SVD mit hochverdientem Heimsieg

SV Dielbach  – VfR Scheidental 3:0

Dielbach. (lu) Deutlicher und auch in der Höhe verdienter Heimsieg des SV Dielbach im heutigen Kreisliga-Heimspiel gegen den VfR Scheidental.

Der SVD gestaltete sein Heimspiel von Anfang an überlegen und gab in der zehnten Spielminute auch den ersten Warnschuss in Richtung Nico Bader ab. In der 15. dann das 1:0 durch Sebastian Schuh, der im Strafraum freigespielt wurde, mit schöner Körpertäuschung zwei Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball anschließend satt aus 15 Metern unter die Latte zimmerte.


In der Folge war Dielbach weiterhin feldüberlegen, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erarbeiten. In der 37. Spielminute dann ein erster Versuch der Scheidentaler Elf, aber ein 30-Meter-Freistoß verfehlte sein Ziel. Kurz vor der Halbzeit erneut Freistoß für den VfR, aber Torhüter Rothenberger auf Dielbacher Seite parierte glänzend. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann noch das 2:0. Erneut war es Schuh, der mit einer Körpertäuschung im Sechzehner seinen Gegenspieler narrte und überlegt am Torwart vorbei einschob.

Kurz nach der Halbzeit hätte Schuh dann auch gleich noch auf 3:0 erhöhen können, doch im 1:1 schob er den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. In der 53. dann erneut die Chance für den SVD, das 3:0 zu erzielen, doch ein Freistoß aus 18 Metern wurde abgefälscht und verfehlte das Gehäuse um einige Zentimeter. Dielbach blieb stärker und erarbeitete sich immer wieder gute Gelegenheiten. So auch in der 66., als der Ball nach feiner Kombination nur das Außennetz streifte.

In der 70. war es dann soweit. David Braun nahm einen langen Ball am Strafraumeck auf, umspielte seinen Gegenüber und zirkelte den Ball unhaltbar am Torwart vorbei ins lange Eck. Eine Viertelstunde vor Schluss tauchte der VfR dann wieder gefährlich vor dem Tor von Jan-Eric Rothenberger auf, konnte seine Chance aber nicht nutzen. Kurz darauf versuchte es der SVD dann mal aus der Ferne, Nico Bader im VfR-Tor meisterte den letztlich aber zu harmlosen Ball. Die letzte Großchance des Spiels gehörte dann wieder den Waldbrunnern, Pascal Springer konnte seine Gelegenheit aber nicht in Zählbares umwandeln.

Am Ende ein hochverdienter Heimsieg, bei dem ein überlegener SVD seine zahlreichen Chancen nicht konsequent in Tore ummünzte.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: