Mit dem VdK nicht alt aussehen

VdK Schloßau bestätigt Vorstand

von Liane Merkle

Werbung

Die geehrten Mitglieder mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (re.) und Ortsvorsteher Herbert Münkel (li.).

Schloßau. „Man kann mit dem VdK alt werden, aber niemals alt aussehen“. So Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger anlässlich der Jahreshauptversammlung mit anschließender Winterfeier des Schloßauer/Waldauerbacher Sozialverbandes im örtlichen Schützenhaus. Mit dieser durchaus treffenden Aussage hob er in seinen Grußworten nicht nur die gute Betreuung des Ortsverbandes hervor, sondern auch dessen hohe Sozialkompetenz, was man auch an den stetig steigenden Mitgliederzahlen festmachen könne.

Ortsvorsteher Herbert Münkel dankte namens der Ortschaftsverwaltung für die enge Einbindung des Schloßauer/Waldauerbacher VdK in die dörfliche Gemeinschaft und bestätigte auch als Mitglied, dass man seitens des Ortsverbandes gut aufgestellt sei und die Interessen der Rat- und Hilfesuchenden in allen Bereichen sozialer Anliegen fachlich und sachlich gut vertreten würde.

Ein weiterer Willkommensgruß des 1. Vorsitzenden Hans Androsch galt neben den zahlreichen Mitgliedern besonders Brigitte Einig als Vertreterin des Kreisverbandes und Vorstandsmitglied des Landesverbandes, sowie Uta Schreiter, die in Form von Märchenvorträgen für eine gekonnte Auflockerung der Veranstaltung sorgte.


Zu Beginn seines Rückblicks dankte Hans Androsch allen, die die Belange des Sozialverbandes engagiert vertreten hatten und den zahlreichen Helfern für ihre Mithilfe bei den verschiedensten Anlässen und Veranstaltungen, was für einen harmonischen Zusammenhalt spreche. Resümierend im Berichtszeitraum nannte der Vorsitzende den Familientag des Kreisverbandes unter dem Thema „Ein Tag im Leben der Römer“, wozu der VdK-Ortsverband Schloßau in Zusammenarbeit mit dem Verein „örtliche Geschichte“ die Vorbereitungen getroffen hatte. Die überaus positive Mitgliederentwicklung habe sich weiter fortgesetzt und so könne man derzeit auf 79 Mitglieder stolz sein. Um den Einwohnern von Schloßau, Waldauerbach, Scheidental und Reisenbach die Inhalte des VdK näher bringen zu können, habe man im vergangenen Jahr Flyer in den einzelnen Haushalten verteilt und darin über die Aufgaben und Möglichkeiten des mit über 1,5 Mio. Mitglieder starken Sozialverbandes informiert.

„Wo der Staat sich aus seiner Verantwortung zurückzieht entstehen Lücken, die so manchen Menschen ins Abseits drängen“, betonte der Vorsitzende. Dies gelte es zu verhindern, wozu der Sozialverband VdK mit seinen Fachberatern wertvolle Hilfen leiste.

Nachdem Brigitte Einig die Grüße des Kreisverbandes übermittelt und über den Familientag in Schloßau referiert hatte, ging Schriftführer Bernd Grünwald näher auf die Aktivitäten des Vereins ein. So erinnerte er an die zahlreichen Jubiläen, Geburtstage und Familienfeierlichkeiten der Mitglieder, bei denen man seitens des Ortsverbandes Glückwünsche und Präsente übermittelte. Weiter an die Vorstandssitzungen, die Kreisverbandskonferenz, den Kreisverbandstag und den Info-Nachmittag.


In ihrer Funktion als Kassiererin konnte Ulrike Landeck über eine zufrieden stellende Finanzlage des Ortsverbandes berichten, ehe ihr die Kassenprüfer Reinhard Schmied und Birgit Klohe eine korrekte Finanzverwaltung bescheinigten. Als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erteilten die Mitglieder auf Antrag von Reinhard Schmied der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Anschließend oblag es dem 1. Vorsitzenden Hans Androsch und Brigitte Einig einige langjährige und verdiente Mitglieder für ihre Treue zum VdK-Sozialverband auszuzeichnen. Urkunden und Ehrennadeln erhielten: für 50 Jahre Mitgliedschaft Walter Proksch. Seit 25 Jahre sind Hans Androsch, Theresia Giebel, Petra Proksch und Bernhard Trunk beim VdK. Auch 10 Jahre Mitgliedschaft können Egon Böhle, Erma Czech, Achim Mechler und Hannelore Nörbel de Freese zurückblicken.

Unter der Leitung von Bürgermeister Dr. Rippberger brachten die Neuwahlen zur Vorstandschaft folgendes einstimmiges Ergebnis: 1. Vorsitzender Hans Androsch, 2. Vorsitzender Jürgen Krafft, Schriftführer Bernd Grünwald, Kassiererin und Frauenbeauftragte Ulrike Landeck, Beisitzer Edmund Speth, Revisoren Reinhard Schmied und Birgit Klohe.

Nachdem Hans Androsch noch auf die in diesem Jahr stattfindende Veranstaltung zum Thema „Pflegegeld“ hingewiesen hatte, leitete er zur Winterfeier mit gemütlichem Beisammensein über.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: