10-jähriger siegt bei Clubmeisterschaften

Sport und „Begegnung“ standen im Vordergrund

Adelsheim. (eb) Bei herrlichem Spätsommerwetter gingen am Sonntag die 57. Clubmeisterschaften des TC Schwarz Weiß Adelsheim zu Ende. Nahezu fünfzig Aktive und Jugendliche waren in sieben Wettbewerben angetreten. In den beiden Doppelkonkurrenzen sowie im Mixed waren die Spielpartner und -partnerinnen wieder einander zugelost worden, sodass spannende und interessante Begegnungen zu Stande kommen konnten. Die Einzelwettbewerbe wurden erstmals nicht in Altersklassen ausgespielt, sondern auf der Grundlage der offiziellen Leistungsklassen des badischen Tennisverbandes festgelegt. Die erste Herren- und die Damenmannschaft und die Aktiven bis Leistungsklasse 19 ermittelten die Clubmeister. Ab LK 20 kamen zudem zwei B-Konkurrenzen zur Austragung.

Im Finale der Herren A standen sich bei 10 Teilnehmern Titelverteidiger Thomas Funk und Rudolf Maier gegenüber. Die beiden hatten zuvor im Halbfinale Matthias Günther und Holger Messer ausgeschaltet. Nachdem der noch 13-jährige Rudolf Maier bis zur Mitte des zweiten Satzes ein leichtes spielerisches Übergewicht hatte, kam Thomas Funk, selbst erst 18 Jahre alt, zunehmend besser zum Zug und sicherte sich mit 4:6/7:5/6:2 die Meisterschaft. Altmeister Peter Reinhardt, der verletzungsbedingt nicht hatte antreten können, zollte den Akteuren großen Respekt: „Eine Freude den beiden zu zuschauen – da muss ich nicht mehr dabei sein!“ Auch bei den Damen A mit 8 Starterinnen gab es als Neuauflage des Vorjahres ein reines Juniorinnenfinale, nachdem Annika Kempf zuvor mit 6:7/6:2 und 6:3 gegen Marion Rittler und Raphaela Gehrling mit 6:3 und 6:4 gegen Ursula Biber-Perle dominiert hatten. Die hochmotivierte Raphaela Gehrling konnte sich mit 6:1/6:4 gegen die etwas angeschlagene Vorjahressiegerin behaupten und holte erstmals den Titel.


Bei den Damen B konnten sich bei 15 Teilnehmerinnen die acht bisweilen etwas ungestümen Juniorinnen noch nicht behaupten. Alicia Stöckle war im Halbfinale gegen Sabine Haslinger nahe dran. Die 14-Järige musste dann aber nach dem 4:6 im dritten Satz die Spielsicherheit ihrer Kontrahentin anerkennen. Ebenso knapp hatte Gabriele Genieser gegen Dagmar Wachter gesiegt, sodass beinahe folgerichtig auch das Finale in die Verlängerung gehen musste. Mit 4:6/6:4 und 6:2 behielt Gabriele Genieser schließlich die Geduld und holte sich den Titel.

 

Für die Bereicherung des Turniers sorgte aber ein 10-Jähriger: Sebastian Maier lehrte mit tollen Grundlinienschlägen seinen Gegenübern bisweilen das Fürchten und behielt im Halbfinale der Herren B bei 12 Startern gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Harald Steinbach im dritten Durchgang die Oberhand. Auch ein ebenfalls gut aufgelegter Gerald Gehrling, der in der Vorschlussrunde vom 13-jährigen Oliver Pach herausgefordert worden war, konnte den Siegeszug des aktuell wohl talentiertesten Nachwuchsspielers des Vereins nicht stoppen. An der Seite von Peter Stöckle, im Herrendoppel waren 9 Teams angetreten, sorgte der frisch gebackene Junioren U12-Sieger der offenen Odenwald-Tauber-Meisterschaften von Hardheim für Spannung. Zweimal hatte man im dritten Durchgang gewonnen, bevor im Halbfinale gegen die späteren Titelträger Thomas Funk/Gerald Gehrling im dritten Satz Endstation. Die beiden wiederum siegten in einem dramatischen Endspiel gegen Carsten Gehrling/Dieter Röcker mit 7:6 und 6:4.

 

Zweifache Titelträgerin, im Damendoppel gemeinsam mit Theresa Belz gegen Melanie Seitz/Sabine Haslinger sowie im Mixed an der Seite von Peter Stöckle, wurde Christiane Funk.  Die beiden konnten im Finale das Juniorenmixed Raphaela Gehrling/Johannes Steinbach noch einmal in die Schranken verweisen. Auf Platz drei landeten bei 16 Teams Elke Gehrling/Rudolf Maier sowie Marion Rittler/Harald Steinbach, während bei den Damen Raphaela/Gehrling/Martina Breuer-Belz und Elke Gehrling/Sabine Steinbach bei 8 Doppeln auf Platz drei kamen.


Dank der Flutlichtanlage kamen in den knapp drei Turnierwochen 75 „Begegnungen“ zustande, wie Organisator Eberhard Belz nicht ohne Stolz betonte. „Neben dem  sportliche Aspekt hat diese clubinterne Veranstaltung, an der alle Altersklassen mit Begeisterung teilnehmen, für den Verein auch einen wichtigen gesellschaftlichen Stellenwert!“ Die Ehrungen der Clubmeister stehen auf dem Programm des Herbstfestes am 29. Oktober, das dann von der jungen Damenmannschaft als „Oktoberfest“ im Clubhaus organisiert wird.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: