Hegering 4 will Flagge zeigen

Mudau. (lm) Neuwahlen zur Vorstandschaft standen im Mittelpunkt der Hegeringversammlung im Gasthaus ,,Zur Pfalz“ in Mudau. Hegeringleiter Alfred Dambach aus Mudau teilte eingangs seines Rechenschaftsberichtes mit, dass man derzeit auf 60 Mitglieder stolz sein könne und dass im Berichtszeitraum fünf Stammtische in verschiedenen Gemeinden des Hegerings 4 stattfanden, wobei besonders die Versammlungen in Mörschenhardt und in Mudau sehr gut besucht waren.

Er führte dies auf das Thema des Vortrages über das Rotwild als stärkstes Wild, das man noch im Odenwald habe, zurück. Bedauert wurde, dass die Teilnahme am Bauernmarkt aus organisatorischen Gründen abgesagt werden musste. Wie der Hegeringleiter weiter ausführte, wurden drei Schießstands-Aufsichtstermine auf dem Schießstand in Osterburken durch Matthias Hemberger durchgeführt und Vorstandssitzungen der Kreisjägervereinigung in Buchen besucht.

Ein Dank des Hegeringleiters galt allen, die sich für die Belange des Hegerings bei den verschiedensten Anlässen eingesetzt hatten. Bei der Organisation und Durchführung der überregionalen Schwarzwildjagden habe der Hegering 4 Mudau die Hauptlast getragen. Alfred Dambach appellierte an alle Mitglieder, Flagge zu zeigen, um auch außen stehende Mitglieder zu mobilisieren. Er bat um tatkräftige Mithilfe z.B. beim Schmücken der Odenwaldhalle zur Hauptversammlung der Kreisjägervereinigung am 27. Mai in Mudau und der Kirche zur Hubertusmesse am 5. November, ebenfalls in Mudau.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Hegering 4 will Flagge zeigen“ url=“//www.nokzeit.de“] Als weitere vorgesehene Aktivitäten nannte er eine Brauereibesichtigung und den Besuch eines Schießkinos. Die Teilnahme am diesjährigen Bauernmarkt hänge davon ab, ob aus den Reihen der Mitglieder Helfer für den Aufbau gemeldet werden.

Michael Hemberger bedankte sich namens der Mitglieder beim Hegeringleiter für die umsichtige Leitung und dessen vielseitigen Einsatz im Interesse des gesamten Hegerings. Auf Antrag von Dr. Edmund Link aus Waldauerbach erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Die anschließenden Neuwahlen brachten folgendes einstimmiges Ergebnis: Hegeringleiter Alfred Dambach, 1. Stellvertreter Thilo Sigmund, 2. Stellvertreter Markus Hönig, Beisitzer Matthias Hemberger mit Schwerpunkt Schießstandbetreuung, Schießobfrau Stephanie Hoffmann, Werner Brenneis mit Schwerpunkt Veranstaltungen und Walter Jaegle für Öffentlichkeitsarbeit.

Mit einem Präsent wurde Michael Hemberger für seine jahrelange tatkräftige Unterstützung als 1. Stellvertreter des Hegeringleiters gedankt. Den Silberteller des Hegerings 4 erhielt Gerold Niederdorfer für seinen 70. Geburtstag. Hegeringleiter Alfred Dambach teilte mit, dass der Jägerflohmarkt am Sonntag, 27. März in Osterburken, der Landesjägertag in Tuttlingen am 16. April und die Nachbesprechung  der Schwarzwildjagden am Donnerstag, 28. April in Mudau stattfindet.

Rege Diskussionen fanden anschließend zu den Schwarzwildjagden statt, die trotz umfangreicher Vorarbeiten nur geringen Erfolg verzeichneten. Heftig diskutiert wurde auch die für Jagd und Jäger unverständliche Trassenführung der Bus-Linien über Neuhof und ehemaligen Flugplatz während der Straßenbauarbeiten Mudau-Schloßau und Donebach-Mörschenhardt.

Hier entstünde ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko bei der Bejagung im Bereich der Umleitungsstrecken. Nach wichtigen und erklärenden Hinweisen zur neuen Fütterungsverordnung für das Rotwild durch Matthias Hemberger schloss der Hegeringleiter Alfred Dambach die Versammlung.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: