgar Hellwig an der Grundschule Lohrbach seine Bewährungsprobe glänzend bestanden. Der AWO-Ortsverein Binau setzte es nun mit dem gleichen Erfolg in der Grundschule Binau ein.

Mit der Diskussion der anstehenden Termine, der Vorbesprechung des Sommerprogramms und der Mitteilung, dass in diesem Jahr der Dorf-Nachmittag von der Arbeiterwohlfahrt organisiert werde, schloss Gerd Teßmer die Jahreshauptversammlung 2011 ab.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: