Banküberfall – Spur führt nach Mosbach

Das Phantombild des Bankräubers. (Grafik: Polizei)

Schrozberg/Mosbach. Auf Hochtouren laufen derzeit noch die Fahndungsmaßnahmen nach dem Räuber, der Anfang Dezember 2011 eine Bank in Leuzendorf überfallen hat. Wie ermittelt, passte der Mann morgens eine Angestellte ab, drängte sie in die Bank und erbeutete mehrere tausend Euro Bargeld. Der Unbekannte konnte bisher nicht ermittelt werden. Er ist weiter auf der Flucht. Bei der Polizei gingen bisher zahlreiche Hinweise ein. Leider ist die heiße Spur nicht darunter. Nun geht die Polizei mit einem Fahndungsplakat an die Öffentlichkeit.  Es wurde ein Phantombild erstellt.

Werbung

In Leuzendorf wurde von Zeugen in der Nähe des Tatortes ein dunkles Auto mit den amtlichen Kennzeichen MOS (Mosbach) oder MIL (Landkreis Miltenberg/Bayern) gesehen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Räuber mit diesem Auto unterwegs war.


Inzwischen ergaben die Ermittlungen, dass der unbekannte Räuber möglicherweise weitere Überfälle verübt hat. Mit der gleichen Vorgehensweise wurde Ende April 2010 eine Bankfiliale in Lobbach-Waldwimmerbach (Kreis Heidelberg) und im Juli 2011 eine Bank in Bretzfeld-Waldbach (Hohenlohekreis) überfallen. Die Personenbeschreibungen des Räubers stimmen weitgehend überein. Der Flüchtige wurde nach der Tat im Juli 2011 von einer Überwachungskamera in Bretzfeld-Schwabbach (Hohenlohekreis) aufgenommen.

Die Polizeidirektionen Heidelberg, Künzelsau, Mosbach, die Polizeiinspektion Miltenberg und Polizeidirektion Schwäbisch Hall arbeiten eng zusammen. Sie haben eine Ermittlungskooperation gebildet und bitten um Hinweise. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Wer kennt den abgebildeten Mann oder kann Hinweise auf seinen Aufenthaltsort geben?


Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • 185 – 190 Zentimeter groß und normale Figur
  • etwa  60 Jahre alt, Deutscher
  • bekleidet mit einer dunklen Jacke, dunklen Hose und schwarzen Schuhen
  • zudem trug er einen auffälligen dunkelgrünen Hut mit breiter Krempe ohne Hutband
  • zur Maskierung benutzte er eine Schweißer- oder Schutzbrille und einen Schal
  • machte einen aufgeregten Eindruck und sprach hochdeutsch ohne Dialekt

800Fahndungsplakat

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: