Neckarsteig auf der CMT präsentiert

von Michael Hahl

Gut gelaunt erläutert Timo Bracht seine Idee „Neckarsteig“. (Foto: privat)

Werbung

Stuttgart. Im Jahr 2008 begannen die ersten Gespräche zum „Neckarsteig“, als Ideengeber Timo Bracht seine Vision eines zertifizierten Wanderweges zwischen Heidelberg und Bad Wimpfen dem Eberbacher Bürgermeister Bernhard Martin vorstellte. Gemeinsam mit dem Naturpark Neckartal-Odenwald und der Touristikgemeinschaft Odenwald samt Landrat Dr. Achim Brötel wurde eine Strategie entwickelt, um das Projekt umzusetzen.

Im April 2009 legte das geographische Projektbüro proreg eine 80-seitige Studie im Auftrag der TGO vor, in der zusammen mit Bracht auch ein erstes Overlay zum Streckenverlauf des projektierten Wanderweges erfasst wurde. Bald darauf konnte man eine Interessengemeinschaft Neckarsteig mit denjenigen Kommunen gründen, die sich am Neckarsteig beteiligen würden. Mit der Detailplanung und Markierung einer unter Qualitätskriterien des Wanderverbandes zertifizierbaren Route wurde der Odenwaldklub gegen Honorar beauftragt. Die Projektsteuerung übernahmen Achim Dörr und Manfred Robens, die Geschäftsführer der TGO und des Naturparks Neckartal-Odenwald.

Heute nahmen Timo Bracht, Bürgermeister Bernhard Martin und Landrat Dr. Achim Brötel auf der SWR-Showbühne der Stuttgarter Touristikmesse CMT das Zertifikat vom stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Wanderverbandes, dem Geographen Erik Neumeyer entgegen. Damit ist der 126 Kilometer lange Neckarsteig zwischen Bad Wimpfen und Heidelberg nun als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet.


Das Marketing-Faltblatt, zu dem Michael Hahl vom Waldbrunner Projektbüro proreg Texte und inhaltliches Konzept erarbeitete, konnte ebenfalls auf der CMT präsentiert werden, und auch die Website ist mittlerweile online. Fotos für die Web- und Printpräsenz wurden überwiegend vom Eberbacher Naturfotografen Andreas Held aufgenommen.

Der Neckarsteig zeichnet sich durch seine Fülle an naturräumlichen und kulturgeschichtlichen Attraktionen aus. Etliche mittelalterliche Burgen und atmosphärische Altstädte säumen den Pfad, aber auch auf Umlaufberge und weitere Relikte der Flussgeschichte, auf Schluchten und Felsformationen sowie Naturschutzgebiete, Streuobstwiesen und alte Kulturlandschaften trifft der Wanderer am neuen Qualitätswanderweg. Dazu gibt es immer wieder atemberaubende Fernblicke über das eindrucksvolle Flusstal, die steilen Hänge des Buntsandstein-Odenwaldes bis hin zum Neckarland mit seinen weiten Muschelkalkflächen.

Man kann den Neckarsteig in mehreren Etappen gehen oder auch nur abschnittweise als Tageswanderung. Übernachtungen sind vielerorts möglich und durch den Anschluss an den S-Bahn-Takt ist man auch ohne PKW weitgehend unabhängig. Weitere Informationen sowie das neue Neckarsteig-Faltblatt bekommt man bei der Touristikgemeinschaft Odenwald in Mosbach.


Unser Bild zeigt von links: Erik Neumeyer (Deutscher Wanderverband), Timo Bracht, Bürgermeister Bernhard Martin, Landrat Dr. Achim Brötel. (Foto: privat)

Infos im Internet:
www.neckarsteig.de

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: