„Fliegender Landrat“ besucht Gemeinden

Neckar-Odenwald-Kreis. Landrat Dr. Achim Brötel ist ein Mann mit sehr vielen Terminen. Die Wege von Schweinberg bis Aglasterhausen allerdings sind weit und bis ins Herz der Metropolregion, bis nach Karlsruhe oder bis in die Stuttgarter und Berliner Ministerien sowieso. Da bleibt viel Zeit auf der Strecke, die – der strenge Winter lässt grüssen und die Sparmaßnahmen bei der Straßenunterhaltung sowieso – zudem oft noch recht holprig ist.

Der umtriebige Landrat möchte diese Fahrtzeiten gerne effizienter nutzen und hat in Absprache mit dem Kreistag bei seiner Kämmerei eine ganz spezielle Kosten-Nutzen-Analyse in Auftrag gegeben. Und tatsächlich kamen die Fachleute trotz aller Sparzwänge zum Schluss, dass sich die Anschaffung eines Helikopters, sozusagen eines „L-Force One“, zumindest in der Sparversion durchaus rechnet.

Künftig wird der Landrat zwar auf die Sitzheizung eines Dienstwagens verzichten und die Scheiben manuell runterkurbeln müssen, aber er wird es zur Freude der Kreisbevölkerung schaffen, bei noch mehr Veranstaltungen Grußworte zu sprechen.

Am heutigen Freitag kann der Landrat sein neues Fortbewegungsmittel in Empfang nehmen, für das in den Plänen zum Umbau des Mosbacher Postgebäudes natürlich auch ein Landeplatz auf dem Dach berücksichtig ist. Natürlich wird er gleich am Morgen zu einem Rundflug durch den Neckar-Odenwald-Kreis starten und dabei allen 27 Kreisgemeinden und Städten einen kurzen Besuch abzustatten.

Beginnend in Adelsheim wird Dr. Achim Brötel am frühen Abend von Seckach kommend gegen 20:00 Uhr in Zwingenberg landen. Dort wird der Landrat von Bürgermeister Peter Kirchesch und einer Delegation des Gemeinderats kurz begrüßt. Die Bevölkerung ist natürlich herzlich eingeladen, den „fliegenden Landrat“ zu begrüßen.

468nok-force-one
(Foto: LRA)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: