„Internet kann Jugendliche ruinieren“

Medieninformationsoffensive am HSG

von Christian Jung

Werbung

Der Rechtsanwalt Christian Jacobi informierte Achtklässler des Hohenstaufen-Gymnasiums über rechtliche Gefahren durch das Internet. (Foto: Christian Jung)

Eberbach. Im Rahmen der Medieninformationsoffensive „101 Schulen“ hielt Mitte Januar 2012 der Eberbacher Rechtsanwalt Christian Jacobi einen Vortrag über rechtliche Gefahren durch das Internet in der Klasse 8a (Gemeinschaftskunde) des Eberbacher Hohenstaufen-Gymnasiums. „Über die Tauschbörsen im Internet werden häufig Urheberrechte verletzt und führen auch in Eberbach und Umgebung zu Abmahnungen mit brutalen wirtschaftlichen Gefahren“, begann Jacobi seine Ausführungen. Neben dem Aufrufen von Websites mit ungeeigneten Inhalten für Jugendliche fangen sich junge Menschen ungewollt Viren und Trojaner ein, die die Computer sowie persönliche Daten der Besitzer und Webverläufe unbemerkt ausspionierten.

Mittels der IP-Adressen der Computer kann genau rekonstruiert werden,  welche Seiten ein Benutzer an welchem Tag besucht und welche Dateien über seinen PC ausgetauscht wurden. „Dies ist vor allem beim häufig illegalen Tausch eine große Gefahr und kein harmloses Kinderspiel, auch wenn es viele glauben“, betonte Jacobi. Wer zum Beispiel ein Lied oder einen Film illegal downloade, mache sich gegebenenfalls schadensersatzpflichtig. Wer auf einer Tauschbörse dann die gestohlenen Dateien anderen zum Herunterladen anbiete, begehe auch als Jugendlicher innerhalb von wenigen Minuten – oft ohne Unrechtsbewusstsein – eine Rechtsverletzung. Denn jeder einzelne Download von anderen Computern werde jeweils als eine eigenständige Form der Urheberrechtsverletzung vergleichbar der Hehlerei gewertet.


„Es gibt mittlerweile auch in Deutschland mehrere Rechtsanwaltskanzleien, die sich darauf spezialisiert haben, diese Copyright-Verletzungen abzumahnen. Dies kann schnell zu einem Schaden von mehreren Tausend Euro führen, die teilweise erst nach zwei bis drei Jahren vor Gericht eingetrieben werden. Wer also eine Abmahnung bekommt, sollte sofort mit den Eltern sprechen, den bisherigen Nutzer ab- und einen anderen anmelden und wahrscheinlich eine rechtliche Beratung einholen“, sagte Jacobi. „Wenn man nicht reagiert, kann das ansonsten auch für Minderjährige richtig teuer werden“.

Am 17. und 23. März 2012 bietet der Medienpädagoge Heiko Wolf als nächste Veranstaltung der von Studiendirektor Helmut Brinkmann organisierten HSG-Medienreihe ein Seminar für Eltern an, damit diese die Medienwelt der Kinder besser verstehen lernen. Zudem werden dadurch Anregungen zur Medienerziehung gegeben, die dann mit den Eltern diskutiert werden. Als Teilnehmer können die Eltern infolgedessen die Erfahrungen und Informationen in der eigenen Familie zur Anwendung bringen und Ansprechpartner für andere Eltern werden. Die Veranstaltung gibt den teilnehmenden Eltern auch die Möglichkeit, die Medienwelt von Kindern und Jugendlichen selbst auszuprobieren.


Unter anderem werden folgende Themen unter die Lupe genommen:

• Internet: Sicherheit und Gefahren im Netz.

• Soziale Netzwerke: Facebook & Co.

• Bildschirmspiele: PC-, Video- und Online-Spiele.

Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat nach Abschluss der beiden Schulungstermine, die im Hohenstaufen-Gymnasium stattfinden. Weitere Informationen gibt es im HSG-Sekretariat und durch die Klassenlehrer.

Termine:

Samstag, 17. März 2012 – 10.00 bis 16.00 Uhr

und Freitag, 23. März 2012 – 15.00 bis 19.00 Uhr im HSG Eberbach

Medienpädagoge Heiko Wolf bietet zudem ein weiteres Seminar an, durch das interessierte Schülerinnen und Schüler zu Medienmentoren ausgebildet werden. Als Teilnehmer können die Schüler dann die Erfahrungen und Informationen zur Anwendung bringen und Ansprechpartner für andere Schüler werden. In Kürze werden des Weiteren die Schulsozialarbeiterinnen der Stadt Eberbach an den Elternabenden der 7. Klassen teilnehmen und beim Thema „Neue Medien“ als externe Fachleute ihre Erfahrungen einbringen und mit den Eltern diskutieren.

Infos im Internet:

www.hsg-eberbach.de

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: